Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (12)
 

Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück – aber die Märkte zeigen Optimismus

24.01.2013, 12:51 Uhr  ·  Portugal ist mit einer stark nachgefragten Anleihe an den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Das Marktumfeld sieht recht gut aus: Die Renditen bestehender Staatsanleihen sind deutlich gesunken und der Preis für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatsanleihen ist ebenfalls kräftig zurückgegangen. Der Weg zur wirtschaftlichen Gesundung des Landes ist eingeschlagen - allerdings ist er noch lang. Von Gerald Braunberger

Von

Portugal ist in dieser Woche mit einer stark nachgefragten Anleihe an den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Das aktuelle Marktumfeld sieht recht gut aus: Die Renditen bestehender Staatsanleihen sind deutlich gesunken und der Preis für Kreditausfallderivate (CDS) auf Staatsanleihen ist ebenfalls kräftig zurückgegangen. Der Weg zur wirtschaftlichen Gesundung des Landes ist eingeschlagen – allerdings ist er noch lang und steinig.

 Von Gerald Braunberger

 

“The Portuguese economy is in serious trouble: Productivity growth is anemic. Growth is very low. The budget deficit is large. The current account deficit is very large.”
Olivier Blanchard (2006)

 

1. Freundliches Marktumfeld

Portugal – seit Frühjahr 2011 ein Programmland des IWF und seiner europäischen Partner – ist erstmals seit rund zwei Jahren mit einer mehrjährigen Anleihe an den Markt zurückgekehrt. (Kurzlaufende Geldmarktpapiere wurden auch in den vergangenen zwei Jahren immer wieder begeben.) Konkret wurde eine Anleihe mit Fälligkeit Oktober 2017 zu einer Rendite von 4,89 Prozent um 2,5 Milliarden Euro aufgestockt. Nach Angaben des Finanzministeriums lagen Gebote über rund 12 Milliarden Euro vor. 93 Prozent der neuen Papiere wurden von ausländischen Investoren übernommen – 30 Prozent gingen nach Amerika, 30 Prozent nach Großbritannien und 9 Prozent nach Asien. Die weitaus wichtigsten Käufer waren Fonds. Portugal will die günstige Marktlage nutzen, um bald mit einer zehnjährigen Anleihe an den Markt zu gehen. Der Sanierungsplan sieht vor, dass Portugal Anleihefälligkeiten über 5,8 Milliarden Euro im Herbst 2013 aus eigener Kraft erneuert und dafür nicht auf Hilfsgelder zurück greift.

Bild zu: Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück - aber die Märkte zeigen Optimismus

Portugal profitiert – wie der gewaltige Renditerückgang über die vergangenen zwölf Monate in der Grafik zeigt – von eigenen Anstrengungen, aber auch von einer generell besseren Marktlage für die Peripherie. Spanien setzte in dieser Woche eine zehnjährige Staatsanleihe im Volumen von 7 Milliarden Euro ab – es lagen Gebote über 22 Milliarden Euro vor; ein historischer Rekord in der Geschichte Spaniens. 

Zurück zu Portugal: Die wachsende Zuversicht an den Finanzmärkten ist erfreulich, aber der Weg zur Gesundung von Wirtschaft und Politik in dem kleinen Land im Südwesten Europas wird sehr lange dauern und Standfestigkeit erfordern, denn die Fehlentwicklungen haben lange vor der Einführung des Euro ihren Anfang genommen. Portugal hatte bereits in den Jahren 1978 und 1983 Hilfen des IWF in Anspruch nehmen müssen. Dieser Beitrag versucht einen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung in der jüngeren Vergangenheit zu liefern. 

 

2. Der Übergang in die Wissensgesellschaft vollzieht sich langsam

Einen sehr guten Überblick über die längerfristige wirtschaftliche Entwicklung Portugals gibt ein Aufsatz von Santos Pereira/Lains. Demnach ist das Land erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in die Industriegesellschaft eingetreten: “By 1950, more than half of those employed still worked in the agricultural sector. The big breakthrough for the Portuguese economy occurred when industrialization gathered speed, when hundreds of thousands of people left their occupations in the countryside and flocked to the cities in search of urban and industrial jobs, or emigrated.” Von Mitte der fünfziger bis Mitte der siebziger Jahre bescherte die späte Industrialisierung Portugal im europäischen Vergleich sehr hohe Wachstumsraten.

Danach allerdings gingen die Wachstumsraten zurück, unterbrochen nur von einem Zwischenhoch in den späten achtziger Jahren, als Portugal im Zusammenhang mit dem EU-Beitritt marktwirtschaftliche Reformen und Privatisierungen vornahm. Sehr langfristig lässt sich gleichwohl ein Aufholprozess gegenüber Kerneuropa erkennen: Lag das Pro-Kopf-Einkommen Portugals unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg bei rund 30 Prozent, beträgt es heute rund 60 Prozent: “Nevertheless, in the course of the last century, Portugal mutated from being an agrarian economy to become a middle-income, industrialized country. The country became an exporter of traditional products, such as textiles, shoes and clothing, as well as certain intermediate products, namely electronic components and industrial molds.”

 

Bild zu: Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück - aber die Märkte zeigen Optimismus

Es lässt sich aber nicht bestreiten, dass der Aufholprozess gegenüber den wirtschaftlich weiter entwickelten europäischen Nationen in den neunziger Jahren ins Stocken geraten ist, auch wenn die Arbeitslosenquote damals von 7 auf 4 Prozent sank. Santos Pereira/Lains sprechen von einem “reversal of Portugal’s fortunes”. Die Autoren nennen vier Gründe:

- eine unbefriedigende Produktivitätsentwicklung (siehe den nachfolgenden Absatz)
- eine nicht gelungene Anpassung an die Europäische Währungsunion ab 1998 (was übrigens bald von Ökonomen konstatiert wurde, zum Beispiel von Olivier Blanchard in einem Aufsatz aus dem Jahre 2006)
- fallende Erträge aus Sachinvestitionen
- eine falsch konzipierte Wirtschafts- und Finanzpolitik, die zu wenig zur Überwindung struktureller Schwächen der Wirtschaft, zum Beispiel einem Mangel an hochqualifizierter Arbeit, leistete, aber dafür Haushaltsdefizite perpetuierte. Man gab viel Geld für den Bau und für den Konsum aus, vernachlässigte aber die Bildung: “…on average Portugal has the lowest number of years spent in school at all levels and in the whole European Union. Similarly, Portugal has one of the lowest rates in the average years spent in secondary schooling – better than only Bulgaria, Poland and Slovenia – and the lowest average of years spent in university education in the whole European Union.”

 

3. Regulierungen haben der Produktivitätsentwicklung geschadet

Die langfristigen Schwierigkeiten zeigen sich in der Entwicklung der Arbeitsproduktivität, gemessen an der Entwicklung des Outputs je Arbeitsstunde. Die Entwicklung ist seit geraumer Zeit sehr unbefriedigend, gleichwohl darf man diesen gesamtwirtschaftlichen Trend nicht einfach auf alle Sektoren übertragen. Santos Pereira/Lains schreiben über den industriellen Export: “If the composition of Portuguese exports is examined over the past two decades, some interesting changes occurred in their technological content. From the mid Nineties, they became less ‘traditional’. They were no longer goods with low value added, that drew on the intense use of unskilled labour. Rather, they began incorporating more medium and medium-high technologies (such as rubber and plastic products, machinery and electrial equipment, motor vehicles and chemical products) particularly in the case of industrial exports…The technologial element in exports rose. Exports based on high and medium-high technology currently account for about 40 per cent of all manufactured products.”

 

Bild zu: Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück - aber die Märkte zeigen Optimismus

 

Auch wenn es hier Fortschritte zu verzeichnen gibt, bleibt die Produktivitätsentwicklung in der Gesamtwirtschaft (und das gilt nicht nur für die Arbeitsproduktivität) schwach. Besonders auffällig ist eine international eher seltene Entwicklung: Die durchschnittliche Größe eines Unternehmens in Portugal ist zurückgegangen. Die Autoren Braguinsky/Branstetter/Regateiro führen ihre Entdeckung – “The Incredible Shrinking Portuguese Firm” – nur etwa zur Hälfte auf die Zerschlagung von Monopolen und die stärkere Hinwendung von einer Industrie- zu einer Dienstleistungsgesellschaft zurück. Vielmehr scheinen Regulierungen des Arbeitsmarkts auch eine wichtige Rolle zu spielen: “We argue that Portugals’s uniquely strong protections for regular workers have played an important role. Drawing upon an emerging literature that attributes much of the productivity gap between advanced nations and developing nations to the misallocation of resources across firms in developing countries, we develop a theoretical model that shows how Portugal’s labor market institutions ouldprevent more produtive firms from reaching their optimal size, thereby constraining GDP per capita.” Einfacher ausgedrückt: Wenn die Unternehmen als Folge von Regulierungen ihre optimale Größe nicht erreichen, fällt es ihnen schwerer, zu exportieren, ausreichendes Sachkapital anzuschaffen und Personal (weiter) zu bilden.

 

4. Die Regierungen haben lange für finanzpolitische Laxheit optiert

Der Gouverneur der Bank von Portugal, Carlos da Silva Costa, hat die Fehlentwicklungen kürzlich  in zwei Reden vor portugiesischen Ökonomen klar zum Ausdruck gebracht (hier und hier). Die Unwucht in der Wirtschaftsstruktur wurde von einer Finanzpolitik begleitet, die in den Jahren zwischen 1999 bis 2010 zu einem Haushaltsdefizit von durchschnittlich rund 5 Prozent des BIP führte. Die Außenhandelsbilanz geriet ebenfalls in eine bedenkliche Schieflage (siehe den nächsten Abschnitt).

 

Bild zu: Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück - aber die Märkte zeigen Optimismus

 

Die Sünden in der Finanzpolitik werfen lange Schatten, wie eine Arbeit von Afonso/Claeys/Sousa belegt: “Portugal has a long record of persistently high and variable fiscal deficits. Since 1978 it did not exceed the 3% of GDP threshold only in seven years. Indeed, Portugal was the first EU country to breach the rules of the Stability and Growth Pact (SGP) in 2002, and to become therefore subject to the Excessive Deficit Procedure (EDP). This situation occurred again in 2005 and 2009.”

Fehler hat es viele gegeben: “Our main finding is that budgetary problems have been chronic over the period 1978-2007. A lack of adjustment on the spending side has contributed to debt accumulation. Temporary gains from high economic growth and the reduction in debt service in the transition to EMU were missed as an opportunity for an overhaul in public finances. Erratic changes in tax policy have made fiscal policy procyclical. Economic booms have been typically used to relax tax pressure. One-off measures have been preferred over structural measures to contain the deficit during economic crises. The stricter surveillance of budget deficits under the SGP has only accentuated these problems. The EU fiscal rules forced temporary consolidation, but did not structurally change the budget process. The root cause of fiscal trouble is a lack of transparency on budget decisions, insufficient budget management, and a lax application of fiscal rules.”

Bei aller berechtigten Kritik muss man auch sehen, dass Portugal seinen öffentlichen Schuldenstand lange unter oder bei 60 Prozent des BIP halten konnte; seit 2008 hat sich die Lage allerdings erheblich verschlechtert. Das 2011 vom IWF und den europäischen Partnern verschriebene Sanierungsprogramm sieht einen Abbau zunächst der Neuverschuldung vor – ein deutlicher Rückgang des Schuldenstandes würde viel Zeit erfordern. Anders als die Regierung in Athen ist die Regierung in Lissabon mit den Privatisierungen gut voran gekommen. Schon heute hat Portugal mit Verkäufen von Staatsbeteiligungen mehr Geld erlöst als insgesamt im Sanierungsplan angenommen, obgleich das Privatisierungsprogramm noch nicht abgeschlossen ist. Die Neuverschuldung dürfte in diesem Jahr vor allem wegen der Rezession etwa 5 Prozent des BIP erreichen nach 4,5 Prozent im vergangenen Jahr.

 

5. Leistungsbilanzdefizite haben eine hohe Auslandsverschuldung erzeugt

Die Außenhandelsbilanz geriet ebenfalls in eine bedenkliche Schieflage, weil die Exportwirtschaft an Wettbewerbsfähigkeit einbüßte, aber ein Teil des ausufernden Konsums durch steigende Importe befriedigt wurde. Da Silva Costa stellt heraus, dass die Leistungsbilanzdefizite das Ergebnis einer nicht ausreichenden inländischen Ersparnis darstellen – und dass dieses Problem Portugal schon seit sehr langer Zeit begleitet: “Saving insufficiency is a structural trait of the Portuguese economy. This is clearly shown in the external accounts: Over the last 60 years, the current and capital accounts, whih measure the economy’s financing capacity, posted a surplus only twice in 16 occasions; meanwhile over the same period, the balance of goods and services was always negative.”

 

Bild zu: Lissaboner Langlauf (1): Portugals Probleme reichen weit zurück - aber die Märkte zeigen Optimismus

 

In den ersten zehn Jahren der Währungsunion fiel ein Leistungsbilanzdefizit von durchschnittlich 8,3 Prozent des BIP im Jahr an. In der Folge stieg die Auslandsverschuldung von 64 auf 230 Prozent des BIP. Finanziert wurden diese Defizite überwiegend durch die portugiesischen Banken, die lange Zeit keinerlei Schwierigkeiten besaßen, auch im Ausland großzügig Mittel aufzunehmen. Man mag im Nachhinein räsonieren, ob die Gläubiger eher unter Leichtsinn und Überschwang litten oder von Beginn an darauf bauten, dass entgegen aller entgegen lautenden Bekenntnisse in Schwierigkeiten befindliche Euro-Mitgliedsländer herausgehauen würden. Die Portugiesen erhielten jedenfalls das Geld, das sie wünschten, und dies zu günstigen Bedingungen. Die Party dauerte bis ins Frühjahr 2011. Dann war Schluss.

Das Leistungsbilanzdefizit, das vor der Krise noch fast 10 Prozent des BIP betrug, dürfte nach neuesten Schätzungen im Jahr 2012 nahe Null gewesen sein; für die kommenden beiden Jahre werden Überschüsse erwartet. Diese Anpassung darf man als dramatisch bezeichnen. Diese Veränderungen sind zum größeren Teil das Ergebnis stark rückläufiger Einfuhren als Folge der Rezession, in die Portugal mit dem Eintritt in das Sanierungsprogramm gestürzt ist. Aber gleichzeitig steigen auch die Exporte; die Wettbewerbsfähigkeit nimmt langsam wieder zu.

Hier lässt sich auch eine geografische Neuorientierung beobachten, indem die portugiesische Wirtschaft mehr in Zielländer außerhalb Europas ausführt.  Mit Blick auf den hohen Bestand an Auslandsschulden müsste Portugal auf längere Sicht Leistungsbilanzüberschüsse erzielen, um sein Haus in Ordnung zu bringen. Das erscheint nicht undenkbar, aber diese Herausforderung ist auch nicht gering. (Die aus den erheblichen Auslandsschulden des Südens entstehenden Anpassungsprobleme werden unter anderem von Daniel Gros thematisiert.)

Der Gouverneur des Banco de Portugal, de Silva Costa, kommt zu dem Schluss: “Sustained growth involves rebalancing the allocation of resources towards the tradable sector. The infrastructure and support services are available investments in the non-tradable sector have been made; these now must be put to work to create capacity in the tradable sector… Contrary to common opinion, the Portuguese economy has a low level of openness considering its relative size. Thus, countries like Sweden, Austria, Switzerland, Denmark or Belgium have much higher export market shares than Portugal, adjusted for population size. Also, penetration of Portuguese exports is particularly low in the geographies expected to grow the most in the next few years. This situation, along with the high capacity available in the manufacturing sector and the relative cost adjustments under way, suggest that the potential for economic growth based on exports is probably much higher than we tend to believe. However, let us not be naive: realising the growth potential from expansion of the tradable sector is not automatic. It depends crucially on behaviours adopted by the economic agents.”

 

6. … und alle Fragen offen?

Zusammengefasst: Mit dem Hilfsprogramm des IWF und der europäischen Partner hat im Frühjahr 2011 eine tiefgreifende Transformation Portugals begonnen, die nicht ohne erhebliche makroökonomische Kosten verläuft: Das mit der Sanierungspolitik verbundene Konjunkturtal ist noch nicht durchschritten. Die finanzpolitische Schrumpfkur und die in Angriff genommene Reform des Staatswesens hat die gesamtwirtschaftliche Nachfrage fallen lassen, worauf Portugal in eine Rezession gestürzt ist. Das BIP dürfte im vergangenen Jahr um 3 Prozent gefallen sein und wird nach den Prognosen im laufenden Jahr noch einmal um 2 Prozent nachgeben. Die Arbeitslosenquote beträgt rund 15 Prozent. Nachdem eine Mehrheit im Parlament und in der Bevölkerung die kurzfristig schmerzliche Reformpolitik lange mitgetragen hat, ist in den vergangenen Monaten der Widerstand gewachsen. Aber trotz erheblicher Reformfortschritte, die in den Berichten der „Troika” auch angemessen gelobt werden, ist besonders die Reform des ineffizienten Staatswesens noch lange nicht abgeschlossen.

Der Europa-Chefvolkswirt von Goldman Sachs, Huw Pill, hat die Sanierung Portugals dieser Tage als eine Art Generationenprojekt beschrieben. Festhalten kann man heute, dass über Jahrzehnte die Entwicklung in die falsche Richtung ging. Vor zwei Jahren wurde die Wende beschlossen, und mittlerweile sind erste Reformschritte klar erkennbar, die von den Kapitalmarktteilnehmern offensichtlich honoriert werden. Alles Weitere wird die Zukunft zeigen.

 

Dieser Beitrag ist eine sehr stark überarbeitete und erweiterte Version eines Artikels, der am 20. Januar 2013 als “Sonntagsökonom” in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschienen ist.

 

Der zweite und der dritte Teil unserer kleinen Portugal-Reihe sind hier:

Lissaboner Langlauf (2): Austerität ist notwendig – ein Vortrag von Finanzminister Vítor Gaspar
Lissaboner Langlauf (3): Struktureformen und Privatisierungen

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einen Zweiteiler über die wirtschaftliche Lage in Spanien veröffentlicht:

Das spanische Paradoxon (1): Warum steigen die Exporte, obwohl die Wirtschaft (angeblich) nicht wettbewerbsfähig ist?
Das spanische Paradoxon (2): Spanien muss sich aus der Krise exportieren

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (12)
Sortieren nach
0 Robert Schnider 28.04.2013, 20:06 Uhr

Ich denke, das Hauptziel ist es, Zeit zu...

Ich denke, das Hauptziel ist es, Zeit zu kaufen, da sie mit Griechenland getan hat...

0 jour36 12.02.2013, 21:17 Uhr

@fionn subsidizing...

@fionn
subsidizing employers to keep their employees will have negative impact on the productivity of the firms. As a consequence this will counteract Portugal's objective to gain market shares and decrease current account deficits.
I think such a policy is only justifiable, if the economy or a specific sector is struggling with a transitory demand/supply shock. However as data suggests Portugal experienced a persistent loss in productivity and competitiveness vis-á-vis European and non-European countries over the last decade. So it's a persistent/structural problem.
I do agree with you that an appreciation of the Euro certainly is a burden for Portugal, Spain and Greece. However, isn't that just one more symptom of the overall problem that heterogenous economies - mature (Germany, France, Netherlands etc) and catching up (Portugal, Greece, Spain) economies - joined a common currency union?
What do you think?

0 boris677 30.01.2013, 20:36 Uhr

Die südlichen Länder...

Die südlichen Länder werden noch Zeit brauchen, um die nötigen Strukturreformen umzusetzen. Die Euro-Einführung hat Ländern wie Portugal, Spanien und Griechenland praktisch Zeit erkauft. Die günstigen Finanzierungskosten haben die strukturellen Probleme verdeckt und jetzt wird es umso länger dauern, bis diese Länder wieder in Schwung kommen. Dennoch glaube ich auch, dass schon langsam ein "Boden" erreicht ist - das zeigt ja auch das aufkeimende Interesse von ausländischen Investoren. Ein interessanter Beitrag zur Situation in Spanien: www.sueddeutsche.de/.../euro-krise-spaniens-wirtschaft-schrumpft-rasant-1.1586998

1 fionn 28.01.2013, 15:06 Uhr

@ Gerald Braunberger ...

@ Gerald Braunberger 12.05h The euro is becoming stronger. Won't that be negative for exporters in the major Eurozone economies esp. Germany? And of course that won't be good news for Portugal and others in the "same boat"....

0 FAZ-gb 28.01.2013, 12:06 Uhr

Die Ratingagentur Fitch sieht...

Die Ratingagentur Fitch sieht die jüngste Anleiheplazierung positiv, geht aber angesichts vorhandener wirtschaftlicher und politischer Risiken weiterhin davon aus, dass Portugal sich auf absehbare Zeit nicht ausreichend selbst am Markt refinanzieren kann und daher weitere Hilfen benötigt: http://www.fitchratings.com/gws/en/fitchwire/fitchwirearticle/Portugal-Bond-Issue?pr_id=780765&cm_sp=homepage-_-FitchWire-_-%20Portugal%20Bond%20Issue%20is%20Credit%20Positive,%20Challenges%20Remain

0 FAZ-gb 26.01.2013, 10:36 Uhr

@fionn Ich halte den...

@fionn Ich halte den Wechselkurs gegenwärtig nicht für ein ernsthaftes Problem, so wie meines Erachtens auch das aktuelle Geschrei um "Währungskriege" völlig übertrieben ist. Wichtiger ist, dass Länder wie Spanien und Portugal dabei sind, mehr in wachstumsstarke Regionen der Welt zu exportieren. Auf dem Weg muss man weiter gehen. Zu den Arbeitsmärkten: Gerade in den beiden iberischen Ländern müssen mehr Ressourcen von wenig profitablen Bereichen (Staat, Staatsunternehmen, Bau) in profitablere Bereiche (Verarbeitendes Gewerbe, marktorientierte Dienstleistungen) transferiert werden. Aus meiner Sicht wäre es eine Staatsaufgabe, durch Unterstützung bei Bildung/Ausbildung diesen Prozess zu fördern - viele Arbeitnehmer brauchen eine höhere Qualifikation. Dieser Prozess wird aber Zeit brauchen, und dass er die gesamtwirtschaftliche Nachfrage vorübergehend belastet, lässt sich aus meiner Sicht nicht vollstängig vermeiden. Es gibt aber vorlaufende Indikatoren, die dafür sprechen, dass Länder wie Spanien und Portugal gerade nahe am tiefsten Punkt des Konjunkturtals sind.

0 fionn 26.01.2013, 09:54 Uhr

@ Gerald Brauberger...

@ Gerald Brauberger 25.1 / 17.36h
If the euro continues to strengthen, he outlook is less rosy for exports for Portugal and other Eurozone countries in similar difficulties - as well as for Germany, and the stronger Eurozone economies.
P.S. I was thinking about rising unemployment and that it (maybe) would be a better solution to PAY companies/employers (and/or give them tax rebates) to keep as many as possible of their employees in their jobs... Rising unemployment has a negative effect on consumption, adding to the problems of a recession. I hope you and other bloggers might have other positive suggestions about keeping unemployment from rising.

0 FAZ-gb 25.01.2013, 17:36 Uhr

Daten aus dem Außenhandel...

Daten aus dem Außenhandel Jan-Nov 2012 (Veränderungen gegenüber Jan-Nov 2011):
Güterexport + 6,5 % auf 42,16 Mrd. Euro
Güterimport - 5,2 % auf 51,94 Mrd. Euro
Dienstleistungsexport + 0,3 % auf 17,62 Mrd. Euro
Dienstleistungsimport - 8,8 % auf 9,58 Mrd. Euro
Die geographische Neuorientierung des Güterexports ist im Gange: Die Ausfuhren in Länder außerhalb der EU sind um 22 Prozent gewachsen.
www.bportugal.pt/.../17-Comercio%20Internacional%20Bens%20Servicos_en.pdf

0 fionn 25.01.2013, 16:21 Uhr

Heute...

Heute online. http://www.ariva.de/news/Devisen-Euro-steigt-auf-Elfmonatshoch-Ifo-Index-stuetzt-4415944

0 Huthmann 25.01.2013, 10:58 Uhr

Optimismus breitet sich...

Optimismus breitet sich immer dann aus, wenn die Assetpreise durch Nettokreditwachstumsbeschleunigung der Geschäftsbanken und/oder durch Eingriffe der Zentralbanken zur Stabilisierung des Bankenwesens pseudo-stabilisiert werden können mit Ausblick "nach oben". Dann geht die Sause weiter.
Was das mit Wirtschaften zu tun hat, mit der Realwirtschaft, ist mir schleierhaft.
MfG

  1 2  

Jahrgang 1960, Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt in der F.A.Z.