Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Bayern-Genetik

14.03.2013, 13:46 Uhr  ·  Lässt sich die gestrige Vorstellung der Münchener gegen Arsenal London mit dem Bayern-Gen erklären? Und hat auch der Wutausbruch von Uli Hoeneß womöglich genetische Ursachen?

Von

Trotz größter Anstrengungen und Erfolge ist ja die Humangenetik auf dem Feld des Fußballs noch nicht so recht vorangekommen. Deshalb ist auch das sogenannte Bayern-Gen, von dem sich schon viele Clubs meist vergeblich Besserung erhofft haben, wenn sie bei den Münchenern ausgemusterte Spieler oder ehemalige Spieler als Trainer verpflichteten, noch immer nicht wirklich lokalisiert, geschweige denn befriedigend erforscht. Was natürlich auch daran liegt, dass es bloß eine Metapher ist, die einem immer dann entgleitet, wenn man sie beim Wort nimmt.

Aber wenn man sich gestern Abend die traurige Darbietung gegen Arsenal London angeschaut hat, bei der sich zwischenzeitlich auch mein alter Anti-Bayern-Affekt regte und ihnen das Ausscheiden in der Nachspielzeit wünschte, wenn man diese Beinahe-Blamage also verfolgt hat, dann erschloss sich einem mal wieder sehr nachdrücklich ein Puzzlesteinchen, das auch zum Bayern-Gen gezählt werden muss: die Selbstüberschätzung, die nicht nur einhergeht mit mangelnder Spannung, sondern auch mit der Unfähigkeit, im Angesicht des Abgrunds das zu mobilisieren, was die Mannschaft ohne Frage kann.

Nee, werden Sie jetzt sagen, das ist doch bei mehr oder weniger jedem Team so, dass es sich nicht aufraffen/motivieren kann, wenn der Vorsprung so deutlich und die Lage scheinbar so klar ist. Bei Borussia Dortmund, das müde auf Schalke antrat, bei Barcelona, bei jedem Spitzenteam halt, wenn das Gefälle zwischen Champions League und heimischer Liga für Spanungsabfall sorgt.

Bei den Bayern ist der Phänotyp allerdings noch etwas komplizierter, weil solche Abende nicht mit dem Abpfiff enden, sondern ein verbales Nachspiel haben, wenn Uli Hoeneß und andere den Vorderlader auspacken; und seit Matthias Sammer auf der Lohnliste steht, gibt es noch einen mehr, der zur Unzeit an die Öffentlichkeit geht und einen Tobsuchtsanfall inszeniert. Hoeneß, das muss gesagt werden, kann das viel besser, weil sein Mund dann zwar immer zum Strich wird, er aber nie so verbiestert und streberhaft wirkt wie Sammer.

„Schönen Dreck“ hat Hoeneß das jetzt genannt, was die Bayern schon in den letzten drei Wochen gespielt haben. Und die Frage ist bloß, ob er das auch schon in der Kabine oder im Zwiegespräch mit seinem Freund Jupp Heynckes gesagt hat – wovon man ausgehen muss. Dass er es jetzt öffentlich tut, hat auch mit diesem Bayern-Gen zu tun: Wer es besitzt, der glaubt auch fest daran, dass der öffentliche Pranger, an den man eine Mannschaft (immer natürlich inklusive Trainer) stellt, zu dem führt, was Fußballer so gerne „eine Reaktion zeigen“ nennen. Das ist nun allerdings weniger eine Sache der Genetik als einer Verhaltensbiologie, die an krude Konditionierungen glaubt.

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach

[...] einzige Niederlage reagieren und...

[...] einzige Niederlage reagieren und fordert mehr Toleranz gegenüber schlechten Spielen. Peter Körte (Eins gegen Eins) fragt sich, ob die Schludrigkeiten bei einer klaren Führung auch zum ‘Bayern-Gen’ [...]

Jahrgang 1958, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.