Home
Digital/Pausen

Digital/Pausen

Hans Ulrich Gumbrecht lehrt Literatur in Stanford und bedauert es, zu alt für eine Karriere-Chance als Trainer im American Football zu sein.

Ästhetik der Existenz?

“Denken Sie früh genug an die wichtigsten Tage des Jahres,” empfahl ein Tourismusunternehmen mit großflächiger Werbung, die vor ein paar Jahren auf vielen deutschen Flughäfen zu sehen war (unter anderem entlang dem damals noch neuen Gang bei den A-Gates in Frankfurt). Jedesmal wenn ich von der amerikanischen Westküste ankam, fiel der Satz irritierend ins Auge, während er ein paar Tage später vor dem Rückflug stets zu einem selbstverständlichen Teil der Kulisse geworden war. Aber warum reizten die Worte so zum Widerspruch, was gingen mich die Ferien der Deutschen an?

Es muss sich um die ins Extrem getriebene Logik des Wohlfahrtsstaats handeln, legte ich mir eines Tages zurecht, als ich besonders ungeduldig in der Mitte einer Schlange stand und die Aufforderung zum “Boarding” erwartete. Um eine öffentliche Manifestation jener Lebensform also, in die ich bei jedem Europa-Besuch schnell wieder eintauche, nachdem sie mir in Amerika längst fremd geworden ist. Denn den Wohlfahrtsstaat erlebe ich als eine in Zentraleuropa zum Normal- und Erfolgsfall gewordene Konfiguration aus Regierungsstil und sozialem Konsensus, die einen besonders hohen Grad von Institutionalisierung erreicht hat. In ihr gehen Politik und Gesellschaft eine Verfugung ein, durch die sie sich wechselseitig einschränken. Es wird zur Pflicht jeder Regierung, die individuellen Herausforderungen ihrer Bürger zu minimieren, woraus auf der anderen Seite ein harscher Kontrast zwischen der “unvermeidlichen” Arbeit und einer dem Einfluss des Staats enthobenen Freizeit hervorgeht. Arbeit steht dann prinzipiell unter dem (meist gar nicht mehr wahrgenommenen) Vorzeichen der “Entfremdung,” so dass den Ferien als ekstatischer Konzentration der Freizeit in der Tat eine Aura der “wichtigsten Tage des Jahres” zukommt.

Zugleich produziert der allgemeine Anspruch auf “Wohlfahrt” einen Gleichheitseffekt, wie er nicht immer leicht zu vermitteln ist mit jener wirtschaftlichen Dynamik, welche die Kosten der Wohlfahrt voraussetzen und verlangen. Das zeigt sich an der — explizit zumindest — erstaunlich breiten Akzeptanz des Prinzips der Steuerprogression, deren idealer Fluchtpunkt ja eine Situation finanzieller Gleichheit “innerhalb gewisser Grenzen” ist. “Steuern müssen sein,” betonen in Europa selbst die hartgesottensten Kapitalisten (auch wenn die von ihren Angestellten exekutierte finanzielle Praxis ganz anders aussehen mag). Was diese Struktur absichert und unter Erfolgsbedingungen auch wachsend stabilisiert, ist ein scheinbar breiter Konsens über zentrale Werte — oder genauer ein Konsensdruck, der bis vor kurzem zu einer fortlaufenden Konvergenz der idelogischen Standpunkte von zentralen, das heißt: je an der Regierung beteiligten Parteien geführt hat. Den Wert dieser Gleichheit öffentlich in Frage zu stellen oder auch nur zu relativieren, konnte sich niemand leisten, und individuelle Herausforderungen in der Arbeit oder gar im Wettbewerb zu suchen, galt als Pathologie-verdächtig.

Sicher, diese beim ungeduldigen Warten in Frankfurt entstandene Beschreibung ist ihrerseits Ideologie- und sogar Parodie-verdächtig. Man könnte ihr vorwerfen, aus einer Akkumulation von Vorurteilen oder gar aus nationalem Neid geboren zu sein — und sie übersieht mit eher hämischer Absicht, will ich zugeben, reale Phänomene schmerzhafter Ungleichheit oder individueller Abweichungen im Verhaltensstil der Europäer. Interessant bleibt immerhin, dass sie sich tatsächlich daran gewöhnt haben, nach den aus ihrem Arbeits-Alltag ausgeblendeten Herausforderungen nur noch in der Freizeit und den Ferien zu suchen. Dafür fehlt den meisten Amerikanern angesichts von durchschnittlich vierzehn Tagen Ferien pro Jahr einfach die Frei-Zeit. Die freundlichen Herausforderungen des Wohlfahrtsstaats aber beginnen mit kleinteiligen Puzzles, setzen sich über Kletterstudios und beständig verbesserte persönliche Bestleitungen in Hobbysportarten fort und schließen in einigen Gegenden auch Wetten und Glücksspiele ein, obwohl selbst deren Spielraum von den meisten europäischen Staaten per Gesetz gestutzt wird.

Was wäre nun, dachte ich mir, immer noch auf die Ansage zum Boarding wartend, wenn eine Europäerin solche Herausforderungen, einschließlich der zu ihnen gehörenden Risiken und Gefahren des Scheiterns, ja selbst der Konfrontation mit Gewalt, woanders als in der Freizeit suchte? Man würde ihr, aus vermeintlich erhabener moralischer Konsenshöhe, zunächst einmal entgegenhalten, dass dies nicht in ihrem besten Interesse liege und dass deshalb der Staat durch gesetzliche Regulatorien die Verwirklichung dieses verblendeten Wunsches vorweggreifend unmöglich gemacht hat. So wie ja auch die Entrüstung nicht enden will über jene finanziell unterprivilegierten Amerikaner und Obamacare-Feinde, denen die Unabhängigkeit von jeglicher Intervention des Staates in ihr Privatleben ein so hoher Wert ist, dass sie dafür das Risiko eingehen, ohne eine Behandlung, die sie selbst nicht bezahlen können, an den Folgen einer Blinddarmreizung oder einer Grippe zu sterben. Keine gute Idee wirklich, dachte ich mit langsam hungrigem Magen — doch woher nehmen soviele Staaten das Recht, ihre individuelle Verwirklichung unmöglich zu machen?

Es ist nämlich ein Irrtum oder, genauer gesagt: eine Kategorien-Verwechslung, Fragen und Alternativen dieser Art als “ethisch” zu analysieren und zu bewerten. Noch einmal: welches gleichsam natürliche (oder gesellschaftlich abgeleitete) Recht könnte es denn geben, Individuen irgendwelche — andere Individuen in keiner Weise behelligende — Lebensformen zu versperren oder gar zu untersagen, an denen sie hängen? Woher könnte ich den Anspruch ableiten, einem einsamen Raucher seine Zigaretten auszureden, solange wir nicht Kunden derselben Versicherung sind, so dass sein Verhalten meine Pflicht-Beiträge nach oben treibt? Hier geht es um eine Ästhetik der Existenz, um Präferenzen, die sich – wie ästhetische Urteile – nicht deduktiv oder induktiv begründen lassen und einer solchen Begründung auch gar nicht bedürfen. Hat man dem Staat und den Mehrheits-Konsensen nicht mittlerweile viel größere Dimension der eigenen Existenz überlassen, als es nötig — und für ein gutes Leben förderlich — ist?

Wie aber könnte “die Ästhetik eines gutes Lebens” aussehen? Vor allem sollte man diese Frage ablehnen, solange sie im Singular gestellt wird. Denn jede sich als ausschließlich und mithin verbindlich gebende Antwort muss ja zum ersten Schritt auf dem Weg zu einer ideologischen Lähmung werden, wie sie einigen von uns aus den Kalten Kriegs-Tagen des Staatssozialismus noch historisch vertraut ist – und von wenigen, durchaus periphären Ablegern dieser historischen Regierungs- und Gesellschaftsform bis heute im globalen Gedächtnis gehalten wird. Hingegen sollte eine dieser Logik und der Normativität im Singular entkommende Ästhetik der Existenz viele verschiedene, in keinem Fall begründungspflichtige Optionen des guten individuellen Lebens einschließen – und des weiteren könnte der Begriff der “Ästhetik” betonen, dass es in solchen Kontexten durchaus legitim ist, den eigenen Gefühlen (so idiosynkratisch sie sein mögen) weitestgehend zu folgen.

Als Konvergenzpunkt der vom Wohlfahrtstaat eingeklammerten Optionen existentieller Ästhetik lässt sich eine Intensität des Lebens (und zwar nicht nur unter Freizeitsbedingungen) identifizieren. Intensität bringt keine neuen oder exotischen Qualitäten des Lebens ins Spiel, sondern steigert nur die gegebenen intellektuellen, emotionalen und phyischen Verhaltensmöglichkeiten. So bringt sie unser individuell maximales Potential zum Vorschein — und zum Selbst-Genuss. Einer dieser Momente ist die Freude, ja die Euphorie des Gelingens, wie sie ohne ein Risiko des Scheiterns nicht zu haben – und auch vom Scheitern unter Spiel-Bedingungen kaum zu erreichen ist. Ihre Chancen stehen schlecht angesichts von Wohlfahrts-Prämissen – und sind wohl auch bei den gängigen Beratungsdiensten der Lebenshilfe durchaus verpönt.

Sicher, historisch gesehen ist eine solche Sehnsucht nach Intensität auch in gesellschaftlichen und kulturellen Situationen der Vergangenheit entstanden. Ohne sie hätten junge englische Aristokraten nicht im frühen neunzehnten Jahrhundert das Bergsteigen auf die Bahn gebracht, hätten nicht soviele unter ihren weniger privilegierten Zeitgenossen Abenteuer im “wilden Westen” gesucht oder im Süden des amerikanischen Kontinents. Und wo bietet unsere Gegenwart ihre eigenen Abenteuer-Äquivalente im wirklichen Leben?

Unter politisch restriktiven Bedingungen, in Russland oder Belarus etwa, durch demonstrative Gesten von Ungehorsam in der Öffentlichkeit. Die Provokation von “Pussie Riot” in Moskau war wohl nicht allein ein politischer Akt zur Durchsetzung des Rechts auf offiziell ausgeschlossene Formen der Existenz, sondern auch Symptom eines Wunsches nach Intensität — und Analoges gilt für Intellektuelle in Minsk, die sich im vollen Bewusstsein der Gegenwart von KGB-Agenten einfach die vom Staat beschnittenen Freiheiten der Diskussion nehmen. Was wir “Mut” nennen, enthält immer auch den ästhetischen Willen zur Selbst-Herausforderung. Mit anderen Einsätzen und einigen Ausnahmen (drastischen Geschwindingkeitsbegrenzungen auf den Autobahnen zum Beispiel) gilt dies bis heute für die Gesellschaft der Vereinigten Staaten. Wer mit einem “Start-up” nicht in die Erfolgsspur findet, hat keine Garantie, von einem federnden “sozialen Netz” aufgefangen zu werden. Selbst einige der Horror-Szenarien, welche die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten heraufbeschworen haben, werden nach seiner Vereidigung reale Möglichkeiten sein, Möglichkeiten, die uns mit vielfachen Varianten von Brutalität konfrontieren könnten.

Dann beginnt endlich das Boarding für die Passagiere nach San Francisco. Ob ich angesichts der neuen politischen Situation nicht nach Europa zurückkehren möchte, hatte mich ein Kollege in Deutschland gefragt. Die Frage und ihren Hintergrund verstand ich natürlich, unklar blieb nur, ob meine Antwort plausibel war – oder als existentielles Paradox den Gesprächspartner überforderte. Auch weil sich so etwas wie “Trump als Präsident” ereignen kann, lebe ich in Amerika. “Unverantwortlich,” wie ich manchmal höre, ist das sicher nicht, solange ich niemandem auch nur die Empfehlung zumute, Amerikaner zu werden. Auf dem Flug habe ich genug Zeit, über weniger dramatische – und weniger heroische — Alltagsrisiken nachzudenken. Über das selbst zu wählende Emeritierungsdatum, nach dem mein Arbeitgeber alle Zahlungen einstellen wird. Über die Berufswahl meiner Kinder, denen – das ist statistisch nachgewiesen – der Status ihrer Eltern viel weniger helfen wird als in Deutschland. Auch über die Nacht vor zwei Jahren, die ich mit Handschellen im Gefängnis verbrachte, weil mich die Polizei auf der Heimfahrt von einem Restaurant angehalten hatte, um festzustellen, dass zwei Gläser Wein meine Aufmerksamkeitsspannung unzulässig herabgesetzt hatten. Neben mir sass, auch mit der Kette der Handschelle an seinen Stuhl fixiert, ein junger Mann, der bei einer tödlich endenden Schießerei verhaftet worden war.

Selbst solche Realitätsnähe löst Intensität aus. Ob sie das Äquivalent des Hässlichen in der Ästhetik des Schönen ist? Zur Klage hatte ich keinen Anlass – und fahre seitdem mit UBER nachhause.

13