Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (5)
 

Mit Sterilisierungsanleihen gegen die Geldschwemme

11.10.2012, 13:40 Uhr  ·  Lässt sich die Geldproduktion der westlichen Zentralbanken aufhalten? Manchmal ist ein Blick über den Gartenzaun hilfreich. In Asien setzt man sich seit vielen Jahren mit diesem Phänomen auseinander - und kennt die Sterilisierungsanleihen als Gegenmittel.

Von

Lässt sich die Geldproduktion der westlichen Zentralbanken aufhalten? Manchmal ist ein Blick über den Gartenzaun hilfreich. In Asien setzt man sich seit vielen Jahren mit diesem Phänomen auseinander – und kennt die Sterilisierungsanleihen als Gegenmittel.

Von Gerald Braunberger

 

 

“Does the expansion of central bank balance sheets risk creating inflation? A preliminary answer is  ‘not necessarily’. Central banks today have clearly been able to increase the size of their balance sheets without losing their credibility for price stability. A good track record of low inflation has given central banks some leeway. There has been little correlation in recent years between the expansion of central bank balance sheets and inflation…But the ultimate answer to this question about inflation might be ‘not yet’.” Jaime Caruana, General Manager der BIZ

In Europa wird häufig die Frage aufgeworfen, ob die westlichen Zentralbanken in der Lage sein werden, das von ihnen in der Krise reichlich geschaffene Geld wieder einzusammeln, wenn Inflationsgefahren drohen sollten. Friedrich von Hayek hat vor vielen Jahren die These aufgestellt, die Sicherung stabilen Geldes sei keine Frage des Könnens, sondern des Wollens. Zentralbanken besitzen genügend Elemente, um einmal geschaffenes Geld wieder zu neutralisieren. In Asien gehört der Umgang mit sehr reichlicher Geldschöpfung seit vielen Jahren zum Tagesgeschäft dortiger Zentralbanken. Das Geld entsteht überwiegend durch Käufe von Fremdwährungen (in der Regel Dollar) durch die Zentralbanken mit dem Ziel, die Wechselkurse möglichst stabil zu halten.

In den Debatten über die Probleme der Geldpolitik im Westen werden die reichhaltigen asiatischen Erfahrungen kaum einmal erwähnt. Nachdem die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in ihrem im Juni 2012 veröffentlichten Quartalsbericht einen – in FAZIT mehrfach erwähnten – Artikel veröffentlichte, der sich mit dem starken Wachstum dortiger Zentralbankbilanzen befasste, legt die BIZ nun mit der Veröffentlichung einer größeren Zahl von Arbeitspapieren nach. Darin werden unter anderem die “Sterilisierungsanleihen” behandelt.

In Asien begeben mehrere Zentralbanken seit Jahren, in Südkorea sogar schon seit dem Jahre 1961, eigene Wertpapiere, um von ihnen ausgegebenes Geld einzusammeln. In Anlehnung an die Fachsprache der Geldpolitik nennt man diese Papiere “sterilisation bonds”, was man mit „Sterilisierungsanleihen” übersetzen könnte. Diese Bezeichnungen sind insofern nicht ganz korrekt, als mit Anleihen gewöhnlich Kapitalmarktpapiere mit mehrjähriger Laufzeit verbunden werden, die Zentralbanken aber überwiegend kürzerfristige Geldmarktpapiere begeben. Die Bezeichnung “sterilisation bonds” scheint sich indessen durchzusetzen, und so wollen wir sie auch verwenden. Der Gedanke, dass eine Zentralbank eigene Wertpapiere begibt, ist nur auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig.

Die asiatischen Zentralbanken müssen ihre eigenen Papiere marktgerecht verzinsen, um Abnehmer zu finden. Unter den Käufern finden sich nicht nur Banken, sondern auch andere große Anleger, weil Wertpapiere der Zentralbanken eine sehr gute Bonität besitzen und sich überdies ein liquider Handel darin entwickelt hat. Mit Hilfe der „Sterilisierungsanleihen” hat sich in asiatischen Ländern ein Zinsmarkt entwickelt, der vor allem am kurzen Ende der Laufzeit heute deutlich liquider ist als früher. Dadurch werden Wertpapiere von Zentralbanken allerdings ein ernsthafter Konkurrent zu den Wertpapieren der Staaten und können diese aus den Portfolios von Anlegern verdrängen.

In Südkorea wurden „Sterilisierungsanleihen” schon im Jahre 1961 ausgegeben, und in diesem Land besitzen sie traditionell eine erhebliche Bedeutung, da ihr Volumen vor wenigen Jahren 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreichte und heute noch bei rund 15 Prozent liegt. Die durchschnittliche Laufzeit der südkoreanischen Papiere beträgt rund 1,6 Jahre. Die Zentralbank in Indonesien hatte ebenfalls schon vor der Asien-Krise Ende der neunziger Jahre mit der Ausgabe eigener kurzfristiger Wertpapiere begonnen; ihr aktuelles Volumen ist mit weniger als einem Prozent des BIP allerdings nur gering.

F.A.Z.-Grafik:Niebel

In der Volksrepublik China begann die dortige Zentralbank – die Bank des Volkes – im Jahre 2003 mit der Ausgabe von Papieren mit Laufzeiten von drei, sechs und zwölf Monaten. Seit Dezember des Jahres 2004 gibt es auch Papiere mit Laufzeiten bis drei Jahren. Die Bedeutung dieser Papiere ist vor allem in der Mitte des vergangenen Jahrzehnts sehr hoch gewesen, hat aber seitdem etwas nachgelassen. Das Volumen beträgt nunmehr rund 6 Prozent des BIP.

In Malaysia begibt die Zentralbank sogenannte Bank Negara Malaysia Monetary Notes (BNMN), deren Volumen immerhin rund 13 Prozent des BIP beträgt. Zwischen einem Drittel und der Hälfte dieser Wertpapiere wird von ausländischen Anlegern gehalten. Die durchschnittliche Rendite der Papiere von rund 0,4 Prozent belegt, dass es sich überwiegend um kurzfristige Geldmarktpapiere handelt, während in Thailand die Zentralbank den Anteil eigener Papiere mit Laufzeiten von mehr als einem Jahr in den vergangenen Jahren erhöht hat. Ein Sonderfall ist Indien, wo die Zentralbank keine eigenen Wertpapiere ausgeben darf. Für die mittelfristige Steuerung ihrer Geldversorgung ist es der Zentralbank jedoch seit dem Jahr 2004 erlaubt, kurz- und mittelfristige Staatswertpapiere auszugeben. Das bei Auktionen solcher Papiere eingenommene Geld wird auf einem unter Verwaltung der Zentralbank befindlichen Sonderkonto verbucht.

Welche Schlüsse lassen sich aus dem Einsatz von Sterilisierungsanleihen ziehen?

1. Sie sind ein Instrument der Geldpolitik zur Bekämpfung einer unerwünscht kräftigen monetären Expansion, aber nicht das einzige. Die Einführung solcher Papiere ist eine Option, aber keine Verpflichtung. Die Ausgabe von Sterilisierungsanleihen ist, anders als eine alternative administrative Erhöhung von Mindestreservesätzen, ein marktnahes Instrument, da die Anleihen zu Marktpreisen ausgegeben werden.

2. Welche Instrumente Zentralbanken für die Sterilisierung von ihnen geschaffenen Geldes einsetzen, ist nach den asiatischen Erfahrungen eine Frage der Kosten im Vergleich zu Alternativen wie höheren Mindestresersätzen oder Swapgeschäften. Dies erklärt die beachtlichen Schwankungen des Anteils von Sterilisierungsanleihen in recht kurzer Zeit in Ländern wie China.

3. Aus geldpolitischer Sicht ist es wünschenswert, wenn Sterilisierungsanleihen auch von privaten Haushalten und Unternehmen gekauft werden, weil dadurch die in der Wirtschaft kursierende Geldmenge beeinflusst wird. Diese Käufergruppen werden umso eher erreicht, je langfristiger und liquider die Sterilisierungsanleihen sind.

4. Käufe dieser Papiere durch Banken reduzieren die Geldbasis, aber der Effekt auf die Geldmenge ist zunächst unklar. Die Banken können die Erträge aus diesen Papieren als risikofrei und bequem ansehen und im Gegenzug darauf verzichten, risikoreichere Kredite an die Wirtschaft zu vergeben. Dann gäbe es einen dämpfenden Einfluss auf die Geldmengenentwicklung. In Zeiten niedriger Zinsen kann aber auch das Gegenteil geschehen: Die Banken können die Sterilisierungspapiere als Quasi-Äquivalent zu sicherem Zentralbankgeld ansehen und sich durch die niedrigen Zinsen veranlasst sehen, mehr Kredite an Unternehmen und Haushalte zu vergeben.

 

Dieser Beitrag ist eine erweiterte Version eines Artikels, der am 12. Oktober 2012 im Finanzmarkt der F.A.Z. erschienen ist.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (5)
Sortieren nach
0 tricky1 13.10.2012, 16:59 Uhr

@rum: Diese Frage stelle ich...

@rum: Diese Frage stelle ich mir auch schon länger.... Mein Fazit: Die ausführliche Präsentation unterschiedlicher Theorien eignet sich zur Profilierung und vermeidet es, heisse Eisen anzupacken. Schade.

0 germon 13.10.2012, 12:17 Uhr

Nach dem Handbuch für...

Nach dem Handbuch für mechanische Wirtschaftstheorie ist der große Geldstaubsauger, den man nur anzuknipsen braucht, um das ganze überflüssige Zeugs einfach wegzusaugen, eine schöne Vorstellung. Derweil kann die bakteriologische Geldproduktion das affizieren, was in diesem Blog zuvor schon mal behauptet wurde: Staatsverschuldung sichere Altersversorgung. Man kann natürlich sagen, dass man es nicht allen recht machen kann. Aber wer ist es denn am Ende tatsächlich, der aus dieser angeblich temporären Geldproduktion Vorteile erhält?

0 rum 13.10.2012, 08:52 Uhr

Seit einer Weile frage ich...

Seit einer Weile frage ich mich, was Herr Braunberger uns mit diesen Beiträgen mitteilen will. Er betreibt offensichtlich Propaganda für das (Geld)System. Die Botschaft ist: keine Sorge, die Bilanzaufblähung wird keine Inflation bringen. Nun, diese Propaganda funktioniert nur innerhalb des Systems, wo man meint, es geht um Geldmenge und Bekämpfung der Inflation, nicht um Zahlungsausgleich. So wie Herr Braunberger hier ständig verbreitet, es muss nicht zu Inflation kommen, habe ich ständig geantwortet, dass es auch andere unerwünschte Folgen, die nicht Inflation sind, diese ganze Geldpolitik haben kann.

0 rum 12.10.2012, 14:00 Uhr

Die Sterilisierungssteuer gibt...

Die Sterilisierungssteuer gibt es übrigens schon, man nennt sie "Erhöhung des Kapitals der EZB".

0 rum 12.10.2012, 09:57 Uhr

Das sind wie die verzinsten...

Das sind wie die verzinsten Einlagen bei der Notenbank. Das sind Mitteln einer verzweifelten Geldpolitik, die eine beschränkte Wirkung haben und sehr gefährlich sind. Mit diesen Krediten beschränkt die Notenbank sein wichtigstes Instrument für eine gesunde Geldpolitik: der Zins für Refinanzierungskredite. Denn wenn allgemein die Zinsen höher werden, werden die Sterilisierungskredite uninteressanter für den Gläubiger. Außerdem soll die Notenbank Zinsen für diese Kredite zahlen, die woanders erwirschaftet werden muss (bei Einlagen zur Zeit aus der Rendite der gekauften Anleihen). Besser und sogar gerechter wäre eine Sterilisierungssteuer: der Staat kassiert Steuer, um das Geld wörtlich zu verbrennen und nicht auszugeben. Damit kann man die Umverteilung aufgrund der miserablen Geldpolitik besser unter Kontrolle halten.

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.