Ding und Dinglichkeit

Ding und Dinglichkeit

Keine Frage, die Welt ist voller dinglicher Phänomene. Um viele davon wird einiges Gewese gemacht, etwa um Autos, Mobiltelefone, Schuhe. Das sind die

Auf den Thron passt nur einer: Das Lenkrad

| 20 Lesermeinungen

Das Auto ist die kleinste diktatorische Einheit. Wie es dazu kommt? Andrea Diener und ich möchten dazu diese Woche ein gemeinsames Stück vortragen.

Liebe Leser, im Auto mag nur einer am Lenkrad drehen können – im Blog möchten Andrea Diener und ich diesmal gemeinsam Ihnen ein Stück vortragen. Die melodisch Begabten unter Ihnen können sich das Ganze auch als Nummer im Varieté-Theater vorstellen: Andrea und ich würden dann mit Stock, im Plusterblumenrock und einer Blume am Hut auftreten, um Ihnen folgende Situation vor die Nase zu führen. Ich, Sophie, fange an:

Gibt es einen hierarchischeren Ort als das Auto? Der Fahrer hat immer Recht, der Fahrer bestimmt die Musik und die Reisegeschwindigkeit. Der Fahrer möchte Ruhe/Der Fahrer möchte unterhalten werden. Der Fahrer bestimmt über Pipi- und Raucherpausen, der Fahrer ist mit Ihre Hoheit anzusprechen. Wie in allen hierarchischen Räumen wird von den Mitmenschen ein zustimmendes „Mäh“ erwartet, abweichende Haltungen stören die Harmonie und revolutionäres Drängen auf eine divergentes Zeitmanagement wird sofort mit aufgedrehter Lautstärke übertönt.

Bild zu: Auf den Thron passt nur einer: Das Lenkrad

Nur unter höchstem Druck oder kurz vom Sekundenschlaf ist Hoheit bereit, die Macht abzutreten und andere steuern zu lassen.  Warum ist das so? Warum schwindet Toleranz und Empfindsamkeit für anderer Leute Befindlichkeit selbst bei Charakteren, deren höchste Erfüllung normalerweise die Glückseligkeit von ihren Mitmenschen ist?

Andrea: Vielleicht weil Du, verehrte Sophie, die falschen Fahrer kennst.

Dazu die Stimme aus dem Papierkorb: Sophie ist selbst so eine.

Andrea: Gut, ich kenne solche ja auch, die lieber durchfahren, als meinem Rücken auch nur drei Minuten Erholung von dem Brett zu gönnen, das in Golfs anstelle eines Sitzes verbaut ist.  Oder in den ersten zwei Kilometern sechsmal anhalten, weil sie ihre sieben Zwetschgen nicht sortiert haben, und dabei vier Telefonate mit den fünf Mitbewohnern führen.

Vielleicht liegt es aber auch daran, das wäre die sozialgeschichtliche Version, dass der Fahrersitz des Fahrzeugs traditionell eine Domäne männlicher Ernährer ist, was ich nicht gutheiße, was aber vielfach noch zu beobachten ist.  Diese alten Männer, die sonntags mit viel Umstand und Getue ihre als „Wagen“ bezeichneten Autos aus den Garagen mit Holzflügeltüren kramen, während die Gattin ganz aufrecht in Habachtstellung an irgendeinem Tor steht und Ausschau hält.  Die sich immer sehr konzentrieren müssen, wenn sie eine Ausfahrt nehmen oder auf dem Beschleunigungsstreifen so ungefähr alles tun, nur nicht das, wozu er da ist. Diese ganze Überforderung. Der Fahrer ist meistens überfordert, so einfach ist das, schon vom Verkehr, und dann kommt auch noch der Beifahrer dazu mit seinen eigenen Grundbedürfnissen, dann wird es eng.

Bild zu: Auf den Thron passt nur einer: Das Lenkrad

Sophie: Außerdem übernimmt der Fahrer Verantwortung für das Leben der Anderen und merkt selbst, dass er damit seine Zuständigkeit um Längen überschreitet. So entsteht Stress. Zum anderen ist der Autofahrer seinem Gefühl nach der Freiere. Man ist eben nicht mehr dem Zugnetz unterworfen, das fünfzig Kilometer vorm Ziel die Reisegeschwindigkeit auf Bummelniveau drosselt und für die letzten dreißig Kilometer ein Ausweichen auf Bus erzwingt. Alternativ muss ein Taxi bezahlt werden, das teuerer ist, als die gesamte Fahrt bisher.

Für Eskapisten und Ausbrecher ist allein die Option, den Weg spontan zu ändern und über die Alpen nach Italien zu fahren, so erreichbar wie sonst nie. Der Plan muss ja nicht ausgeführt werden; von der Idee allein wird die Seele schon schwer umschmeichelt.

Andrea: Und dann der Beifahrer, der unfrei macht.  Der Beifahrer, der Tod aller Spontaneität. Der Beifahrer, die Fußfessel des Bleifußes. Vor einem das Alpenpanorama,  neben einem die Sachzwänge.

Sophie: Gewisse Restriktionen lassen sich natürlich nicht leugnen: Geschwindigkeitsbegrenzung, Rückstau, Ampeln, – sie alle sind zu tolerieren. Nur eins nicht: Die Stimme aus dem Navi. Keine andere würde sich derart zu echauffieren wagen, dass man sich gegen ihre Anweisung entscheidet. Es grenzt an Majestätsbeleidigung. „Drehen Sie in 300 Metern um“, „Drehen Sie in 200 Metern um“, „Jetzt umdrehen.“ Nein, hallo! Ich weiß es besser. Vor allem im Stadtverkehr. Bis die dumme Nuss im Mini-Computer verstanden hat, dass ich niemals um diese Uhrzeit über die Bockenheimer Landstraße fahre, bin ich schon dreimal am Ziel angekommen. Nerv mich nicht.

Bild zu: Auf den Thron passt nur einer: Das Lenkrad

Andrea: Allein schon die Stimme,  die einen mit dieser unfassbaren Selbstsicherheit in die Irre oder sonstwohin führt.  Dagegen ist „Nächster Halt: Offenbach“ reine kleine Nachtmusik. Wo des Beifahrers Stimme einen durch zuviel Emotion nervt („Duhuu, ich müsst jetzt aber echt mal dringend, und voll wichtig, und nein! Mann! Doch nicht da lang!“), erreicht die Navi-Stimme durch exakt das Gegenteil exakt das Gleiche: Die innere Emigration des Fahrers inklusive stumpfen Geradeausstarrens, sinnloser Überholerei und eine Mimik, die vor allem durch wiederholtes Augenrollen geprägt ist.

Sophie: Bei Fahrten auf mein geliebtes Land, weit weg von Straßenschilder und Bundestraßen, vertraue ich Dir erst recht nicht. Einmal schon führtest Du mich auf schlechten Weg: direkt in eine gesperrte Dorfstraße und damit ins Nimmerland. Weil ich Dir vertraute, habe ich die Zeichen nicht mehr gelesen und war verloren. Die Bürgersteige waren hochgeklappt, die Menschen in ihren gemütlich erleuchteten Häusern und der Regen peitschte meine Windschutzscheibe. Wie viel Mühe hat es mich gekostet, meine Koordinaten rauszufinden.

Andrea : Dabei wäre genau das die Aufgabe des Navis gewesen.  Wozu hat man so ein Ding schließlich, wenn man eins hat?

Sophie: Das mache ich nie wieder.

Andrea: Nein, es gibt Orte, da müssen Frau und Mann entweder alleine durch oder sich wenigstens durchsetzen. Wer das Lenkrad in der Hand hat, ist König. Wer raus will, hat verloren.

0

20 Lesermeinungen

  1. <p>ha ha sehr lustig. Wird...
    ha ha sehr lustig. Wird sich das ändern, wenn wir Elektroautos fahren, die dann nur ca. 120 Kilometer Reichweite haben? Drängelt der Beifahrer dann auch, er müsse mal? Oder überlässt man dann eher seiner Frau / Freundin das Lenkrad,?

  2. Nur in der Liebe, ist der Weg...
    Nur in der Liebe, ist der Weg das Ziel!, habe ich neulich erstaunt zur Kenntnis genommen. – Auf jeden Fall: weiterhin beste Fahrt, ohne Koordinatenverlust!

  3. <p>A propos Heiligs Blechle...
    A propos Heiligs Blechle und hinsichtlich Einzeltäter der für 10% der bandenmäßig kriminell organisierten Taten verantwortlich ist sei gefasst, womit das dann ein ende hat
    http://www.brennende-autos.de/
    (wie um der polizei zu beweisen, daß sie damit genau den richtigen erwischt hatten brannten in der darauffolgenden Nacht prompt die nächsten – ähnlich die nächste leiche des angeblichgefassetn serienkillers)
    a propos Willys (also der Brand[t]-)stiftung: wehe die bolschiwikischen und gleichzeitig weltfinanzjudentum (!) Antifaschisten zünden wieder Autos an, oder Geschäfte:
    media.de.indymedia.org/…/318680.jpg
    (aus: ) de.indymedia.org/…/318678.shtml
    (vgl:) http://www.dw-world.de/…/0,,672000_1,00.jpg oder
    http://www.welt.de/…/1938_progrome_laden_696717g.jpg

    hier: faz-community.faz.net/…/unter-generalverdacht.aspx kommentiert: Oliver-August Lützenich, am: 17. Oktober 2011, 22:59 nach der Vorlage „Julius Streicher“ über den „Volkskörper“!
    römsicher Gruß,

    PS: Diesel, Ölzeug, und Nordpelze
    „Car-Motoren sind spontan explodieren im ganzen Land.“
    translate.google.de/translate
    http://www.technik-welten.de/…/motor.html

  4. um den dns-provider...
    um den dns-provider unverkennbar stilistisch zu imitieren
    Gruß nach Deutschland!
    da sollte hin:
    „römischer Gruß“
    Ficker, Frank,
    Heiratsschwindler

  5. <p>Auch der Verlust meines...
    Auch der Verlust meines Führerscheins konnte mich nicht meines Selbstwertgefühls berauben. Darf ich noch etwas mit der Karte knistern?

  6. Explosionen, Liebeswege...ich...
    Explosionen, Liebeswege…ich sehe wir haben das Thema längst noch nicht erschöpft.

  7. Na, wie

    geht es uns denn...
    Na, wie
    geht es uns denn heute? Schon gelesen die Sache mit dem label mit den spontan selbstentzdündlichen Kleidern …
    http://www.youtube.com/watch?v=b0aHQl0K0iQ
    Ziemlich exakt bei 02:00 Minuten

  8. <p>Ich bin dafür, daß wie...
    Ich bin dafür, daß wie die Partei „Die Linke“ vorschlägt, gekokst werden darf, insbesondere hinterm Steuer. Denn nur der Drogenmissbrauch von Missy Queen verhindert eine Dynastie (= Erbadel) wie man am Beispiel der Opimgeschwängerten-Befuchtung durch den Kutscher der Frau des „letzten Kaisers“ in Bertoluccis Film sehen kann.
    „Zwischen der Autobiographie und Bertoluccis Verfilmung gibt es einige Abweichungen. […] Des Weiteren gibt es in der Autobiographie keinen Anhaltspunkt auf ein Verhältnis der Kaiserin mit ihrem Chauffeur in der Mandschurei, aus dem ein Kind hervorging, das von Japanern kurz nach der Geburt getötet wird,“ http://www.janvonbroeckel.de/…/puyi.html

    http://www.youtube.com/watch
    Achten Sie mal auf die Stelle bei ca. 05:00 Minuten!
    sozusagen „Weihnachten auf koreanisch.“

    jetzt aber zum Postfundstück des Tages
    http://www.jokecenter-ddr-migartion.dynip.name/20111026-gedoest.gif
    oder als jpg: h1792467.stratoserver.net/20111026-gedoest.gif

  9. <p>Wie aus einer fremden Welt....
    Wie aus einer fremden Welt. Erstaunliche Problemchen, über die man da liest. Hab ich alle nicht mehr wg. freiwilligen Verzichts aufs Autofahren vor über zehn Jahren (das geht! prima!) und nur gaaanz selten beifahren.
    © = Flanieren ist das neue Autofahren.

  10. <p>In Deutschland darf man...
    In Deutschland darf man sich gerne um diese letzte Hoheit streiten, ich jedenfalls überlasse gern anderen das Steuer – kann dann Zeitung lesen. Von Karin (Navi) fühle ich mich dann auch nich genervt, quatscht sie mir in eine Radiosendung, die mich vom öden Steuern ablenkt. Ach, Autofahren in D ist nur noch was für Pflegedienste, Pizzadienste, Kuriere, Senioren auf dem Weg nach Badenweiler. Fahren Sie mal von Hamburg nach Österreich, das ist der reinste Schilderwald und Drangsalierungswahn.
    By the way: Foto zwei könnte von mir sein. Diese Mistviecher nerven mich jeden Morgen und Abend. Is wie in „Die Vögel“.
    Frauen am Steuer schaffen, was Männer nich können: Mit mobil fummeln und telefonieren während des Fahrens und Kinder nicht angeschnallt auf dem Rücksitz.

Kommentare sind deaktiviert.