Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (18)
 

Schädliche Sparprogramme

08.01.2013, 07:26 Uhr  ·  Sparprogramme schaden der Konjunktur viel stärker als gedacht, hat der Internationale Währungsfonds ausgerechnet. Was lernen wir daraus? Hohe Schulden werden leicht zur Falle.

Von

Sparprogramme schaden der Konjunktur viel stärker als gedacht, hat der Internationale Währungsfonds ausgerechnet. Vor einigen Wochen haben Chefökonom Olivier Blanchard und Ökonom Daniel Leigh im Weltwirtschaftsausblick kurz die Ergebnisse einer Rechnung vorgestellt, der zufolge die Wirtschaftsleistung durch die Sparprogramme in der Eurokrise doppelt bis dreimal so stark beeinträchtigt worden ist wie vorhergesagt. Damit hat sich der IWF auch selbst korrigiert. Jeder Euro an Haushaltskonsolidierung hätte nicht – wie meist ungefähr angenommen – 50 Cent vom BIP gekostet, sondern eher 90 Cent bis 1,70 Euro (“Multiplikator” nennen Ökonomen diesen Wert).

Inzwischen haben die beiden im ersten IWF-Manuskript des neuen Jahres ihre Rechnungen ausführlicher vorgestellt und bestätigt. Bei der Financial Times hat der Kollege Alan Beattie den Schluss gezogen, dass der IWF trotz der neuen Rechnungen seine Sparpolitik nicht grundsätzlich ändern wird – er bezeichnet das als “Das Lockern eins fiskalischen Dogmas im Stil des Vatikans [des zweiten Vatikanischen Konzils]“. Aber hätte er denn einen Grund dazu?

Dazu müssen wir uns kurz vergegenwärtigen, was die Rechnungen genau zeigen:

a) Die Erwartung von Sparprogrammen hat kurzfristig negative Auswirkungen auf die Konjunktur, und zwar stärker als angenommen. Wer einen Staatshaushalt plant, muss mit weniger Steuereinnahmen rechnen, als er das 2008 oder 2009 getan hätte. (Die Prognosen für 2011 und 2012 waren schon erheblich besser; die Prognostiker hatten ihre Modelle offenbar schon angepasst.) Es geht übrigens vor allem um die Erwartung, auch wenn Blanchard und Leigh einen kurzen Robustheits-Test auf die tatsächliche Verwirklichung von Sparprogrammen machen.

b) In einer schweren Rezession ist die Staatstätigkeit wichtiger als im Aufschwung, mutmaßlich weil die Wirtschaft von selbst nicht so ausgelastet ist. (Keine Überraschung. Keynes hatte immer zuvorderst  an Zeiten von Krisen und Rezession gedacht.)

c) Wenn Sparprogramme erwartet werden, leidet die Nachfrage. (Keine Überraschung.) Die Nachfrage nach Investitionsgütern wird stärker getroffen als der Konsum, auch weil sie von vornherein stärker schwankt.

Das große Problem ist dann der Basiseffekt. Wenn mit dem Sparpaket die Wirtschaftsleistung zu schnell schrumpft, wächst die Schuldenquote – möglicherweise schneller, als man spart. Zum Beispiel in Griechenland, dem Land mit der größten Herausforderung beim Sparen, weil Defizit und Schuldenstand sehr hoch waren.

Das Primärdefizit Griechenlands sank von 10,4 Prozent des BIP im Jahr 2009 auf 4,6 Prozent im Jahr 2010. Im folgenden Rezessionsjahr vom 1.1.2010 bis zum 31.12.2010 stieg Griechenlands Schuldenquote von 145 Prozent auf 165 Prozent, nur 10,5 Prozentpunkte davon stammten aus dem Gesamthaushaltsdefizit. Daraus lässt sich überschlagen: Zwar hat Griechenland sechs Prozentpunkte an Haushaltsdefizit eingespart, doch die Schuldenquote ist allein wegen des Basiseffekts um zehn Prozentpunkte gewachsen, sechs bis zehn Prozentpunkte des Basiseffekts könnten durch das Sparprogramm entstanden sein – da lohnt sich das Sparen kaum noch.

Es hilft übrigens kaum, langsamer zu sparen. Kurz überschlagen, stellt sich heraus: Wie groß das Sparprogramm ist, ist kaum relevant. Das Problem wird umso größer, je höher der Multiplikator ist (also je tiefer ein Land in der Rezession steckt) – und je höher der Schuldenstand zu Beginn ist. Wäre Griechenland mit einer Schuldenquote von 50 Prozent des BIP in die selbe Krise gekommen, hätte ein Sparpaket gleicher Größe (bei neuem, hohem Multiplikator) den Schuldenstand gesenkt. Aber viel mehr hätte es nicht sein dürfen, schon 60 Prozent wären zu viel gewesen.

Angesichts dessen liegt die Forderung nahe, eben gar nicht zu sparen. Aber das kann keine Lösung sein, zumal in der Eurokrise. Das ist ja keine einfache Konjunkturkrise, sondern sie hat als einen wesentlichen Grund eben die Zweifel an der Bonität von Ländern wegen hoher Schulden. Wie soll ein Land auf Dauer Kredit bekommen, das sagt: “Wir müssen uns Geld leihen, weil wir uns das Sparen nicht mehr leisten können”?

Am Ende bleibt ein Dilemma. Ohne Druck sparen viele Regierungen nicht – siehe Italien -, unter Druck aber funktioniert es vielleicht nicht mehr.

Die Folgerung ist damit vor allem: Hohe Schuldenstände sind noch gefährlicher als gedacht. Staaten müssen sparen, solange sie können.

 

ps: Das heißt aus meiner Sicht nicht, dass man in weniger schweren Rezessionen nicht sparen sollte. Bei kleinerem Multiplikator lohnen sich Sparprogramme auch bei höheren Schuldenquoten. Aber ex-ante weiß man nicht, wie schlimm die nächste Rezession wird.

 

Foto: AP

____________________________________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:  
Fazit-Blog auf Twitter  Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (18)
Sortieren nach
0 faz-bern 10.01.2013, 22:41 Uhr

Nein, da stimme ich Ihnen...

Nein, da stimme ich Ihnen nicht zu. Weil Untersuchungen deutlich gezeigt haben: Mit zusätzlichen Einnahmen wird ein Staatshaushalt nur selten saniert (offenbar ist die Versuchung der Regierung zu groß; sie gibt das Geld oft gleich wieder aus). Wer das Defizit senken will, muss Ausgaben kürzen. Übrigens scheint es in der Praxis auch nicht so zu sein, dass Steuererhöhungen viel stärker gegen Ungleichheit wirken. Links und Erläuterungen zu beiden Argumenten hier: http://faz-community.faz.net/blogs/fazit/archive/2011/12/10/jetzt-wollen-die-staaten-sparen-aber-bitte-richtig.aspx

0 goodnightandgoodluck 10.01.2013, 22:15 Uhr

Lieber Herr Bernau, vielen...

Lieber Herr Bernau, vielen Dank für Ihr Feedback. Würden Sie mir trotzdem zustimmen, dass die "Spar"-Maßnahmen des Staates der nachrangige Teil der Korrekturmaßnahmen sein sollten - dass also nachdem sich ein Teil der Grillgesellschaft Brötchen körbeweise beiseite gestellt hat, möglicherweise sogar in dem Glauben, dass Brötchen unbegrenzt vorhanden seien, die Zurückführung dieser Brötchenkörbe Vorrang haben sollte vor der Rationierung der Restbrötchen?

0 FAZ-gb 10.01.2013, 21:11 Uhr

Brad de Long bringt die von...

Brad de Long bringt die von ihm auf der AEA-Tagung in San Diego geleitete Diskussionsveranstaltung über Finanzpolitik in der Rezession mit unter anderem Paul Krugman und Harald Uhlig: http://delong.typepad.com/sdj/2013/01/rough-transcript-stimulus-or-stymied-the-macroeconomics-of-recessions.html

0 faz-bern 10.01.2013, 18:02 Uhr

Lieber...

Lieber goodnightandgoodluck, die Einnahmenseite des Staates ist bei der Betrachtung nicht außen vor gelassen worden. Der IWF war bei seiner Betrachtung im Gegenteil recht neutral; er hat Haushaltskonsolidierung über Einnahmen- und Ausgabenseite betrachtet. Die Unterschiede zwischen beiden waren nicht groß.

0 goodnightandgoodluck 10.01.2013, 17:21 Uhr

Mit Scheuklappen reduziert...

Mit Scheuklappen reduziert sich der Erkenntnisgewinn dramatisch, Herr Bernau. Vermutlich purer Zufall, dass die Einnahmenseite des Staats völlig aussen vor gelassen wurde bei der Betrachtung. Staatsverschuldung ist vom Betrag her der Verzicht auf Einnahmen des Staats zur Finanzierung des gesellschaftlichen Systems. Diese verzichteten Einnahmen wurde durch Pump substituiert. Nun wissen wir alle, dass es durchaus sinnvoll sein kann über Kredite Dinge zu finanzieren, deren gegenwärtiger Nutzen die zukünftigen Kosten für die Finanzierung übersteigt. Wenn sich der gegenwärtige Nutzen jedoch beschränkt auf die Mehrung von Privatvermögen , wie in praktisch allen hochverschuldeten Volkswirtschaften der Fall, dann sind die Kosten deren Finanzierung mehr als inakzeptabel. - Und die Korrektur muß diejenigen erfassen, die die Nutzniesser dieser falsche Finanzierung waren. "Sparen" bei den Ausgaben als Reaktion des Staats ist nur der sekundäre Teil der notwendigen Korrekturen hin zu einem ausgeglichenen Wirtschaften. Hollande in Frankreich hat das erkannt. Bin gespannt wenn der deutsche Michel das rauskriegt.

0 fionn 10.01.2013, 14:37 Uhr

@ ErnstLudwig Re Der...

@ ErnstLudwig Re Der schwache USD. The ideal way to inflate away US debt (again?).

0 fionn 10.01.2013, 14:33 Uhr

@ErnstLudwig 09.35h Einmal...

@ErnstLudwig 09.35h Einmal hat mein Chef (Handelsfirma in CH-Zug ZG) einen Brief von einer Firma in Silicon Valley CA bekommen, an uns in Zug Swaziland (yes!!) adressiert....

0 ErnstLudwig 10.01.2013, 09:35 Uhr

@ fionn mit 'Boom' dürfte es...

@ fionn mit 'Boom' dürfte es m.E. vorerst vorbei sein - die USA befinden sich auf dem besten Weg, ihren $ von einer Leitwährung in eine Leidwährung zu vrwandeln. Regierung und FED wollen nicht verstehen, daß der geldpolitische Ansatz von Big and Easy Money eben nicht zu realwirtschaftlichem Aufschwung führt, sondern in die Hölle der Überschuldung. Die Akropolis liegt zum erheblichenTeil in Trümmern; dem Kapitol in Washington könnte ein ähnliches Schicksal drohen.

0 fionn 09.01.2013, 18:09 Uhr

Berichtigung. 16.57h Mein...

Berichtigung. 16.57h Mein Beitrag "auf dem Vormarsch sieht es....." ----------------------------------------

0 fionn 09.01.2013, 16:57 Uhr

@ErnstLudwig 13.32h "Boom and...

@ErnstLudwig 13.32h "Boom and Bust" - so wurde ich die US-Wirtschaftsmodelle beschreiben, doch mit den BRICs / Sudostasien auf dem Aufmarsch sieht es m.M.n. düster aus für die US-Wirtschaft. Maybe the USA will start a "Cyber War" and disrupt the global economy?

  1 2  

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.