Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Elf Gründe, warum der FC Bayern gegen Real Madrid gewonnen hat

26.04.2012, 17:23 Uhr

Von

1. Weil José Mourinho im Hinspiel Özil zu früh vom Platz genommen hat (Pekerman-Taktik)

2. Weil die Bayern im Hinspiel erst gut spielten, als es schlecht für sie stand (Liverpool-Taktik)

3. Weil Alaba, der Österreicher, im Rückspiel 85 Minuten lang mit Gelb und ohne Aussicht auf Finalteilnahme glänzend spielte, was Cristiano Ronaldo niemals verstehen wird.

4. Weil sich Madrid nicht zutraute, vier Tore gegen die Bayern zu schießen, weswegen ihnen nach dem 2:1 nach Verteidigung zumute war

5. Weil Robben in 1:1 Situationen hundertmal denselben Anlauf nahm, auch wenn es nie funktionierte (Demütige-den-Verteidiger-durch-billige-Tricks-Taktik)

6. Weil derselbe Robben mit seinem ersten Elfmeter die Spanier glauben ließ, wenn das der beste Bayernschütze sei, könne man es auf ein Elfmeterschießen ankommen lassen

7. Weil Madrid nach der Strafstoßentscheidung zugunsten der Bayern ahnte, dass der Schiedsrichter neutral ist, was es dann das ganze Spiel über nicht fassen konnte

8. Weil Bayern nach 20 Minuten begriff, dass es im Fussball ein Mittelfeld gibt, weshalb man es nicht wie Basketball spielen muss – Madrid war (wie im Hinspiel) nur im “offenen Schlagabtausch” besser

9.  Weil Luis Gustavo erst nach dem neunten Foul verwarnt wurde, oder besser: weil er äußerst ökonomisch verteidigte

10. Weil Manuel Neuer den gegnerischen Schützen stets erst einmal zeigte, wie groß er ist, ziemlich groß; obwohl viel zu klein, um den Schuß von Ramos zu halten…

11. Weil diejenigen, die beim Elfmeterschießen zuerst schießen, auch zumeist gewinnen (sagt zweifelsfrei die Statistik)

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 Strizz 01.05.2012, 08:42 Uhr

Upps. So ist es nicht komisch....

Upps. So ist es nicht komisch. Die Betonung sollte auf Gomez liegen.

0 Strizz 27.04.2012, 16:23 Uhr

Sie haben vergessen: Weil Pepe...

Sie haben vergessen: Weil Pepe dämlich genug war, sieben Meter vor dem Tor Gomez zu foulen.

Jahrgang 1962, stellvertretender Leiter des Feuilleton der F.A.Z.