Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Haucap sagt ab, kommt Claudia Buch? – Die schwierige Kandidatensuche des IWH

16.07.2012, 16:06 Uhr  ·  Dem kriselnden Institut für Wirtschaftsforschung in Halle ist der wichtigste Kandidat abgesprungen: Justus Haucap. Nun hoffen die Hallenser, dass die Wirtschaftsweise Claudia Buch kommt.

Von

Dem kriselnden IWH ist der wichtigste Kandidat abgesprungen. Nun hoffen sie, dass die Wirtschaftsweise Buch nach Halle wechselt.

Von Philip Plickert

Di Justus Haucap (Foto: privat)e Suche nach einem renommierten neuen Präsidenten für das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) gestaltet sich zäh. Der bekannteste Kandidat, Justus Haucap (Foto: privat), hat seine Bewerbung zurückgezogen, wie diese Zeitung erfuhr. Das ist ein schwerer Rückschlag für das IWH, das einzige größere Wirtschaftsforschungsinstitut in den neuen Ländern. Es kämpft um seine Position, seit es im vergangenen Jahr von der Leibniz-Gemeinschaft eine mangelhafte Evaluierung erhalten hat. Zwei andere Bewerber, der Bonner Arbeitsmarktökonom Hilmar Schneider und die Finanzmarktforscherin Dorothea Schäfer vom Berliner DIW, wurden gar nicht erst zu Vorstellungsvorträgen nach Magdeburg eingeladen, da sie keine Ordinarien sind. Der IWH-Chefposten ist mit einem Lehrstuhl an der Universität Magdeburg verknüpft.

„Es ist nicht so, dass uns die Bewerber die Tür eingerannt haben”, gab Joachim Weimann, der Vorsitzende der Magdeburger Berufungskommission, zu. Ein neuer Kandidat ist Jarko Fidrmuc. Der gebürtige Slowake mit österreichischem Pass lehrt an der privaten Zeppelin-Universität in Friedrichshafen, zuvor war er an der Universität München. Er forscht über die osteuropäischen Transformationsländer und würde somit zum Profil des IWH passen. Fidrmuc ist aber relativ unbekannt. Die Berufungskommission hat seine Bewerbung nicht überzeugt. Weimann kündigte gegenüber dieser Zeitung weitere Bewerber an. Nachdem Haucap die Bewerbungskommission versetzt hat, war diese offenbar aktiv auf die Suche nach möglichen renommierten Ökonomen gegangen. Nach Informationen dieser Zeitung ist die Tübinger Wirtschaftsprofessorin Claudia Buch, Mitglied des Sachverständigenrats (“Wirtschaftsweise”), Ende dieser Woche zu einem Vortrag nach Magdeburg eingeladen worden.

Der wissenschaftlich ausgezeichnete Wettbewerbsökonom Haucap, bis vor kurzem Vorsitzender der Monopolkommission, hat an der Universität Düsseldorf ein Institut, das durch eine Privatspende in zweistelliger Millionenhöhe getragen wird. Haucaps Bewerbung für das IWH hatte in Düsseldorf Unruhe ausgelöst, nachdem sie durch einen Bericht der F.A.Z. bekannt geworden war. „Das IWH ist nicht prinzipiell unattraktiv”, sagte Haucap zur Rücknahme seiner Bewerbung. Er habe aber die Chancen und Risiken abgewogen. Durch seine Bewerbung hätte sich eine Hängepartie in Düsseldorf ergeben, die er vermeiden wollte. Nach Informationen der F.A.Z. war aber wohl noch ein anderer Grund wichtig: Am IWH ist vor Jahren die Abteilung für Industrieökonomik auf Drängen der Leibniz-Gemeinschaft abgeschafft worden. Über dieses Thema forschen jetzt von den Instituten vor allem das ZEW und das RWI. Für Haucap als Wettbewerbsökonom wäre die Oligopolforschung jedoch besonders interessant.

Für das IWH hält sich das Interesse der Kandidaten wohl auch deshalb in Grenzen, da die künftige Finanzierung nicht geklärt ist. „Es kommt darauf an, was das Land bereit ist zu investieren”, sagte Haucap. In zwei Jahren steht die nächste Evaluation des IWH durch die strengen Prüfer der Leibniz-Gemeinschaft an. Derzeit wird das Institut kommissarisch von Oliver Holtemöller, dem bisherigen Konjunkturchef, sowie der Strukturforscherin Jutta Günther geführt.

 

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.