Home
Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Das Faszinierendste aus Wirtschaft und Finanzen. Prägnant beschrieben und kenntnisreich analysiert von Autoren der F.A.Z. und der Sonntagszeitung.

Der modernen Ökonomik geht’s besser denn je

| 6 Lesermeinungen

Die moderne Wirtschaftswissenschaft stecke in der Krise, behaupten viele Leute. Tatsächlich aber geht es der modernen Wirtschaftswissenschaft besser denn je, und ihre Zukunftsaussichten sind absolut rosig. Von Reiner Eichenberger.

Ein Gastbeitrag von Reiner Eichenberger

Die moderne Wirtschaftswissenschaft mit ihrer liberalen Markt- und Wettbewerbsorientierung stecke in der Krise, behaupten viele Nicht-Ökonomen, Anti-Ökonomen, Alt-Ökonomen und auch manche gute Ökonomen. Tatsächlich aber geht es der modernen Wirtschaftswissenschaft besser denn je, und ihre Zukunftsaussichten sind absolut rosig. Die Schwarzmalerei basiert auf sechs Missverständnissen:

"Capitalism is dead" - Foto: AFPErstens stecken viele Staaten tief in Wirtschafts-, Finanz- und Verschuldungskrisen. Viele Beobachter können nicht zwischen der Krise der Wirtschaft und den Wirtschaftswissenschaften unterscheiden und machen mit den Ökonomen die Überbringer und Analysten der schlechten Botschaften für die Krise verantwortlich.

Zweitens wird die Wirtschaftswissenschaft an einem viel zu hohen Anspruchsniveau gemessen. Selbstverständlich kann sie nicht alles voraussagen und erklären, und natürlich haben Ökonomen schon schwerwiegende Fehler gemacht. Aber wo ist das nicht so? Tatsächlich jedoch liegen die Ökonomen zumeist richtig, etwa als sie schon bei der Gründung der Europäischen Währungsunion die Probleme erkannten oder vor den Folgen der Staatsschuldenexplosion als Folge der wenig wirksamen Stabilisierungsmaßnahmen während der Finanzkrise warnten.

Drittens beruhen die meisten Fehler von Ökonomen nicht auf der übertriebenen Anwendung ökonomischen Denkens, sondern gerade auf seiner Vernachlässigung. So haben viele Ökonomen zu lange und übermäßig die anreiz- und erfolgsorientierte Belohnung von Managern gepredigt. Der Fehler lag jedoch nicht in der Überschätzung der Wirkung solcher Anreize, sondern vielmehr in ihrer Unterschätzung: Wenn Manager abhängig vom Gewinn bezahlt werden, dann arbeiten sie schon härter – nur leider auch an der Manipulation der Gewinnzahlen. Wenn Ökonomen etwas vorzuwerfen ist, dann dass sie ihren eigenen Ansatz zuweilen zu wenig konsequent zu Ende denken. Wirklich gute Ökonomen sind deshalb die Spezialisten für die perversen Wirkungen von Anreizen, genau so wie sie nicht Prediger des perfekten Funktionierens der Märkte sind, sondern die Spezialisten für Marktversagen und seine Heilung. Perverse Anreize sind deshalb gerade da verbreitet, wo vor allem Nicht-Ökonomen das Sagen haben, so etwa in der Politik mit all den völlig widersinnigen Anreizen durch die Landwirtschafts-, Verkehrs-, Gesundheits-, Steuer- oder Sozialpolitik.

Viertens stimmt es natürlich schon, dass manche Ökonomen oft und viel Unsinn erzählen. Das liegt aber gerade nicht an den Schwächen der modernen Ökonomik, sondern an Ihren Stärken. Diese haben sie so einflussreich gemacht, dass heute Regierungen, Behörden, Parteien, Interessengruppen und auch Manager ihre Politikvorschläge und Projekte stets mit ökonomischen Gutachten zu untermauern und rechtfertigen versuchen. Die als Gutachter eingesetzten Auftragsökonomen handeln zumeist nicht anders als Anwälte oder Pistolenmänner. Sie versuchen, die Interessen ihrer Auftragsgeber mit ihren wirksamsten Argumenten zu vertreten. Aber für unsinnige Projekte sind halt oft auch die besten Argumente nur unsinnig.

Fünftens ist ein Großteil der Kritik an der modernen Ökonomik irrelevant, weil sie eine Grundregel guter sozialwissenschaftlicher Analyse verletzt: Sie ist nicht vergleichend. sondern folgt dem Nirwanaansatz. Sie misst die moderne Ökonomik an einer fehlerfreien Idealwissenschaft, die es nicht geben kann, statt sie mit anderen real existierenden oder wenigstens realistischerweise vorstellbaren Wissenschaften und Denkansätzen zu vergleichen. Aus vergleichender Perspektive schneidet die moderne Ökonomik aber hervorragend ab. Oder behauptet jemand, die Politikwissenschaft, die Sozialpsychologie oder die Rechtswissenschaft könnten mehr über die Ursachen der Wirtschaftskrise sagen und mehr zu ihrer Lösung beitragen als die moderne Ökonomik?

Sechstens gibt es manche Ökonomik-Kritiker, die immer schon gesagt haben, freie Märkte und die Marktwirtschaft seien inhärent instabil. Jetzt argumentieren sie, die aktuelle Krise belege, dass sie immer schon Recht hatten und die moderne Ökonomik erledigt sei. Doch dabei begehen sie gleich zwei fundamentale Denkfehler: Die heutige Realität und damit unsere Probleme sind nicht durch den freien Markt, sondern durch das enge Zusammenwirken von Staat und Wirtschaft geprägt. Der Staatsanteil am Bruttoinlandprodukt beträgt je nach Land und Messansatz 40 bis 50 und mehr Prozent, und auch auf den Rest hat der Staat grossen Einfluss. Wer da so wie viele Ökonomik-Kritiker den Markt und das Kapital für alle Probleme verantwortlich macht und mehr Regulierungen fordert, ohne das heutige Staatsversagen zu thematisieren, liegt grundsätzlich falsch. Zudem verletzen diese Kritiker eine entscheidende Grundregel guter Wissenschaft: Die heutige Krise zeigt nicht im Geringsten, dass ihre Theorie richtig war. Eine gute Theorie ist nicht eine, die voraussagt, dass es Krisen gibt. Denn das ist eine Trivialität, die niemand bestreitet. Zudem gibt es hunderte unterschiedlicher Krisentheorien und -weissagungen. Eine gute Theorie ist eine vergleichende Theorie, die wenigstens der Tendenz nach und besser als andere erklärt, wann und wo es Krisen gibt, und wann und wo die Krisen häufiger oder seltener, stärker oder schwächer, länger oder kürzer, folgenreicher oder folgenärmer, etc., sind.

Tatsächlich aber ist für eine solche, feinere und vergleichende Krisenanalyse die moderne Wirtschaftswissenschaft jeder heute bekannten Alternative weit überlegen. Angesichts der heutigen wirtschaftlichen und politischen Krisen und des riesigen Bedarfs nach vernünftiger Problemanalyse und wirksamen Lösungsvorschlägen bleibt deshalb nur ein Schluss: Die Aussichten für die moderne Ökonomik sind absolut rosig.

Reiner Eichenberger ist Ordinarius für Theorie der Wirtschafts- und Finanzpolitik an der Universität Fribourg sowie Forschungsdirektor von CREMA (Center of Research in Economics, Management, and the Arts).

 

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

0

6 Lesermeinungen

  1. @ aloa5
    >>> Niemand hat...

    @ aloa5
    >>> Niemand hat moderne Ökonomik an den Pranger gestellt oder gute Aussichten für diese verneint.
    Was ist die “moderne Ökonomik”? Das was mit den Dampflokingenieuren Walras und Pareto am Ende des 19. Jh begonnen hat? Was auf dem partikel-mechanischen (Newtonschen) Modell, genannt des Modell des allg. Gleichgewichts aufgebaut wurde?
    Dann stimmt nur, dass diese “moderne Ökonomik” von den westlichen Machteliten und der von ihnen alimentierten “Experten” und “Wissenschaftler” nicht verneint wird. Im Gegenteil: Sie ist für sie der Stein der Weisen. Sie ist ihre Theologie. Sie ist die Ideologie ihrer Klassenherrschaft. Mit der Wissenschaft hat sie gar nichts zu tun.
    Ob sie “gute Aussichten” – im Westen – hat? Ich hoffe nicht, weil dann hat der Westen keine Chance mehr. Im 1929 war es anders. Der Westen konnte sich diese idiotische “Theorie” bzw. den Untergang noch erlauben: Der Rest der Welt lebte nämlich noch in der vorhistorischen Zeit. Er war also dem Westen damals nicht gefährlich. Jetzt braucht uns dieser Planet für weitere produktionstechnische und kulturelle Fortschritte nicht mehr. Also hoffen wir, dass diese idiotische “Theorie” bald wie möglich verschwindet.

  2. Wenn "Systemfrager" hier eine...
    Wenn “Systemfrager” hier eine Parodie Eichenbergers vermutet (“Er versuchte eine Parodie zu schreiben – aber diesmal lief ziemlich alles daneben.”) so ist wohl leider nur der zweite Satz richtig. Aber ich gehe davon aus, dass alles leider eher symptomatisch dafür ist, wie sehr sich diese sog. Wissenschaft heutzutage selber sieht und überbewertet.
    .
    Wenn unter “Fünftens” die Kritik als irrelevant abgetan wird mit der Begründung dass die Ökonomie im Vergleich zu anderen wie z.B. Politikwissenschaft hervorragend abschliesse so übersieht Eichenberger geflissentlich dass die von Ökonomen vorgestellten Modelle eher mit solchen aus der Physik verglichen werden müssten aber eben in diesem Kontext kläglich versagen, weil in der Physik zu Recht nur Modelle als brauchbar angesehen werden, welche sich auch in wiederholten Vorhersagen bewährt haben.
    .
    Jeder halbwegs begabte Physiker weiss, dass es wenig Erfolg verspricht, mit Modellen welche nur aus Daten aus der Vergangenheit gewonnen wurden, brauchbare Aussagen über die Zukunft zu machen. In dieser Perspektive befindet sich die hochgelobte Wirtschaftswissenschaft noch etwa dort wo die Physik im Mittelalter. Diese Begrenzungen waren früheren Grössen wie Keynes noch durchaus bewusst und ihre Originaltexte waren noch entsprechend vorsichtig formuliert, was für heutige hoch bezahlte Ökonomen nicht mehr fashionable scheint.

  3. Man sollte es vielleicht so...
    Man sollte es vielleicht so formulieren:
    die Zukunftsaussichten für eine andere Wirtschaftswissenschaft als in der Zeit vor den letzten Jahren sind rosig wie nie.

    Wenn Ökonomen etwas vorzuwerfen ist, dann dass sie ihren eigenen Ansatz zuweilen zu wenig konsequent zu Ende denken.

    Richtig. Sie haben aber die Kritik an dieser Stelle umgebogen. Nicht die Ökonomie wurde kritisiert (Ökonomie “ist”), sondern Ökonomen. Und nicht moderne Ökonomie… also die der letzten wenigen Jahre… wurde kritisiert sondern die welche man allgemein “den Mainstream” nennt. Das ist klassisch liberale Ökonomie Marke “Hamburger Appell”, das sind die Insitute welche die Wirtschaftsprognosen/Wirtschaftsweisen stellt etc. pp..
    Niemand hat moderne Ökonomik an den Pranger gestellt oder gute Aussichten für diese verneint. Warum auch, denn die hatte bislang ja nichts zu melden, sondern ist erst jetzt etwas mehr gefragt. Wobei Sie natürlich recht haben damit wenn sie sagen das sich Politiker natürlich immer passende Ökonomen für passende Studien heraussuchen…. allerdings sehe ich da den Punkt an welchem Ihre Argumentation inkonsistent ist. Entweder ist die Mainstream-Ökonomie selbstständig und unabhängig und gibt nicht den politischen Willen wieder oder sie hängt davon ab. Beides gleichzeitig erscheint wenig schlüssig.
    Grüße
    ALOA

  4. Eichenberger meint dies ganz...
    Eichenberger meint dies ganz bestimmt nicht ernst.
    Er versuchte eine Parodie zu schreiben – aber diesmal lief ziemlich alles daneben.

  5. Schönreden hilft jetzt wenig....
    Schönreden hilft jetzt wenig.
    Die Wirtschaftswissenschaften liefern über ihren Gegenstand nicht nur unterschiedliche, sondern gegensätzliche bzw. konkurrierende Ansichten. Mehr freier Wettbewerb oder mehr staatliche Reglementierung – jeder kann sich je nach Interesse und politischen Vorlieben aussuchen, wie er es gern hätte.
    Beliebigkeit in einer Veranstaltung, die sich “wissenschaftlich” nennt, ist in Nebenfragen akzeptierbar, aber in Hauptfragen schon etwas, das man “Krise” nennen muss.
    Weniger Wissenschaftsgläubigkeit wäre allerdings ein durchaus positiver Effekt dieser Krise.

  6. Freuen Sie sich bitte nicht zu...
    Freuen Sie sich bitte nicht zu früh, Rainer Eichenberger. Sie überschätzen die menschliche Vernunft enorm; Hahn, Curie, Straßmann uv.a. dürfen sich glücklich schätzen, daß man sie nicht für die Atomernergie gekreuzigt hat.
    Der normale Bürger erwartet immer nur Hilfe bei seinen persönlichen Problemen. Der regierende Politiker verspricht Hilfe. Beide erwarten ein einfaches Rezept wie Pfannkuchenteig.
    Die Wissenschaft liefert nichts in dieser Art. Wenn der Medizinmann aber nicht so hilft, wird er verjagt.

Kommentare sind deaktiviert.