Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (12)
 

Was Sie schon immer über Austeritätspolitik in Europa wissen wollten

25.06.2012, 08:22 Uhr  ·  Die Industrienationen müssen mittel- und langfristig ihre Staatsverschuldung zurückfahren. Darüber sind sich fast alle Ökonomen einig. Heftig umstritten ist die optimale kurzfristige Ausrichtung der Finanzpolitik in der aktuellen Krise. Hier gibt es Befürworter und Gegner von Austeritätspolitik - nicht zuletzt, weil kein Patentrezept für alle Länder existiert. Von Gerald Braunberger.

Von

Die Industrienationen müssen mittel- und langfristig ihre Staatsverschuldung zurückfahren. Darüber sind sich fast alle Ökonomen einig. Heftig umstritten ist die optimale kurzfristige Ausrichtung der Finanzpolitik in der aktuellen Krise. Hier gibt es Befürworter und Gegner von Austeritätspolitik – nicht zuletzt, weil kein Patentrezept für alle Länder existiert.

Von Gerald Braunberger

In den bevorstehenden Gesprächen mit der neuen griechischen Regierung dürfte die seit einigen Monaten in Europa heiß diskutierte Frage “Austerität oder Wachstum?” eine wesentliche Rolle spielen. Soll ein Staat Austeritätspolitik auch dann konsequent durchziehen, wenn er sich in einer Rezession befindet? Ist eine Lockerung der finanzpolitischen Auflagen sinnvoll, um das Wirtschaftswachstum anzuregen? Gibt es überhaupt einen Gegensatz zwischen Austeritätspolitik und Wirtschaftswachstum?

Auf Leere Schatzkiste - Foto: Helmut Fricke der englischsprachigen Ökonomenplattform www.voxeu.org haben in den vergangenen Monaten namhafte Ökonomen*) Beiträge über Austeritätspolitik veröffentlicht, die jetzt von Giancarlo Corsetti (University of Cambridge) in einem sehr lesenswerten E-Book mit dem Titel “Austerity: Too much of a good Thing?” herausgegeben wurden. Dieser Beitrag fasst wichtige Elemente der Debatte anhand von Corsettis Einleitung in wenigen Punkten zusammen.

1. “It is important to clarify from the start that the debate is not about the need for fiscal discipline.”

Alle Teilnehmer an der Debatte sehen angesichts alternder Gesellschaften, steigender Gesundheitsausgaben und dem Anstieg der Staatsverschuldungen in der jüngsten Krise die Notwendigkeit, die Staatsschulden mittelfristig in den Griff zu bekommen. Nicht eindeutig ist allerdings, wie die Staaten sich in der aktuellen Krise kurzfristig verhalten sollen: “Rather, the debate is about the extent to which spending cuts and tax hikes in the short run are desirable and effective in containing the prospect of sovereign risk crises.” (Giancarlo Corsetti). Hierüber existiert kein Konsens; fast alle hiernach angeführten Argumente aus der Diskussion sind umstritten und stehen zum Teil in Widerspruch. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Analyse kurzfristiger Wirkungen von Finanzpolitik in den vergangenen 30 Jahren auf den Hund gekommen war und jetzt nachgeholt werden muss .Immerhin scheint man sich in einer Hinsicht weitgehend einig zu sein: Gute Finanzpolitik reduziert Unsicherheit; schlechte Finanzpolitik erzeugt Unsicherheit.

2. Nicht alle Länder brauchen zwingend die gleiche Medizin.

Länder mit guter Bonität, die sich leicht und zu günstigen Konditionen an den Kapitalmärkten verschulden können, befinden sich in einer anderen Lage als Länder mit einem Defizit an Glaubwürdigkeit, die sich nur zu hohen Renditen an den Kapitalmärkten verschulden können und um ihren dauerhaften Zugang zu den Märkten fürchten.

Für Länder mit guter Bonität ist folgendes Muster denkbar: Kürzungen von Staatsausgaben werden im Falle einer voraussichtlich kurzen Rezession zunächst das BIP etwas drücken, längerfristig aber die Staatsverschuldung reduzieren, weil die Wirtschaft über niedrigere Zinsen stimuliert wird. Unter der Annahme einer langen und tiefen Rezession wirken Kürzungen von Staatsausgaben nachteiliger.

Für Länder mit schlechter Bonität, hohen Zinsen und der Aussicht auf eine unhaltbar hohe Staatsverschuldung können Kürzungen von Staatsausgaben positiv wirken, wenn sie für größere Glaubwürdigkeit des Schuldners sorgen und damit zu einem Fall der Zinsen für Staat und Wirtschaft führen.

3. In einer Liquiditätsfalle kann nur Keynes helfen.

Falls große Unsicherheit über die Zukunft verhindert, dass expansive Geldpolitik die Wirtschaft anregt, befindet man sich in einer zuerst von John Maynard Keynes beschriebenen sogenannten Liquiditätsfalle. Die Aussicht auf eine weitere Verschlechterung der Lage trägt dann zu geringerer gesamtwirtschaftlicher Nachfrage und damit zur weiteren Verschlechterung der Lage bei; in einer solchen Situation wirkt Austeritätspolitik tödlich: “A sharp increase in unemployment and underemployment of capital activates adverse dynamics. As low employment today raises the probability of low employment tomorrow, job destruction today induces people to cut their consumption in anticipation of lower income today and in the future. This vicious spiral – destruction of jobs today generates expectations of persistently low employment tomorrow, thus causing even lower demand and more job destruction today – is a powerful, dangerous mechanism that can easily frustrate attempts to ‘keep one’s house in order’ through immediate cuts.” So argumentieren unter anderem Brad de Long und Larry Summers, aber auch Paul Krugman, mit Verweis auf John Maynard Keynes. Das Bewusstsein für die Möglichkeit eines spiralförmigen Absturz einer Volkswirtschaft in eine tiefe Depression ist zuletzt wieder gewachsen (nachdem es völlig verschüttet war), aber es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, ob Finanzpolitik eine geeignete Medizin bleibt. (Hier ist eine moderne Kritik). Zahlreiche empirische Schätzungen des “Multiplikatoreffekts” von Finanzpolitik, mit dessen Hilfe das BIP steigen soll, kommen nicht zu einem eindeutigen Ergebnis.

4. Es kommt auf das “Wie” der Austeritätspolitik an.

Man kann Staatsverschuldung durch sinkende Staatsausgaben oder durch höhere Steuern (oder eine Kombination von beidem) anpacken. Empirisch spricht manches dafür, dass sinkende Staatsausgaben längerfristig die bessere Möglichkeit darstellen. So hat vor allem Alberto Alesina argumentiert. Diese These ist zuletzt sehr eingehend diskutiert worden, unter anderem vom IWF und bei der BIZ, und nach wie vor sehr umstritten.

5. Die politische Ökonomik von Austeritätspolitik ist nicht eindeutig.

Heiß debattiert wird auch die Frage, wie Politiker und Bevölkerungen auf die Forderung nach Austeritätspolitik reagieren. Gegen eine etwas populistische Idee, schuldensüchtige Staaten im Süden seien natürliche Gegner von Austerität, während vermeintlich solide Staaten wie Deutschland dafür seien, ließe sich einwenden: In Deutschland sind vor der Krise die Staatsausgaben mit einer höheren Rate gewachsen als in Spanien oder Griechenland (Paolo Manasse). Und auch Deutschland nimmt immer noch neue Schulden auf und betreibt keine Austeritätspolitik. Generell nehmen die Zweifel an starrer Austeritätspolitik zu: “Citizens rightly feel that sacrifices do not deliver the promised results. Even the IMF, long criticised for its stern advocacy of procyclical austerity, is now asking Eurozone nations that can to go slow” (Charles Wyplosz). Daraus folgt aber nicht zwingend, dass die Austeritätspolitik bereits zu weit gegangen ist. (Manfred J.M. Neumann)

6. Hohe Jugendarbeitslosigkeit ist kein Produkt der Krise

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit vor allem im Süden hat in der Krise zugenommen. Sie ist aber kein Produkt der Krise, sondern ein langfristiges Produkt eines “geteilten Arbeitsmarkts”: “The problem has deep roots in a policy that attempted to overcome rigidities in the labour market and the production structure by creating a deeply divided labour market, with ‘ins’ and ‘outs’. The ‘outs’, mostly young people, provided the necessary flexibility to adjust in the years before the crisis, where domestic expansion coexisted with increasing competition from the Asian and Central European producers.” (Marco Annunziata)

7. Finanzpolitik alleine löst die Krise nicht.

Hierüber besteht ein breiter Konsens. Auch andere Bereiche der Politik sind gefordert; so besteht wohl kein Dissens darüber, dass vor allem der Süden Europas Strukturreformen benötigt.

*) Darunter Alberto Alesina, Brad de Long, Charles Wyplosz, Manfred J.M. Neumann und Giancarlo Corsetti

Foto: Helmut Fricke

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (12)
Sortieren nach
0 Gerald Braunberger 16.04.2013, 19:23 Uhr

Debatte um Reinhart/Rogoff

Aktuell gerade ein "Renner" auf Twitter:

Reinhart/Rogoff hatten in einem bekannten Paper die These aufgestellt, dass in historischer Betrachtung ab einer Staatsverschuldung von 90 Prozent des BIP das Wirtschaftswachstum leidet:
http://www.nber.org/papers/w15639.pdf

Nun haben andere Ökonomen nachgerechnet und sind zu dem Ergebnis gelangt, dass Reinhart/Rogoff nur durch "kreativen Umgang" mit den Daten zu ihrem Schluss gelangt sein dürften:
http://www.peri.umass.edu/236/hash/31e2ff374b6377b2ddec04deaa6388b1/publication/566/

Mal sehen, ob R/R darauf reagieren.

0 FAZ-gb 24.08.2012, 22:04 Uhr

UPDATE: Eine neue Studie...

UPDATE: Eine neue Studie von Alesina & Co. sagt: Kürzungen von Staatsausgaben sind besser als Steuererhöhungen:
www.economics.harvard.edu/.../Output%2BEffect%2BFiscal%2BConsolidations_Aug%2B2012.pdf

0 FAZ-gb 23.08.2012, 10:14 Uhr

UPDATE: Ein neues Paper aus...

UPDATE: Ein neues Paper aus dem IWF warnt vor exzessiver Austeritätspolitik in Rezessionen: http://www.imf.org/external/pubs/ft/wp/2012/wp12190.pdf (Gefunden beim Kollegen Olaf Storbeck: http://economicsintelligence.com/2012/08/23/excessive-austerity-doesnt-pay-imf-economists-show/)

0 FAZ-gb 20.07.2012, 09:51 Uhr

Simon Wren-Lewis kritisiert...

Simon Wren-Lewis kritisiert Daniel Gros: http://mainlymacro.blogspot.de/2012/07/tired-old-debates.html Paul Krugman applaudiert: http://krugman.blogs.nytimes.com/2012/07/19/making-ourselves-useless/ Gruß gb.

0 FAZ-gb 19.07.2012, 12:24 Uhr

UPDATE: Daniel Gros weist...

UPDATE: Daniel Gros weist die Kritik von Krugman/Layard an der Austeritätspolitik zurück:
www.voxeu.org/.../austerity-unavoidable-after-bout-profligacy
Gruß
gb.

0 FAZ-gb 13.07.2012, 13:57 Uhr

UPDATE: Lord Richard Layard...

UPDATE: Lord Richard Layard (London School of Economics) warnt vor den Gefahren von Austeritätspolitik:
www.voxeu.org/.../tragic-error-excessive-austerity
Gruß
gb.

0 bkeim 02.07.2012, 20:20 Uhr

Die derzeitige Krise ist erst...

Die derzeitige Krise ist erst und vor allem ein Ausdruck mangelnder Produktivität in einigen Ländern. Daher greift eine antizyklische Politik im Sinne Keynes' nur bedingt. Das Wertschöpfungspotential wird hierdurch nicht verbessert, sondern unter Umständen sogar noch geschwächt. Auch die Rahmenbedingungen können dazu führen, dass in Länder nicht investiert wird. Wer wollte in Italien schon ein Unternehmen aufbauen, wenn er weiss, dass Angestellte praktisch unkündbar sind? Warum sollte man in einem Land investieren wollen, dessen Steuergesetzgebung alles andere als ist? Was soll man machen, wenn die benötigten Fachkräfte fehlen? All diese Defizite lassen sich nicht von heute auf morgen beseitigen und schon gar nicht, durch eine Ausweitung der Staatsausgaben.

0 tricky1 30.06.2012, 08:45 Uhr

@Freiwirtschaftler: Wer...

@Freiwirtschaftler: Wer solche Theorien verbreitet muss sich nicht wundern falls er am Jüngsten Gericht dafür zur Rechenschaft gezogen wird!

0 Freiwirtschaftler 26.06.2012, 09:40 Uhr

"Dass Schuldenaufnahmen nur...

"Dass Schuldenaufnahmen nur möglich sind, wenn ein anderer Geld übrig hat und zum Verleih bereit ist, kann als bekannt vorausgesetzt werden (nur nicht bei denen, die an das Hirngespinst einer "Geldschöpfung der Geschäftsbanken" glauben). Weniger bekannt ist dagegen, dass die leihweise Aufnahme solcher überschüssiger Geldmittel nicht nur möglich, sondern in jeder Volkswirtschaft zwingend notwendig ist! Denn ohne die Rückführung über Kredite in den Kreislauf würden sie als Kaufkraft in der Wirtschaft fehlen. Als Folge käme es zu Unterbrechungen des Geldumlaufs und damit, in Höhe der Ersparnis, zu Nachfrageausfällen. …Normalerweise werden solche Ersparnisbildungen durch die Kreditaufnahmen anderer Wirtschaftsteilnehmer geschlossen, vor allem über Investitionen der Unternehmen. Gehen jedoch die Ersparnisbildungen über deren Bedarf hinaus, dann versucht man – nicht zuletzt durch exzessive Ausweitungen der Werbung – die Privathaushalte zum Kauf auf Pump anzuregen, wie das bereits in den 1960er Jahren zunehmend der Fall war. Da aber auch dieser Ausweg seine Grenzen hatte und die Geldvermögen immer rascher zunahmen, blieb schließlich nur noch der Staat zur Schließung des Kreislaufs übrig. …Die Staaten sind also, nach den Gesetzmäßigkeiten unseres heutigen Geldsystems, in Fällen überschüssiger Ersparnisbildungen zur Ausweitung ihrer Schulden gewissermaßen gezwungen. Und das heißt im Umkehrschluss, dass die Staaten in unseren Tagen ihre Schuldenaufnahmen nur dann abbremsen oder gar herunterfahren können, wenn Unternehmen oder Privathaushalte ihre Kreditaufnahmen ausweiten würden. Geschieht dies nicht im ausreichenden Umfang, dann versuchen die Besitzer dieser weiter wachsenden Vermögensmassen schließlich, ihre Gewinne über fragwürdige Finanzanlagen und Spekulationsgeschäfte hereinzuholen. Welche Folgen das wiederum hat, haben wir in den letzten zehn Jahren erlebt. Daraus ergibt sich, dass ein wirkungsvolles und unproblematisches Abbremsen der ständig wachsenden Schulden nur dann möglich wäre, wenn dies bei den Geldvermögen vorausgehen würde. Und das heißt wiederum, wenn man jenen Vermehrungs-Automatismus dieser Geldvermögen, der aus dem Zins- und Zinseszins-Effekt resultiert, anstatt der Schuldenzunahme abbremsen würde. Ein Abbau, der sich automatisch einstellt, wenn man, über einen geregelten Umlauf des Geldes, für ein marktgerechtes Absinken der Zinssätze und – in gesättigten Volkswirtschaften – deren Pendeln um die Nullmarke sorgt." Helmut Creutz (aus HUMANE WIRTSCHAFT 02/2012) Zu sagen, dass "Spitzenpolitiker", die an eine staatliche "Schuldenbremse" glauben, an Realitätsverlust leiden, ist noch milde formuliert. Tatsächlich sind sie – ob "gläubig" oder "ungläubig" – in besonderem Maße von einer allgemeinen Geisteskrankheit betroffen; einer Programmierung des kollektiv Unbewussten, die vor Urzeiten erforderlich war, um den Kulturmenschen "wahnsinnig genug" für die Geldbenutzung zu machen: die Religion. http://www.juengstes-gericht.net

0 RDMAEHLER1 25.06.2012, 16:24 Uhr

Hier werden aber ganz...

Hier werden aber ganz offensichtlich einige Kriterien durcheinander geworfen. Ein ausgeglichener Haushalt ist eine wesentliche Voraussetzung für wirtschaftliche Gesundung, weil fortdauernde Verschuldung ohne Tilgung praktisch laufend neues Geld in den Markt wirft und das wirkt nun mal inflationssteigernd. Und das auch dann, wenn man glaubt es sei nicht sichtbar, weil hohe Staatsausgaben den gleichen Effekt haben. Wachstum hingegen ist nur über besser Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen. Steigende Löhne und Nebenkosten verschlechtern dagegen die Wettbewerbsfähigkeit neben weiteren Faktoren wie z.b. Energiekosten, Rohstoffkosten, aber eben auch die Administrationsstruktur.

  1 2  

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.