Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (3)
 

AEA Meeting (6): John Taylor empfiehlt den Zentralbanken eine Gruppentherapie

07.01.2013, 05:05 Uhr  ·  Nach der großen Moderation die große Abweichung der Geldpolitik: Der Stanford-Ökonom John Taylor rät auf der Jahrestagung der American Economic Association zur Koordinierung der Geldpolitik, um internationale monetäre Ungleichgewichte zu beheben.

Von

Die Deutsche Bundesbank war es gewohnt, sich Forderungen zu widersetzen, ihre Geldpolitik internationalen Absprachen zu unterwerfen. Sie folgte damit dem Ordnungsprinzip der Selbstverantwortung: Wenn alle Zentralbanken (und Regierungen) ihre Hausaufgaben machen, gedeiht die Weltwirtschaft und aufgeregte politische Streitigkeiten über Auf- und Abwertungen halten sich in Grenzen.

Versuche der internationalen Währungsabsprachen wie das Plaza-Agreement 1985 zur Abwertung des Dollar und der Louvre-Accord 1987 zur Stabilisierung des dann abwertenden Dollar erwiesen sich als wenig hilfreich bis schädlich. Japanische Geldpolitiker und Ökonomen klagen noch heute darüber, dass der amerikanische Druck zur lockeren Geldpolitik, dem Japan unvorsichtigerweise nachgab, die Luftblase am Aktien- und Hausmarkt mit aufblies – deren Platzen Japan dann in die Wirtschaftskrise stürzte. Spätestens seit dieser Episode hat die Idee der internationalen Koordinierung der Geldpolitik an Glanz verloren und die Notenbanken machten, was sie im Eigeninteresse für richtig hielten. Auch theoretische Arbeiten zeigten, dass der Zugewinn aus einer Koordinierung der Geldpolitik gering war.

Im Rückblick war das eine glückliche Zeit, die Ökonomen heute als die „große Moderation” oder die große Mäßigung bezeichnen. Große Inflationssorgen gab es nicht und die Wirtschaften wuchsen recht stabil.

Von der „großen Moderation” zur „großen Abweichung”

Dieses goldene Zeitalter ist vorbei. Der amerikanischen Federal Reserve, aber auch der Europäischen Zentralbank wird nicht nur aus Entwicklungsländern vorgeworfen, mit der Politik des billigen Geldes einen Währungskrieg zu inszenieren. Im gleichen Atemzug leben die Forderungen nach einer Koordinierung der Geldpolitik wieder auf – und sie kommen diesmal auch aus der Denkschmiede der Zentralbankwelt, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel, deren Generaldirektor Jaime Caruana eine international abgestimmte Geldpolitik fordert.

Was hat sich geändert? Für den Stanford-Ökonomen John Taylor liegt der Grund darin, dass die Notenbanken sich von der regelgebundenen und maßvollen Geldpolitik entfernt haben – und zwar nicht nur in den Vereinigten Staaten. In einem Vortrag auf der Jahrestagung der American Economic Association verwies Taylor auf Studien, nach denen auch die Leitzinsen vieler anderer Notenbanken niedrig sind, vergleicht man sie mit den Regeln, die ihre Geldpolitik während der großen Moderation beschrieben. Taylor sprach von der „großen Abweichung” der Notenbanken von ihren gewohnten geldpolitischen Regeln.

Was sind die Gründe dafür? Auffällig ist, dass nach Taylors Angaben die Abweichungen der Geldpolitik anderer Staaten von vorher geltenden Regeln recht synchron mit der Zinsentwicklung in den Vereinigten Staaten verlaufen. Damit liegt es nahe, nach gemeinsamen Ursachen zu suchen. Die Finanzkrise 2007/08, so Taylor, könne aber nicht der Grund sein. Schließlich hatten die Vereinigten Staaten schon 2003 bis 2005 mit der nicht regelkonformen Niedrigzinspolitik begonnen, als die Greenspan-Fed den Zins auf 1 Prozent herabschleuste.

Interdependenz der Geldpolitik

Taylor betonte vielmehr die Abhängigkeiten zwischen den Geldpolitiken verschiedener Länder. Die Niedrigzinspolitik in den Vereinigten Staaten werde anderswo mit niedrigen Zinsen beantwortet, um die Aufwertung der heimischen Währung zu verhindern. Diese Reaktion muss nicht Zeichen eines Abwertungswettlaufs sein, um Exportvorteile zu erlangen. Sie kann auch darin gründen, dass ausländische Zentralbanken die finanzielle Stabilität sichern wollen. Denn eine Zinssenkung in einem großen Land wie den Vereinigten Staaten verlockt heimische Investoren im kleinen Land, sich zunehmend in Dollar-Krediten zu finanzieren. Das erhöht die Risiken für die Finanzstabilität, weil den Dollar-Krediten Erträge in heimischer Währung gegenüberstehen. Ein Weg dem vorzubeugen ist ganz einfach, dass auch die Zentralbank des kleinen Landes ihren Leitzins senkt, wie die Ökonomen Valentina Bruno und Hyun Song Shin auf der AEA-Tagung argumentierten.

Diese Interdependenz der Geldpolitik, fürchtet Taylor, kann sich gegenseitig verstärken und die Zinssätze weiter heruntertreiben als ursprünglich beabsichtigt. All das hört sich theoretisch an, aber nicht nur die Daten, sondern auch manche Zentralbanken geben Taylor direkt recht. So weist die Bank von Norwegen in ihren Berichten ausdrücklich darauf hin, dass ihre geldpolitischen Entscheidungen teils durch die Zinspolitik anderswo beeinflusst werden.

Internationale Koordinierung mag hilfreich sein

Als Folge dieser Entwicklungen sieht Taylor internationale monetäre Ungleichgewichte in der Welt, die im gemeinsamen Interesse behoben werden müssten. „Eine internationale Koordinierung mag sich dabei als hilfreich erweisen”, sagte Taylor. Er denkt dabei nicht an große Vereinbarungen, erklärte der Ökonom auf Nachfrage. Reden aber müssten die Zentralbanken miteinander, alleine schon, weil ja die aufgeblähten Notenbankbilanzen auch mal wieder verringert werden müssten. Das werde gewisse Absprachen bedingen.

Sein Plädoyer für eine solche moderate Koordinierung der Geldpolitik sieht der Stanford-Ökonom nicht als Gegensatz zu der alten theoretischen Erkenntnis, dass eigentlich jede Zentralbank nur ihr Haus in Ordnung halten muß, damit Weltwirtschaft und Währungsordnung gut funktionieren. Geändert hätten sich mit dem Wechsel von der großen Moderation zur großen Abweichung aber die Voraussetzungen, weil die Notenbanken ihre Regelorientierung aufgegeben hätten.

Hinter Taylors Analyse steht so unausgesprochen die Hoffnung, dass die Zentralbanken zu mehr geldpolitischer Vernunft zurückkehren werden, wenn sie mehr miteinander sprechen. Anders gesagt: Taylor rät zur internationalen Koordinierung der Geldpolitik als Gruppentherapie.

 

Weitere Berichte zum AEA Meeting:

Nützliche Umverteilung – Wie die Industrielle Revolution in England entstand

Das Schweigen der Ökonomen

Hat die Unabhängigkeit einer Zentralbank noch einen Sinn?

Ein Überblick über interessante Studien (englisch)

Verstärkt die Globalisierung die Ungleichheit? Ja, aber nicht auf lange Sicht.

 

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Sortieren nach
0 Carberg 08.01.2013, 10:47 Uhr

Warum denn so kompliziert?!...

Warum denn so kompliziert?! Wer für ein in der Produktion befindliches Stück
Butter 50 € an frischem Geld drucken läßt, sorgt mittelfristig dafür, dass das Stück
auch 50 € kosten wird. Wohl dem, der in der Inflation mithalten kann. Es sei also
jedem empfohlen, sich Vorräte nach eigenem Gusto zuzulegen. Dass der Handel
Preissteigerung schon betreibt, sieht jeder, der täglich einkaufen muss an kleiner
werdenden Warenkörben bzw. den Abbuchungen. Wir sind also schon mittendrin
das frisch gedruckte Geld zu zahlen. Das heisst mit Mehrarbeit auszugleichen, die
für den zusätzlichen Preis erforderlich wird.

0 Vult 07.01.2013, 08:10 Uhr

Sprechen wir von demselben...

Sprechen wir von demselben John Taylor, der zusammen mit dem Experten (?) Kevin Hassett, Autor des unvergessenen Buchs "Dow Jones 36.000" (!!), sich dazu hinreissen ließ, das sogenannte ökonomische "Programm" Mitt Romneys zu unterstützen ? Ja. Dies aber war nicht gerade ein Zeichen von Seriosität. Übrigens haben wir es hier schon wieder mit einem patentierten Quantitative-Easing-Gegner zu tun, die seit fünf Jahren urbi et orbi prophezeien, die Inflation breche morgen aus und die Zinsen der amerikanischen Papiere werden in die Höhe schnellen. Guess what : das Gegenteil traf ein.

0 fionn 07.01.2013, 07:10 Uhr

Germany has imo a well-run...

Germany has imo a well-run economy, so John Taylor should take a very close look at it.

Jahrgang 1965, Wirtschaftskorrespondent in Washington