Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Adorno spielt Fußball

28.03.2012, 13:59 Uhr

Von

Die Champions League ist ja reich an großen Namen – wenn auch nicht ganz so reich an großen Spielen, zumindest gestern Abend nicht, als ich den geringen Betrieb in meiner Bar dello Sport dazu nutzen wollte, zwei Spiele zugleich zu sehen. Ein Sitzplatz, von dem aus das möglich ist, war frei. Es war nicht allzu schwer, den beiden Spielen zu folgen, es gab nicht viel zu verpassen bei Benfica gegen Chelsea und bei APOEL Nikosia gegen Real Madrid, und so blieb Zeit, sich näher mit APOEL zu befassen, dem Underdog im Viertelfinale, bei dem eben nicht nur die Zweitversionen von Kaká oder Ailton spielen.

Ich stieß da nämlich auf eine kleine Kuriosität, jenseits von Özil, Khedira oder Cristiano Ronaldo, von Terry, Lampard oder Drogba. Auf der Auswechselbank von APOEL hatte Adorno Platz genommen, Aldo Adorno aus Paraguay, 1982 geboren, schon in vielen Vereinen aktiv gewesen, mit einem Marktwert von 400 000 Euro. Dies sowie alle weiteren Leistungsdaten und natürlich auch ein Foto (das hier aus urheberrechtlichen Gründen leider nicht gezeigt werden kann), finden sich hier oder hier.

Dass Adorno nicht zum Einsatz kam, war ein klarer Fall von Negativer Dialektik. Er kommt ohnehin, wenn man die Statistik anschaut, nicht allzu häufig zum Einsatz. Der große Name ist dann wohl eher ein schlechtes Omen, denn der Philosoph Theodor W. Adorno (1903-1969) hat nach allen verfügbaren Quellen wohl nie ein Fußballspiel besucht und in seinen gesammelten Werken kein Wort über Fußball verloren. Weshalb ich mir nächste Woche endlich auch die Schlagzeile wünschen würde: „Adorno erschüttert das Bernabeu”.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 pkoerte 28.03.2012, 14:43 Uhr

@DieNeonleuchte: Vielen Dank...

@DieNeonleuchte: Vielen Dank für den Hinweis! Ist mir völlig entfallen, zu lange zurück liegt die Lektüre.

0 DieNeonleuchte 28.03.2012, 14:37 Uhr

Das ist so nicht ganz...

Das ist so nicht ganz richtig: . "Gemahnt der Klaviervirtuose noch an den Akrobaten oder Jongleur, der nach langer Vorbereitung für Geld sich sehen läßt, so nähert der Jazzmusiker, ohne jene Modelle ganz aufzugeben, dem goal keeper des Fußballs sich an. Gefordert wird von ihm Unbeirrbarkeit, Aufmerksamkeit, Paratheit, Konzentration. Er wird zum Improvisator der Zwangssituation. Sein Mangel an Illusion setzt sich um in die sportliche Fähigkeit, von nichts aus der Ruhe gebracht zu werden." . (Adorno/Horkheimer, Dialektik der Aufklärung) . Mit besten Grüßen von der virtuellen Ersatzbank.

Jahrgang 1958, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.