Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Vor dem Tunesienspiel: Brandrede und Heiner-Brand-Rede

20.01.2011, 11:40 Uhr

Von

Bild zu: Vor dem Tunesienspiel: Brandrede und Heiner-Brand-Rede

Am Ende hilft dann auch keine Brand-Rede, weil sich da nichts mehr entzünden lässt, weil sie eben nicht zur Brandrede werden kann. Seit 13 Jahren ist Heiner Brand Handball-Bundestrainer, und vermutlich hat er in all der Zeit keinen Kader gehabt, der so wenig Potential hatte wie in den letzten zwei Jahren. Neun Spieler sind noch dabei aus dem Weltmeisterteam von 2007, aber es sind, von Johannes Bitter mal abgesehen und von einem Michael Kraus, der seit langem in einem unergründlichen Leistungsloch steckt, nicht die Säulen, die Leistungsträger, die Akteure, die ein Team mitziehen können.

Es sind lauter gute, aber eben nicht sehr gute Handballer, die darauf warten, dass einer den Ton angibt. Und zwar auf der Platte. Nicht von der Bank aus. Und die besser wirken, als sie sind, weil sie in ihren Vereinen Nebenleute haben, denen sie nun, wenn diese Mitspieler das Trikot des Gegners tragen, nicht gewachsen sind.

Was nicht heißt, Heiner Brand habe alles richtig gemacht. Es war wohl doch zu leichtfertig, einen Torsten Jansen mit seiner Erfahrung zu Hause zu lassen, weil gegen starke Gegner weder Uwe Gensheimer noch Dominik Klein auf der Linksaußenposition Land gesehen haben. Nichts gegen Christian Sprenger auf rechts, aber von Giftigkeit, Aggressivität und Kaltschnäuzigkeit eines Florian Kehrmann ist er weit entfernt.

Und man muss schon auch fragen, woran es liegt, dass die taktische Disziplin der Mannschaft so katastrophal ist, nicht nur bei Mimi Kraus. Schwer vorstellbar, dass Heiner Brand nicht all das gründlich einstudiert hat, woran er appelliert in den Auszeiten. Ist es die Unfähigkeit der Spieler, diese Vorgaben umzusetzen? Konzentrationsmangel, Nervenschwäche? Oder ist es doch ein Mangel an Präzision im Training?

Woran liegt es, dass, wie vor allem gegen Spanien, bei beschleunigtem Kreuzen, bei höherem Bewegungstempo im Angriff, die Zahl der Ballverluste, der ungenauen Abspiele erschreckend zunimmt? Dass sich ein Lars Kaufmann oder Pascal Hens immer wieder festrennen und den Raum, den sie durch Bindung von ein oder zwei Gegnern schaffen, nicht für sinnvolle Anspiele nutzen? Es muss wohl auch an ihren Möglichkeiten liegen, daran, dass sie einfach nicht gut genug sind, nicht erst, wenn ihnen eine humorlose und kompakte Abwehr wie die französische gegenüber steht. Was wohl auch für den Linkshänder Holger Glandorf gilt, der gegen Frankreich nur vier Mal aufs Tor geworfen hat.

Das Spiel gegen Frankreich habe ich im übrigen nicht bis zum Ende ertragen, ich habe Mitte der zweiten Halbzeit abgeschaltet, als die Franzosen mit acht Toren vorne lagen, und es war kein Trost, eher eine Verschlimmerung, in der Zusammenfassung am späten Abend zu sehen, wie die Franzosen sich in den letzten Minuten zurücknahmen. Und man merkt dann mal wieder, dass die sieben Tore von Kraus eben rein gar nichts sagen über die Qualität seines Spiels. Man muss ja nur sehen, wann und wie er sie erzielt hat.

Vermutlich wird es gegen Tunesien noch mal reichen, vielleicht auch, weil die Tunesier derzeit andere Dinge im Kopf haben als den Einzug in die Hauptrunde. Aber gegen Island, Ungarn und Norwegen muss man mit dem Schlimmsten rechnen, mit null Punkten also, weil das Team ja nicht einfach gegen Frankreich und Spanien verloren, sondern einmal kapituliert und sich das andere Mal taktisch so unterirdisch verhalten hat, dass Besserung kaum vorstellbar erscheint.

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 pkoerte 21.01.2011, 11:24 Uhr

@Beasti. Ist halt immer...

@Beasti. Ist halt immer schwierig, wenn man nicht zu Ende liest - weil man dann auch nicht erfährt, dass jeder, der das wollte, das Spiel natürlich ohne Unterbrechungen nach 22 Uhr auf Sport1 gucken konnte.

0 Beasti 20.01.2011, 13:41 Uhr

...ertragen, ich habe Mitte...

...ertragen, ich habe Mitte der zweiten Halbzeit abgeschaltet, als.... Und dann erwarten das wir den Kommentar zu Ende lesen? Ne... hab ich auch nich ertragen

Jahrgang 1958, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.