Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (21)
 

Krieg um den Multiplikator

08.02.2013, 11:06 Uhr  ·  „Kaputtsparen" durch zu starkes Sparen? Oder ist nur so die Sanierung möglich? Der IWF-Chefökonom Olivier Blanchard und die EZB streiten über eine Überlebensfrage.

Von

Der „Multiplikator” klingt eigentlich nach einer sehr technischen, eher langweiligen Größe. Aber davon hängt das Schicksal von vielen Millionen Europäern ab: Es geht um die Frage, ob die Krisenländer mit ihrem Konsolidierungskurs in einer Spirale aus Rezession und Schulden versinken oder ob ihnen die Sanierung ihrer Staatsfinanzen und die Erholung ihrer Volkswirtschaften gelingt. Das hängt davon ab, wie groß der „Multiplikator” von Staatsausgabenänderungen ist. Makroökonomen rätselt und streiten schon seit Jahrzehnten darüber. In der aktuell brenzligen Situation ist aber ein regelrechter Krieg um den richtigen Multiplikatorwert ausgebrochen.

Angefeuert wurde dieser Krieg vor drei Monaten durch einen kleinen Kasten im „World Economic Outlook” des Internationalen Währungsfonds (IWF). Mit nur drei Seiten Text (S. 41ff.), einer Tabelle und ein paar Grafiken vollzog der IWF dort eine spektakuläre Wende: Man habe den kurzfristigen Multiplikator bislang systematisch unterschätzt. Deshalb habe man die Stärke des wirtschaftlichen Einbruchs in Staaten mit harten Konsolidierungsprogrammen (Sparen und Steuererhöhen) nicht kommen sehen. Hinter dem Kasten stand IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard, der als Neo-Keynesianer bekannt ist. Seine Stoßrichtung: Die Krisenländer sollten einen weniger scharfen Sparkurs fahren, sonst stürze ihre Konjunktur ab.

Mit seiner überraschenden Aussage zum angeblich viel größeren Multiplikator hat der IWF andere Institutionen bis aufs Blut gereizt, die den strikten Konsolidierungskurs nach wie vor verteidigen. Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank schossen sogleich mit einer Studie zurück (siehe EZB-Monatsbericht Dezember, S. 90ff.), die sich gegen die „extreme Ansicht” wandte, dass der Multiplikator so groß sei, dass ein Sparkurs quasi selbstzerstörerisch sei, weil die Wirtschaft immer stärker einbreche.

Worum geht es genau bei dem ominöse Multiplikator? Der technische Parameter zeigt an, um wie viel das Bruttoinlandsprodukt steigt oder sinkt, wenn der Staat seine Ausgaben um einen Euro erhöht oder kürzt. Der Multiplikator drückt in gewisser Weise die Hebelwirkung von Staatsausgaben aus. Ein großer Wert von mehr als 1 bedeutet, dass die Wirtschaft auf Ausgabenerhöhungen (-Kürzungen) stark positiv (negativ) reagiert. Ein kleiner Multiplikatorwert unter 1 sagt dagegen, dass Staatsausgaben die Konjunktur weniger stark bewegen.

Dahinter stecken makroökonomische Überlegungen, die als erste die Keynesianer anstellten: Eine Geldeinheit, die der Staat in den Wirtschaftskreislauf schleust, zirkuliert dort. Wird sie mehrfach weitergereicht und regt ein Staatsauftrag noch weitere Aufträge in der Privatwirtschaft an, dann ist der Multiplikator groß. So erwarten es die Anhänger des britischen Ökonomen John Maynard Keynes (1883 bis 1946), die große Hoffnung auf eine staatliche Stimulierung der Konjunktur setzten.

Es ist aber durchaus denkbar, dass die Privatwirtschaft auch in der entgegengesetzten Richtung der Staatsausgaben reagiert: Beschließt der Staat zu hohe defizit-finanzierte Ausgaben, erwarten Unternehmer und Bürger künftige Steuererhöhungen. Mit blick auf den steigenden Schuldenberg werden sie also vorausschauend ihre Ausgaben drosseln, sie werden weniger investieren und weniger arbeiten, weil sie die Steuer fürchten. Das schwächt die gesamtwirtschaftliche Nachfrage. Also regt der staatlichen Impuls die Wirtschaftsleistung nur schwach an. Der Multiplikator wäre also weniger als 1.

Nach dem Krieg bis in die siebziger Jahre, als der Keynesianismus en vogue war, hatten die meisten Ökonomen sehr hohe Erwartungen an den Multiplikator. Nach den enttäuschenden Erfahrungen mit den Konjunkturprogrammen der siebziger Jahre, die nur beschleunigte Inflation, aber keine Wirtschaftsbelebung brachten, nahm die Ökonomenzunft das Konzept kritischer unter die Lupe. Nun wurde die Rolle der Erwartungen betont: Im Idealfall kann es sogar bedeuten, dass staatliche Sparbemühungen die Wirtschaft nicht abwürgen, sondern anregen, weil die Unternehmen und Bürger künftig niedrigere Steuern erwarten.

Über viele Jahre galt daraufhin als neuer Konsens: Der Multiplikator ist eher klein. Als die amerikanischen Präsidentenberater Christina Romer und David Romer für Obamas Konjunkturpaket einen Multiplikator von 1,5 behaupteten, sprach der Makroökonom Robert Barro von „Voodo-Multiplikatoren”.

Noch im Frühjahr 2012 hat der IWF in seinem „Fiskal Monitor” mit Hinweis auf eine breite Literatur die mittlere Schätzung für den Multiplikator in Amerika mit 0,7 und in Europa mit nur 0,5 angegeben. In Europa ist er niedriger, weil die hiesigen Volkswirtschaften offener sind. Allerdings seien die Wirkungen von Konjunkturprogrammen in Krisen- und Rezessionszeiten wohl etwas höher, schrieb der Fonds.

Mit dem Kasten im World Economic Outlook vom Oktober hat er aber eine spektakuläre Wende vollzogen. Die „tatsächlichen Multiplikatoren sind vielleicht höher, in der Spanne von 0,9 bis 1,7″, heißt es dort. Zu der Erkenntnis sei man gekommen, als man nach den Gründen für die eigenen, krassen Fehler in den Wachstumsprognosen der vergangenen Jahre gesucht habe. Man habe die negative Wirkung der Ausgabenkürzungen und Konsolidierungspläne auf die Konjunktur unterschätzt, hätte man einen höheren Multiplikator unterstellt, dann lägen die Prognosen näher an der tatsächlichen Entwicklung.

Den schlimmsten Prognoseirrtum hat sich der IWF für Griechenland geleistet. Für die Jahre 2010 und 2011 lag man dort kumuliert um 7 Prozentpunkte daneben. Um so viel brach die griechische Wirtschaft schwerer ein als vorhergesagt. Aber lag das nur am „aggressiven fiskalischen Konsolidierungsplan”? Einige Ökonomen wie etwa Volker Wieland betonen eher die Rolle der Unsicherheit: Über lange Zeit gab es eine so große Verunsicherung über den wirtschaftspolitischen Kurs, dass dies jeglichen Mut von Investoren zerstört habe. Aus dem Prognosefehler könne man nicht zwingend auf einen höheren Multiplikator schließen.

Im Januar hat IWF-Chefvolkswirt Blanchard mit einem Ko-Autor, Daniel Leigh, noch ein 43-seitiges IWF-Arbeitspapier nachgeschoben, das seine Argumente untermauern soll. „Über dieses Working Paper sollte nicht berichtet werden, dass es die Ansichten des IWF repräsentiere” steht gleich an Anfang. Trotz dieses üblichen Hinweises geschieht dies aber schon. Blanchard ist dafür bekannt, sich mit gewagten Ansichten aus dem Fenster zu lehnen. Vor  drei Jahren schrieb er in einem Aufsehen erregenden Paper, ob man es nicht angesichts der Krise mit mehr Inflation versuchen wolle. Vielleicht seien 4 Prozent Inflation besser als ein Ziel von 2 Prozent. Man sollte die Vor- und Nachteile einmal studieren.

Auch damals war  die Europäische Zentralbank alles andere als begeistert. Auf den neuesten Vorstoß Blanchards reagierte sie schon Dezember-Monatsbericht mit einer scharfen Replik. Es sei falsch, den Blick auf den kurzfristigen Multiplikator zu verengen, heißt es dort. Eine „gut ausgestalte Haushaltskonsolidierung” der Krisenländer werde sehr wohl zu einer dauerhaften, strukturellen Verbesserung ihrer Staatsfinanzen und der Wirtschaft führen.

Die EZB, die sich auf eine aktuelle Studie von Ökonomen der EU-Kommission stützt, betonen dabei vor allem einen Punkt: die Glaubwürdigkeit der Politik. Wenn für die Bürger eines Krisenlandes klar sei, dass der Konsolidierungskurs durchgehalten werde, dann stellten sie sich innerlich auf eine bessere Zukunft ein, auch wenn die aktuelle Rezession schmerzhaft ist. Würde das Haushaltsloch glaubwürdig geschlossen und sei der Schuldenabbau oberste Priorität, ergäben sich nach einigen Jahren Spielräume für Steuersenkungen. Diese Aussicht könne schon in der Krise etwas beleben und die Erholung beschleunigen. Allerdings können Bürger ihren Konsum nur “glätten”, also auch bei Einkommensverlusten in Erwartung einer künftigen Erholung weiterkonsumieren, wenn sie nicht “kreditbeschränkt” sind, wie es in der Ökonomen-Sprache heißt, also wenn sie ihr Konto temporär überziehen können. Je mehr kreditbeschränkte Bürger es gibt, desto stärker hängt ihr Konsum vom aktuellen Einkommen ab.

Die EZB betont noch einen zweiten Punkt: die Risikoaufschläge auf Staatsanleihen der Krisenländer. Diese waren zwischenzeitlich auf ein gefährlich hohes Niveau gestiegen, Banken mit vielen Staatsanleihen waren in Bedrängnis geraten. Damit hatten sich auch andere Kreditkosten für Unternehmen verschärft, was die Wirtschaft noch mehr belastet hat. Ein glaubwürdiger strikter Konsolidierungskurs sei unerlässlich, um die Risikoprämien wieder zu senken – und das ist die Voraussetzung dafür, dass die Rezession nicht weiter eskaliert, sondern eine Erholung beginnen kann.

Wie man es dreht und wendet: Angesichts der brenzlichen Schuldenkrise führt an einem Konsolidierungskurs kein Weg vorbei, will man keinen Staatsbankrott riskieren. Nach Ansicht der EU- und der EZB-Ökonomen haben Kürzungen bei „unproduktiven Ausgaben” – und dazu zählen sie vor allem Transferzahlungen – nur kurzfristig einen negativen Konjunktureffekt, also einen hohen negativen Multiplikator, der sogar über 1 liegen könne. Auf Dauer tue es einer Volkswirtschaft aber gut, wenn zu viel Transfers und Umverteilung vermieden und die Steuern gesenkt werden. Dann drehe sich der Multiplikator sogar um. Weniger Staat ist mehr Wirtschaftsleistung.

Der Beitrag ist eine längere Fassung des “Sonntagsökonoms” aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 3. Februar. Die Illustration stammt von Alfons Holtgreve.

 

Veröffentlicht unter: Olivier Blanchard, Multiplikator

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (1) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2 3  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (21)
Sortieren nach
0 Gerald Braunberger 22.02.2013, 18:05 Uhr

Spanien und der Multiplikator

Aus demBruegel-Institut: Austerität ist nicht die Ursache der spanischen Konjunkturprobleme:
http://www.bruegel.org/nc/blog/detail/article/1025-the-multiplier-myth/#.USekulfhKSo

0 FAZ-gb 16.02.2013, 12:12 Uhr

Hier ist eine neue Arbeit...

Hier ist eine neue Arbeit mit einer pessimisischen Einschätzung des Multiplikators für die Vereinigten Staaten (aber in Kanada scheint es anders zu sein):
marginalrevolution.com/.../are-government-spending-multipliers-greater-during-periods-of-slack.html
Es gibt aber auch amerikanische Studien, die zu anderen Ergebnissen gelangen, wie vor einiger Zeit in FAZIT angeführt:
http://faz-community.faz.net/blogs/fazit/archive/2012/08/13/expansive-finanzpolitik-wirkt-wirkt-nicht-wirkt-wirkt-vielleicht-wirkt.aspx
Ein weiteres Paper hatten wir vor nicht allzu langer Zeit hier (Teil 2 des Artikels):
http://faz-community.faz.net/blogs/fazit/archive/2012/08/13/expansive-finanzpolitik-wirkt-wirkt-nicht-wirkt-wirkt-vielleicht-wirkt.aspx

0 FAZ-gb 16.02.2013, 10:26 Uhr

Über den Multiplikator...

Über den Multiplikator wurde auch auf dem jüngsten Treffen der American Economic Association in San Diego diskutiert:
delong.typepad.com/.../rough-transcript-stimulus-or-stymied-the-macroeconomics-of-recessions.html
In der Debatte hat Carlo Cottarelli vom IWF unter anderem auf die von Volker Caspari erwähnten Annahmen über das Verhalten der Menschen und das finanzielle Umfeld hingewiesen:
"After all the noise that my friend Olivier Blanchard made about how we at the IMF have changed our views on the size of the fiscal multiplier, I didn’t think that there is any need. But let me say a few words. The paper presented by Olivier Blanchard and Daniel Leigh yesterday said that we have realized that the multipliers we were using in 2010 were ex post too low. The question is to try to understand why this happened. The multiplier we know very well is not a universal constant that is fixed: it depends on a number of circumstances. It is a reduced form. One of the things it depends on is the state of the banking system. That directly affects the number of households that are liquidity constrained. We thought that reforms would be implemented to strengthen the banking system, particularly in Europe, and that this would allow the private sector to recover more rapidly and to offset the effects of a fiscal tightening. It is clear that ex post this was wrong. The indication of this is that our growth projections turned out to be too optimistic in countries that undertook larger than projected programs of fiscal tightening. However, it is a very different question to ask if we had known this, would our policy advice have changed? That is a much tougher question because the value of the multiplier is not the only thing that matters in deciding what is the right policy course. The fiscal policy course depends first on how bad your fiscal policy situation is; second, what is the amount of financing that can be done at a reasonable interest rate; and third, what is the state of the economy and thus the impact of the multiplier on GDP. Another thing to keep in mind is the counterfactual. When we talk about the multiplier being high, we need to keep in mind what the counterfactual is. When we say that the multiplier is higher than one it is with respect to a situation in which we do not tighten fiscal policy and nothing much else happens."
Die Lektüre der gesamten Debatte ist interessant.

1 vcaspari 15.02.2013, 18:58 Uhr

@Huthmann der...

@Huthmann
der Staatsausgabenmultiplikator hat direkt nichts mit dem Geldschöpfungsmultiplikator zu tun. Das Lernen der Menschen und damit ihre Erwartungsbildung schon. Da haben Sie recht. Auch daran arbeiten Makroökonomen.
Ihre Befürchtung, dass ständig berechnet werden muß, trifft zu. Das ist wie in der Meteorologie, die Modelle laufen ständig und rechnen und rechnen.....Nur bekommen wir nicht viertelstündig Daten, sondern oft mit timelags von einem viertel Jahr.
Also der Multiplikator ist eben nicht die Gravitationskonstante (und selbst die ist nicht konstant, sondern hat eine sehr, sehr kleine Standardabweichung)

1 Huthmann 15.02.2013, 12:36 Uhr

@vcaspari Vielen...

@vcaspari
Vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar. Die Vorgehensweise zur Errechnung der Multiplikatoren samt deren Überprüfung kann ich nachvollziehen. Hoffen wir, daß da einigermaßen signifikantes Ergebnis herauskommt und daß man dann nicht bei der nächsten sich einstellenden Kostellation wieder erneut rechnen und validieren muß, was ich befürchte.
Meiner Ansicht nach ist durch die Geldschöpfungsbeschleunigung der Geschäftsbanken in den letzten 50-70 Jahre, durch das ständige Eingreifen von Zentralbanken bei ersten Anzeichen von Instabilitäten, durch die zunehmende Bedeutung der Erwartungen der Wirtschaftssubjekte auf die Wirksamkeit makroökonomischer Eingriffe (und diese Erwartungen werden fundierter und vorausschauender), durch zunehmende Konzentrationsprozesse bei Vermögen aber auch in Märkten mit Resulat von Oligopol-Bildung ein volkswirtschaftlicher Zustand erreicht, wo niemand mehr weiß, welche Variablen unabhängig sind und welche abhängig sind.
MfG

1 vcaspari 15.02.2013, 11:17 Uhr

@Huthmann Dazu müssten Sie...

@Huthmann Dazu müssten Sie noch das jeweilige Land nennen, denn die Höhe des Staatsausgabenmultiplikators hängt von der Konsumneigung, dem Steuersystem (Grenzsteuersatz und Durchschnittssteuersatz der Enkommenssteuer, den indirekten Steuern), von der Investitionsneigung, der Zinselastizität der Geldnachfrage, also von vielen ökonometrisch zu schätzenden Parametern ab. Deshalb kann der Staatsausgabenmultiplikator in einem Land hoch und in einem anderen Land klein. In der Krise ist er höher, im Boom klein bis negativ. Keynes selbst hat für England zu seinen Lebzeiten einen Wert für 1,6 geschätzt. D.h. Ein Euro weniger G führt zu €1,6 weniger BIP. Christina Romer et al. kamen für die USA auf Werte von knapp unter 2. In der BRD ist die Geschichte deshalb so "irre", weil nahezu alle Bundesregierungen seit 1969 oft zusätzliche Staatsaugaben getätigt haben, obwohl sie gar nicht benötigt wurden, d.h. sie machten oft prozyklische (statt antizyklische) Fiskalpolitik, was natürlich zu crowding out und zu negativen bis leicht positven, aber kleinen multiplikativen Effekten geführt hat. Momentan werden die Multiplikatoren mit Hilfe von sogenannten stochastischen dynamischen allgemeinen Gleichgewichtsmodellen, deren Parameter mit empirsch ermittelten Werten kalibriert werden, berechnet. Der Gegegencheck erfolgt mit der strukturellen vektorautoregressiven Zeitreihenanalyse, einem statistisch-ökonometrischen Verfahren. Die Forschung ist zeit- und datenaufwendig und sie bekommen dafür nicht annähernd so viele Mittel und Personal, wie ein Ingenieur, der z.B. an der Brennstoffzelle forscht.

0 Huthmann 15.02.2013, 09:32 Uhr

@vcaspari Nach der...

@vcaspari Nach der Diskussion: wie ist das nun zu sehen Ihrer Auffassung nach? Kürzung von Staatsausgaben am 1 Euro führt zu wieviel Reduzierung des BIP? MfG

0 vcaspari 13.02.2013, 13:18 Uhr

@herbert81 ad1.)...

@herbert81
ad1.) Pigou hat es kapiert. Dort nachlesen!! In. Pigou, Employment and Equilibrium,1949, Macmillan.
ad2.) Das ist ein Standardergebnis von AS-AD, wenn der exogene Schock das langfristiges Gleichgewicht stört. Blanchard. a.a.O.
ad3) NAIRU ist lediglich eine Erweiterung des Konzepts der natürlichen AL.
ad4) Den Satz verstehe ich gar nicht. Kann also nichts dazu sagen.
ad5) Das glauben Sie doch wohl selbst nicht.

0 herbert81 13.02.2013, 08:43 Uhr

@vcaspari 1. In...

@vcaspari
1. In Ihrem ersten Statement bezeichnen Sie sich als Keynesianer. Keynes behauptete, die Neoklassische Politikanalyse sei nur bei Vollbeschäftigung richtig. Eine nachvollziehbare Begründung lieferte er nicht.
2. In Ihrem zweiten Statement behaupten Sie konsistent, mein Argument zum Multplikator NULL sei nur im langfristigen Gleichgewicht bei Vollbeschäftigung gültig.
3. In Ihrem letzten Beitrag wechseln Sie nun die Argumentationsebene von "Vollbeschäftigung" auf NAIRU, ein monetaristisches Konzept.
4. Die NAIRU stellt sich rasch ein, spätestens nach der nächsten Tarifrunde. Eine mittlerweile 5 Jahre währende staatliche Ausgabenorgie kann man damit nicht rechtfertigen.
5. Blanchards neuere Äußerungen zum Multiplikator sind m. E. rein politisch zu verstehen; eine nachvollziehbare Analyse steckt nicht dahinter.

0 vcaspari 12.02.2013, 18:36 Uhr

@herbert81 1. Natural...

@herbert81 1. Natural unemployment entspricht Vollbeschäftigung (Blanchard/Illing; Makroökonomie, 6. Aufl. S.199) und das ist das langfristige Gleichgewicht. Alles weitere können Sie dort nachlesen, im Kaptel 7.

  1 2 3  

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft in der F.A.Z.