Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Wer will Will?

08.01.2009, 15:24 Uhr

Von

Die Hoffnung stirbt zuerst. Noch am Jahresende hatten sich die Gerüchte verdichtet, die ARD wolle „Anne Will” & Anne Will vom Sendeplatz werfen, um die Zusammenfassung der Sonntagsspiele direkt nach dem „Tatort”/”Polizeiruf” senden zu können. So recht habe ich allerdings auch da schon meiner Erleichterung nicht getraut, mit einem Schlag vom weißen Menschensofa und den endlosen Werbeblöcken des DSF erlöst zu werden – und prompt verkündet nun der ARD-Programmdirektor, den teuer erkauften Fußball werde es in der ARD erst gegen 23 Uhr zu sehen geben: „Die ARD-Sender entscheiden, ob und wann sie die attraktiven Rechte in ihren Dritten Programmen nutzen.”

 Aus der Traum. Das ist dreifach bitter: für den Zwangsgebührenzahler, den politisch interessierten Staatsbürger und den Fußballfreund in mir (und nicht nur in mir). Weil die ARD insgesamt 100 Millionen pro Saison für die Bundesligarechte ausgibt, um die Sonntagsspiele dann in den „Tagesthemen” zu verstecken; weil das lust- und uferlose Polit-Parlando ungerührt weitergeht; und weil die Regionalprogramme zwar bundesweit empfangen werden können, sich aber weiterhin als regional verstehen und vermutlich aus Kosten- wie aus Quotengründen auf die Mannschaften aus ihrem Sendegebiet setzen werden. Der Bayrische Rundfunk hat jedenfalls schon erklärt, er sei nicht das Überlaufbecken der ARD. Da hat er ausnahmsweise mal recht. Würde ich zum Masochismus neigen, dann würde ich mir den Bundesligasonntag im DSF zurückwünschen. Lieber zehn Mal den Spot zum Prefa-Dach (“stark wie ein Stier”) als eine Fragerunde auf dem Menschensofa, lieber die biederen Scherze von Frank Buschmann als die immer leicht populistisch aufgekratzten Fragen von Anne Will. Da es nun aber nichts mehr zu wünschen gibt, bleibt einem fast nur noch Fatalismus. Und die Gewissheit, dass jeder Sender ohne Alimentierung, der solche Geschäfte machte, längst bankrott wäre. Siehe auch

 

Veröffentlicht unter: ARD, DSF

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1958, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.