Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Mord bringt auch das Wirtschaftswachstum um

24.08.2012, 20:00 Uhr  ·  Eine Untersuchung für Süditalien zeigt: Organisiertes Verbrechen richtet einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden an. Von Gerald Braunberger

Von

Eine aktuelle Untersuchung für Süditalien zeigt: Organisiertes Verbrechen richtet einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden an und verhärtet die regionalen Unterschiede innerhalb Italiens.

Von Gerald Braunberger

Der Süden Italiens ist sehr viel ärmer als der Norden, auch wenn der Eindruck falsch wäre, es habe niemals Phasen ökonomischer Konvergenz zwischen den unterschiedlichen Regionen gegeben. Wie eine ausführliche und sehr lehrreiche Studie aus der Banca d’Italia zeigt, ließen sich seit der Republikgründung, also seit rund 150 Jahren, durchaus auch Annäherungsprozesse konstatieren. Seit einigen Jahrzehnten haben sich die Unterschiede allerdings verfestigt.

Ein Grund hierfür ist in der Ausbreitung des organisierten Verbrechens in Süditalien seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts zu suchen, deren wirtschaftliche Folgen eine andere aktuelle Untersuchung aus der Banca d’Italia analysiert. Das organisierte Verbrechen hatte sich seit dem 19. Jahrhundert in drei südlichen Regionen etabliert: als Mafia in Sizilien, als Camorra in Kampanien (die Region um Neapel) und als ‘Ndrangheta in Kalabrien (die Region an der “Stiefelspitze”). Der Südosten Italiens blieb von dieser Landplage hingegen lange verschont und entwickelte sich wirtschaftlich besser als Sizilien, Kampanien und Kalabrien.

Dies änderte sich in den siebziger Jahre als Folge einer neuen Route im für das organisierte Verbrechen sehr lukrativen Zigarettenschmuggel von Afrika nach Europa. Lange Zeit wurden die Zigaretten auf der sogenannten “Thyrrenischen Route” von Tanger über Sizilien und Neapel nach Marseille transportiert. Nach der Schließung des Freihafens im nordafrikanischen Tanger verlagerte sich der Transport weiter in den Osten auf die sogenannte “Adriatische Route” über Zypern, die Türkei, Albanien und Jugoslawien. Um diese Route zu kontrollieren, mussten die italienischen Kriminellen ihren Einfluss auf den östlichen Teil Süditaliens ausdehen: auf die Regionen Apulien (an der Küste gelegen) und Basilicata (zwischen Apulien, Kalabrien und Kampanien gelegen). Dies gelang in den siebziger Jahren mit erheblichen Folgen für Apulien und Basilicata:

- Die Zahl der Tötungsdelikte vervielfachte sich.

- Über einen Zeitraum von 30 Jahren ergibt eine Simulation eine wirtschaftliche Einbuße von 16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf.

- BIP-Angaben können angesichts einer bedeutenden Schattenwirtschaft trügerisch sein. Allerdings bestätigen Analysen des Energieverbrauchs (der die offizielle Wirtschaft und die Schattenwirtschaft gemeinsam abbildet) den erheblichen wirtschaftlichen Schaden der organisierten Kriminalität.

- Besonders stark leiden die privaten Investitionen, an deren Stelle mehr staatliche Investitionen treten.

- Das ist schlecht für die Gesamtwirtschaft, weil die Rendite staatlicher Investitionen unter der Rendite privater Investitionen liegt. Dagegen ist diese Entwicklung gut für die organisierte Kriminalität, die einen erheblichen Teil der öffentlichen Gelder in die eigenen Taschen lenkt.

- Die Korruption zwischen organisierter Kriminalität und Lokalpolitik nimmt zu, was zum Phänomen der “eroberten Demokratie” (captured democracy) führt, wie der in diesem Blog mehrfach erwähnte Ökonom Daron Acemoglu diese Ausprägung eines ineffizienten Staates nennt.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 FAZ-gb 27.08.2012, 19:28 Uhr

Hier sind gleich zwei recht...

Hier sind gleich zwei recht aktuelle Papiere über die Entstehung der Mafia: http://mpra.ub.uni-muenchen.de/37009/1/MPRA_paper_37009.pdf http://www.nottingham.ac.uk/credit/documents/papers/cp1201.pdf Eine Zusammenfassung der zweiten Arbeit: http://www.voxeu.org/article/bitter-origins-sicilian-mafia

0 tricky1 25.08.2012, 15:26 Uhr

Die englischsprachige Studie...

Die englischsprachige Studie ist tatsächlich sehr interessant, auch wenn ich beim Überfliegen den Eindruck hatte, dass die Ursachen vielfältiger sind: - Versagen staatlicher Förderprogramme in der Zeit des Wachstums des Nordens - Auswanderung vom Süden in nördliche Länder - Kriminelle Aktivitäten wie im Blog geschildert. Ein ähnlich fundierter Text über Griechenland wäre interessant, soll doch diese Wirtschaft in den ersten Nachkriegsjahren stärker gewachsen sein als in Italien!

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.