Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Tag 5: Reste von Festen

14.10.2012, 15:33 Uhr  ·  Na, immer noch auf der Messe unterwegs? Ach je, Sie Ärmste/r! Wenn Sie das lesen, bin ich gerade mit Tee und Sofa verschmolzen. Langsam hört der Schmerz auf, und die Vorfreude auf nächstes Jahr beginnt. Ich bin ja schließlich nicht zu retten.

Von

Bild zu: Tag 5: Reste von Festen

Wenn Sie diesen Blogeintrag lesen, liebe Sonntagsmessebesucher und von Ferne Anteilnehmende, dann besteht eine gewisse Chance, dass das Schlimmste bereits überstanden ist. Zum Beispiel so unangenehme Dinge wie ausgefallene Rolltreppen ausgerechnet am Besuchersamstag, und ob man da einen Handwerker bekommt, man weiß ja, wie das ist, und dann fehlt ein Ersatzteil, und das ist gerade nicht lieferbar bei diesem Modell und so weiter. Aber ich drücke Ihnen die Daumen, dass Sie als Sonntagsgast nicht wie wir über die Nottreppe kraxeln müssen.

Überstanden ist auch die Flut junger Menschen in sperriger Kleidung, die unverdrossen Jahr für Jahr die Halle Dreinull fluten, in der die Medien ausgestellt werden, nach deren Helden sie ihr Outfit gestaltet haben. Dass sie fort sind, wird auch die Maoris freuen, die einen Tag lang seltsam durchschnittlich wirkten mit ihren Gesichtsbemalungen und Lendenschurzen, obwohl sie ja die Echten mit Gesichtsbemalung als Kulturhintergrund sind und nicht nur so Freizeitverkleidete wie das bunte Volk hier.

Überstanden ist das schlimmste Gewimmel, zumindest hoffe ich das für Sie, damit Sie mit Ihrem prospektprallen Rollköfferchen gut durch die Gänge kommen, denn “Gang” kommt ja von “gehen” und nicht von “stehen”, sonst hieße er “Stang”.

Überstanden sind auch die Partys. Sprechen Sie bloß kein Standpersonal an, die haben es gestern noch mal krachen lassen und hinter ihren Sonnenbrillen ganz rote Augen, die sich anfühlen wie sandgestrahlt. Essen Sie ihnen nicht die Kekse weg. Oder doch: Wenn es festgeklebte Kekse sind, tragen Sie nicht unerheblich zum Amüsement bei, und das kann heute jeder brauchen, der noch in seiner Butze verharren muss. Verhalten Sie sich also am besten ganz natürlich.

Überstanden ist unser Messeredaktionsdienst. Überstanden ist auch, wenn Sie diesen Blogeintrag lesen, unsere Party, die vermutlich im Morgengrauen irgendwo in Frankfurt endete, nachdem die Letzten vom Reinigungspersonal vom Teppichboden geschleift und in ein Taxi entsorgt wurden. Wenn Sie einen von uns sehen: Gehen Sie schweigend vorüber, wir sind nicht ansprechbar. Reichen Sie uns höchstens ein Glas Wasser und ein Aspirin. In zwei Tagen sind wir wieder aufrecht. Und in spätestens drei Wochen beginnt die Vorfreude auf das nächste Jahr. Es wird wieder schrecklich schön, wir sind uns ganz sicher!

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 Alexander (BLH) 17.11.2012, 17:22 Uhr

Es macht großen Spaß Dinge...

Es macht großen Spaß Dinge Revue passieren zu lassen, wenn man mit einem blauen Auge davonkommt und über alle Strapazen und Peinlichkeiten bedenkenlos lachen kann ;-)

0 Spectator 14.10.2012, 20:17 Uhr

Ente gut, alles gut, so...

Ente gut, alles gut, so spricht der Kines aus Pekä. Göthe fährt wieder gen Walhall und sinniert weiter über den Gingkobaum.

0 perfekt57 14.10.2012, 19:20 Uhr

und die nächste pflicht kommt...

und die nächste pflicht kommt bestimmt. von frankfurt main aus evtl. sogar kurzweilig mit der bahn. http://www.arpmuseum.org/download/Flyer_RM.pdf . und auch in prêt-à-porter muss man schließlich hineingeboren sein. . und grüße und danke fürs mitnehmen, wie auch immer.

0 hansgeier333 14.10.2012, 16:49 Uhr

"Immer sagen sie: Es gruselt...

"Immer sagen sie: Es gruselt mir! Es gruselt mir! Mir gruselt's nicht; das wird wohl auch eine Kunst sein, von der ich nichts verstehe."

Redakteurin im Reiseblatt der F.A.Z.