Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

Raghuram Rajan gegen die aktuelle Geldpolitik

01.07.2013, 14:17 Uhr  ·  Der bekannte Chicago-Ökonom Raghuram Rajan geht mit der Geldpolitik hart ins Gericht. Und liefert nebenbei eine Erklärung, warum die Autoindustrie so große Probleme hat.

Von
© Verena MüllerRaghuram Rajan

Lange nichts gehört von Raghuram Rajan, dem Wanderer zwischen den Welten: zwischen den alten Fronten von Keynesianismus und Neoklassik/Monetarismus, zwischen Indien und dem Westen. Seit der Chicago-Ökonom den indischen Premierminister berät, hat man von ihm weniger gelesen – er wird gut zu tun haben. Jetzt hat er sich allerdings zurückgemeldet mit einer Rede in der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der Zentralbank der Zentralbanken. Darin geht er mit der aktuellen Geldpolitik hart ins Gericht.

Zu einem einen ordentlichen Aufschwung haben die niedrigen Zinsen der Zentralbanken ja bisher nicht beigetragen. “Liquiditätsfalle” nennt das der klassische Keynesianer und sagt: Dann muss sich eben der Staat verschulden. Das allerdings ist nicht Rajans Lösung.

Es fängt damit an, dass er die traditionelle keynesianische Krisenerklärung in Zweifel zieht: dass die Haushalte kaum noch Geld ausgeben, weil sie keine Kredite mehr bekommen, und deshalb die Nachfrage schwach ist. Er sieht “Overspending” – zu hohe Ausgaben vor der Krise – als Erklärung, die mindestens ebenso wahrscheinlich ist.

Auch nach der Krise sieht er nicht so sehr fehlende Nachfrage als großes Problem, sondern das Angebot: Im Kreditboom seien sehr oft Dinge gekauft worden, mit denen sich ein Kredit besichern lässt, zum Beispiel Autos und Häuser. Jetzt, wo die Kredite ausfallen, fällt besonders auf, dass gerade diese Sektoren zu schnell gewachsen sind. Im nächsten Aufschwung könnten diese Branchen trotzdem noch leiden – und schlagartig gibt es eine Erklärung dafür, dass sich die Autoindustrie derzeit schwertut.

Dann kommen die allgemein bekannten Gefahren einer lockeren Geldpolitik dazu, die auch Rajan aufzählt: Die Gefahr überriskanter Investitionen mit neuen Schwierigkeiten; zu viel Geld, das in andere Länder fließt und dort Blasen bildet; und Anreize zum Reformstau wie in der Peripherie.

“Falls die jüngsten Entwicklungen einen Mythos zerstört haben, dann ist es wahrscheinlich der, dass die Notenbanker Technokraten sind, die sauber über der Politik und den Ideologien ihrer Zeit schweben. Auch ihre Füße berühren den Boden”, schreibt Rajan. Und: “So wie Quacksalber die Selbstheilungskräfte des Körpers als ihre Wunderheilung reklamieren, so werden einige Ökonomen den Aufschwung ihrem Lieblings-Konjunkturprogramm zurechnen – daran habe ich keinen Zweifel.”

____________________________________________

Das Blog finden Sie unter http://www.faz.net/fazit und auf:
Fazit-Blog auf Twitter Fazit-Blog auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

Der Autor auf:
Fazit-Blog auf Twitter Patrick Bernau auf Facebook
Fazit-Blog auf Google Plus

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (4) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach

[...] Das hat Rajan erst im Juni...

[...] Das hat Rajan erst im Juni aufgespießt, und zwar in einer Rede vor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, quasi der Zentralbank der Zentralbanken. Darin zieht er die traditionelle keynesianische Krisenerklärung in Zweifel, nach der die Weltwirtschaft an mangelnder Nachfrage leidet. Stattdessen weist er auf die Schwierigkeiten des Angebots und auf die Risiken einer lockeren Geldpolitik hin: Blasengefahren und Anreize, Reformen aufzuschieben. (Eine ausführlichere Zusammenfassung der Rede haben wir damals in Fazit gepostet). [...]

Jahrgang 1981, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.