Home
Ding und Dinglichkeit

Ding und Dinglichkeit

Keine Frage, die Welt ist voller dinglicher Phänomene. Um viele davon wird einiges Gewese gemacht, etwa um Autos, Mobiltelefone, Schuhe. Das sind die

Szenen in archaischer Beleuchtung: Die Kerze

| 70 Lesermeinungen

Ach, wie besinnlich, seufzt die Mutter regelmäßig in der Adventszeit und starrt in die Kerzen. Das Kind widersteht dem unbändigen Drang, in der Kerze zu pulen und der Vater paßt auf, daß es nirgendwo tropft. So geht deutscher Advent, und im Mittelpunkt steht natürlich die Kerze.

Es gibt Tomatensuppe. Und wenn die Teller nach liebevoller Zubereitung dann dampfend auf dem Tisch stehen und die Suppe bis in den Flur hinaus duftet, folgt bei meinem Gastgeber unweigerlich ein Ritual: Feuerzeug suchen, Licht aus und Kerzen an. Essen ist ein feierlicher Akt, bei frischgekochter Tomatensuppe sowieso, also wird er in feierlicher Beleuchtung zelebriert.

Bild zu: Szenen in archaischer Beleuchtung: Die Kerze

In Fernsehserien und in Filmen bedeuten Kerzen hingegen etwas ganz anderes. Wenn bei Kerzenlicht gegessen wird, dann nicht deshalb, weil es mal ausnahmsweise keinen Mikrowellenfraß gibt, sondern weil der Einladende ernsthafte romantische Absichten verfolgt. Steht die Kerze auf dem Tisch, wird sich vermutlich demnächst in den Laken gewälzt, oder zumindest thematisiert, warum sich nicht in den Laken gewälzt wird. Manchmal werden auch Schatullen aufgemacht, in denen Ringe stecken. Aber immer wird ein Ziel verfolgt, und das Ziel heißt Balz mit Hoffnung auf Landung beim Weibchen. 

Zum Glück aber gibt es auch noch echte Menschen, und zum Glück gibt es außerdem Weihnachten, da kann man in einigermaßen unverbindlicher Art soviele Kerzen anzünden wie man will. Und zwar immer mehr Lichtlein, erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann den ganzen Baum voll. Wobei viele Familien mittlerweile auf kinder- und katzensichere Elektrokerzen umgeschwenkt sind, die ihnen nicht den Teppichboden volltropfen, und der Baum brennt seitdem auch nicht mehr so oft. Leider fehlt dem elektrischen Licht ein wenig das besinnliche Flackern, und duftneutral ist es auch.

Bild zu: Szenen in archaischer Beleuchtung: Die Kerze

Aber dafür steht ja die Kerze auf dem Tisch. Bei uns in der Familie gab es eine Kerze, die das ganze Jahr auf dem Tisch stand, ein dickes, verziertes Monstrum in senfgelb mit künstlicher schwarzer Patina, die das Reliefmuster betonen sollte. Sie stand auf dem Kacheltisch genau in der Mitte auf einem schmiedeeisernen Ständer und durfte nie angezündet werden. Der Docht war dick und mit Wachs bedeckt und ich durfte nicht an ihm herumpulen, weil das Wachs sonst abgeplatzt wäre, und ich hätte sonstwas dafür gegeben, sie einmal anzünden zu können, zu sehen, wie das Wachs schmilzt und der Docht endlich schwarz wird und aussieht, wie ein Docht aussehen soll und tut, was ein Docht tun soll, nämlich brennen. 

Aber regelmäßig im Advent mußte die unbrennbare Kerze weichen, die brennbaren Kerzen wurden auf den Tisch gestellt, das waren die des Adventskranzes, und sie wurden in einer ausgeklügelten Reihenfolge angezündet, damit sie möglichst gleichmäßig herunterbrennen. Tropfen durften sie nicht, denn der Adventskranz war keiner aus Tanne, sondern einer aus Zapfen und Eicheln und Bucheckern, den meine Mutter selbst gebastelt hatte, und der durfte nicht voller Wachs kommen. Deshalb durfte man Sonntags, wenn in HR1 das Adventsstündchen lief, nie hastig aufstehen, weil das die Kerzen zum Flackern bringt und flackernde Flammen sind schlecht, denn die lassen die Kerzen unregelmäßig abbrennen und womöglich überlaufen.

Bild zu: Szenen in archaischer Beleuchtung: Die Kerze

Da saßen wir also und guckten in die Kerzen, stopften uns mit Plätzchen voll und standen, wenn überhaupt, nur sehr sachte vom Sofa auf. Ich unterdrückte den Drang, in den Kerzen zu pulen, oder die unbrennbare Kacheltischkerze anzuzünden, stopfte zur Kompensation noch mehr Plätzchen in mich hinein und wartete darauf, daß doch eine Kerze überlief, denn das verhieß Action im Haushalt. Wir redeten nicht, im Radio sang Rene Kollo das Lied von der Christrose. Die Kerzen brannten ruhig und gleichmäßig, leider. Ach, wie schön besinnlich, seufzte meine Mutter ab und an, die den Nachmittag in der Küche über Teigschüsseln zugebracht hatte. Ich hatte vermutlich meine Lektüre unterbrochen, um mich in die Finsternis zu setzen, mein Vater die Zeitung beiseitegelegt.

Inzwischen schaffe ich es einigermaßen, dem Zwang, in brennenden Kerzen herumzupulen, zu widerstehen. Es gibt Tomatensuppe, und ich konzentriere mich darauf. Die Kerzen brennen, das ist gut, dafür sind sie da. Es sind ganz einfache weiße Tafelkerzen, die mag ich ohnehin am liebsten. Auf dem Weihnachtsmarkt gibt es die seltsamsten Wachsgebilde, die vermutlich nur deshalb Kerzen genannt werden können, weil irgendwo aus ihnen ein Docht herausschaut. Diese Kerzen sind dafür gemacht, in Wohnzimmerschrankwänden herumzustehen, niemals angezündet zu werden und sich in heißen Sommern leicht zu deformieren. Irgendwann kleben sie auf dem Holz fest und gehen nicht mehr ab. Sie bleiben dann dort, bis die Schrankwand auf dem Sperrmüll landet.

Bild zu: Szenen in archaischer Beleuchtung: Die Kerze

So ist das, Kerzen tropfen und Wachs klebt. Es ist eine archaische Art der Beleuchtung, die, wie alles archaische, Dreck macht, den man nicht haben will, deshalb beschränkt man sie auf besondere Anlässe. Vier Adventssonntage im Jahr schafft der funzelige Lichtkreis eine Höhlenatmosphäre im Wohnzimmer, die gemeinhin als behaglich angesehen wird, dazu einige besondere Anlässe, Ringübergaben und Balz. Eine Tomatensuppe ist den meisten zu wenig. Ob das mehr über des Gastgebers Einstellung zu Kerzen sagt oder über die zu Tomatensuppe, kann ich nicht sagen, nur, daß es, aus seltsamen Gründen plötzlich besser schmeckt, wenn auf dem Tisch die Kerzen brennen.

0

70 Lesermeinungen

  1. Haben Sie auf und bei...
    Haben Sie auf und bei vertauscht, oder war das Absicht?

  2. Das klingt nach...
    Das klingt nach Kerzen-Kindheitstrauma. Habe ich bis zu einem gewissen Punkt auch, denn auch bei uns wurden nur sehr dosiert Kerzen angezündet und dann durfte der Raum nicht verlassen werden oder vorher die Kerze wieder ausgemacht. Wenigstens stand keine Dekokerze rum…
    Bei mir brennen umso mehr Kerzen – nicht nur zu Weihnachten. Und bei Ihnen selbst zu Hause?

  3. Ha, Sie Scherzkeks. So...
    Ha, Sie Scherzkeks. So explizit wollte ich das nicht gleich geschrieben haben. Was Sie weiterdenken, ist Ihre Sache :)

  4. Eigentlich schade, dass man da...
    Eigentlich schade, dass man da immer so wenig anfügen kann wenn sie bloggen. Außer einem „Manchmal wünscht‘ ich, die Dinge wär‘n so einfach geblieben
    Und die Wege gingen nur gradeaus,
    Manchmal wünscht‘ ich, es wär‘ noch mal viertel vor sieben
    Und ich wünschte, ich käme nach Haus! “
    Und Papa hat den Kamin entzündet, der Adventskranz da, wo ab 22 der Baum steht, Stockbrotteig bereit und alles im Kerzenlicht. Die damals nur zu Weihnachten brannten.

  5. <p>Frau B., Trauma ist...
    Frau B., Trauma ist vielleicht zu hoch gegriffen. Ich habe dann in der Pubertät kerzenmäßig viel nachgeholt und gepult ohne Ende. Inzwischen brennen eigentlich kaum noch Kerzen bei mir, weil ich so viele nette kleine Funzellämpchen habe, die auch ganz wunderbar wenig Licht verbreiten.
    .
    Tschonni, klingt harmonisch, viel harmonischer als meine Beschreibung eigentlich. Da scheinen wir doch unterschiedliche Erfahrungen gemacht zu haben, denn ich wünsche mir nicht, daß die Dinge so geblieben wären. Sie sind gut so, wie sie jetzt sind. (Und ich bin gerade im jährlichen Weihnachtsexil. Das sagt schon einiges.)

  6. Ich find, das klang...
    Ich find, das klang harmonisch. Und davon abgesehen wünsche ich mir auch nur so Abende wieder. Und da jetzt mein Neffe langsam in ein Alter kommt, dass auch er sowas würdigen kann, ists fast noch toller, als selbst das Kind zu sein :)

  7. Irgendwie hege ich die...
    Irgendwie hege ich die Befürchtung, dass das Zeitalter der Kerze demnächst vorbei sein könnte. Gibt es doch jetzt – forciert durch Elektrolobby, EU und Co. – teure, giftige Energiesparlampen, die ein genauso funzeliges Licht verbreiten, bei denen man den Eindruck hat, es würde dunkler, wenn man sie einschaltet, und die der romantisch-heimeligen Kerzenbeleuchtung ob der gefühlt ähnlichen Lichtausbeute den Garaus machen werden. Aber wahrscheinlich wehren sich eh mal wieder alle gegen die Segnungen der modernen Technik und beharren auf Brandgefahr. :o) Purer Lux-us (wenn man mir den Kalauer verzeiht). Oder so. :o)
    Man fragt sich, wo unsere Faszination an der Kerze herkommt? Erinnert uns die im Speziesgedächtnis an die Lagerfeuer in Höhlen, um die unsere Vorfahren mal gehockt haben? Oder befriedigt sie den Pyromanen in uns, der Dochte statt Hütten anzündet? Oder sitzt das Wissen noch so fest, dass Kerzen mal für den Normalsterblichen unerschwingliche Luxusgüter und liturgisch bedeutsame Gegenstände waren? Oder weil warmes Licht cool ist? Wer weiß…

  8. Weihnachtsexil? Klingt gut......
    Weihnachtsexil? Klingt gut… Mit oder ohne Schnee?
    .
    Das furchtbarste Wachs-Teil, was ich mal bei Bekannten habe herumstehen sehen (natürlich in der Schrankwand) war eine halb geschälte Banane. Zauberhaft.

  9. Holzi, Kerze ist wie offener...
    Holzi, Kerze ist wie offener Kamin, nur kleiner, billiger und tragbar. In beide starrt man hinein und versammelt sich darum, weil Licht und Wärme als irgendwie lebendig empfunden werden. Vermutlich hat das mit der Faszination zu tun, daß das Feuer domestiziert ist und eine kleine, kontrollierte Zerstörung anrichtet. (Außerdem macht Kerzenlicht einen schönen Teint :)
    .
    muscat, ohne Schnee dieses Jahr, aber hundskalt.
    .
    Banane klingt schlimm. Ich kenne nur diese amorph floralen Dinger.

  10. Am scheußlichsten finde ich...
    Am scheußlichsten finde ich diese Kerzen in Form niedlicher Hündchen, Kätzchen und sonstigem Getier. Und leider bekomme ich solcherlei immer mal wieder von lieben, älteren (angeheirateten!) Familienmitgliedern geschenkt. Und das Schlimme ist, die meinen das nicht bös, sie glauben wirklich, dass mir sowas gefällt. „Das ist doch sooo niedlich. Und zum Anzünden viel zu schade. Das ist was zum Hinstellen.“ Aber da muss man wohl durch…

Kommentare sind deaktiviert.