Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Das Fernsehblog
Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Von und

Monatliches Archiv: Dezember 2008

1234
Die 10 größten Fernsehirrtümer 2008

Das Publikum guckt auch noch den größten Mist? "Die Anwälte" sind eine gute Serie? Ausgewandert wird immer? Irgendwann gewöhnen wir uns an Heidi Klum? Vox-Zuschauer wollen mehr als Kochen und Tiere? Sat.1 macht die Late Night Show wieder flott? Margarethe Schreinemakers? Keiner kümmert sich mehr um den Nachwuchs? Producers at Work macht auch mal was richtig? Freitags wollen die Zuschauer Sketchcomedys bei Sat.1 sehen? Haben Sie eine Ahnung! Mehr 31.12.2008, 16:56 Uhr von Peer Schader 4 0 0

Böse Bescherung bei "Big Brother"

RTL 2 hat sich nach Informationen des Medienmagazins DWDL.de von seinem Programmdirektor Axel Kühn getrennt, und Schuld sein sollen nicht zuletzt die schlechten Quoten von "Big Brother". Ein großes Rätselraten herrsche im Sender, woran das liegen mag, dass die jungen Menschen die tägliche Container-Show plötzlich verschmähen. Dabei muss man sich die Show nur ansehen... Mehr 30.12.2008, 12:37 Uhr von Stefan Niggemeier 2 0 0

N24 kriegt Angst vor der eigenen Transparenz

Seit fast zwei Monaten ist "Deutschlands führender Nachrichtensender" zugleich auch "Europas modernster" und sendet aus seiner neuen Zentrale am Potsdamer Platz in Berlin. Ach so, ja, das muss man natürlich dazu sagen: Es geht um N24. Mehr 22.12.2008, 12:24 Uhr von Peer Schader 4 0 0

Bei Sat.1 macht Schleichwerbung Spaß

Mit dem Film "Zwei Weihnachtsmänner", in dem Bastian Pastewka und Christoph Maria Herbst als ungleiches Team durch Osteuropa stolpern, um rechtzeitig zu Weihnachten nachhause zu kommen, hat Sat.1 gerade bewiesen, dass es doch noch geht: ein Unterhaltungsprogramm zu machen, bei dem man sich nicht die Augen zuhalten muss, weil es so doof und so billig aussieht. Im Gegenteil: Der Zweiteiler war beim Publikum einer der größten Sat.1-Erfolge der vergangenen Monate. Mehr 20.12.2008, 21:53 Uhr von Peer Schader 2 0 0

Auch Fernsehshow-Anrufer haben Rechte – in Großbritannien

Die Briten haben eine erfrischend eindeutige Haltung zu Fernseh- und Radiosendungen, in denen das Publikum dazu aufgefordert wird, die ein oder andere kostenpflichtige Telefonnummer anzurufen: Wenn der Zuschauer Geld ausgibt, muss er auch etwas dafür bekommen. Eine tatsächliche Chance auf einen Gewinn, zum Beispiel. Oder die Möglichkeit, eine Wahl mit einer abgegebenen Stimme tatsächlich zu beeinflussen. Die Abstimmung in einer großen BBC-Show löste deshalb einen in Deutschland undenkbaren Skandal aus. Mehr Uhr von Stefan Niggemeier 1 0 0

"Popstars"-Finale: Eine Show wie Schweizer Käse

Privatsender finanzieren sich über Werbung, das ist nix Neues, weil das für die meisten Medien in Deutschland gilt. Interessant ist allerdings, wie Pro Sieben die Geduld seiner Zuschauer mit immer kurioseren Unterbrechungen strapaziert. Im "Popstars"-Finale war irgendwann sogar Jurymitglied Sido genervt. Mehr 19.12.2008, 13:29 Uhr von Peer Schader 2 0 0

Öffentlich-rechtliches Fernsehen bildet

Am Mittwochabend lief im WDR das letzte Mal "Dellings Woche", eine Talksendung, deren Konzept ich nie ganz verstanden habe. Entweder ging's den Leuten beim WDR genauso. Oder Sportmoderatoren sind eben doch dann am besten, wenn sie Sport moderieren. Der Sender hat aber vermutlich aus Höflichkeit noch einen anderen Grund gefunden. Mehr 18.12.2008, 19:27 Uhr von Peer Schader 1 0 0

Schönheits-Chirurg warnt vor Busenfixierung von Pro Sieben

"Hilfe, mein Busen ist zu klein", finden die Protagonistinnen der Pro-Sieben-Dokusoaps am Nachmittag und lassen sich operieren. Gegen viel Geld verschickt der Sender dazu praktische Tipps, zum Beispiel, dass Operieren im Ausland günstiger ist. Und Facharzt Heinz G. Bull, Präsident der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland, findet das nicht nur "eine Unverschämtheit", sondern "gefährlich". Ein Interview. Mehr Uhr von Peer Schader 0 0 0

OP-Tipps per Fax: Pro Sieben findet sich selbst hochkompetent

1,39 Euro kostet die Fax-Anleitung von Pro Sieben, wie und wo man sich am besten schönheitsoperieren lässt - pro Minute, die das eigene Fax für den Abruf benötigt, versteht sich. Und das kann dauern. Der Sender findet das normal. Und vor allem viel vertrauenswürdiger als Auskünfte von Ärzteorganisationen, die ja "auch wirtschaftliche Interessen verfolgen". Mehr Uhr von Peer Schader 2 0 0

Ihr Promilein kommet (am besten gleich doppelt)

Pflichtbewusst erfüllt der NDR am Donnerstag seine öffentlich-rechtliche Kernkompetenz und schult Prominente im "Großen Quiz der Weihnachtsmänner" als Ersatzgeschenkelieferanten. Jörg Pilawa, Tim Mälzer und Jan Hofer müssen beweisen, "wie sicher sie Weihnachtslieder singen oder Gedichte vervollständigen können, wie gut sie die Weihnachtsgeschichte kennen und wie es um ihre weihnachtlichen Koch- und Backkünste bestellt ist". Mehr 17.12.2008, 14:22 Uhr von Peer Schader 6 0 0

1234

Peer Schader, 34, ist freier Medienjournalist, hat den Start von Kabelkanal und Vox live am Fernseher verfolgt, aber erst viel später gemerkt, dass sich mit solchen Erfahrungen in den meisten Berufen wenig anfangen lässt. Seit acht Jahren schreibt er übers Fernsehen und seit Dezember 2008 ins Fernsehblog bei FAZ.NET. Leserbeteiligung ist dringend erwünscht: Hinweise und Beschimpfungen bitte unter kontakt (at) dasfernsehblog (dot) de.

Jahrgang 1969. Medienjournalist und Blogger. Mit Bildblog.de erfand er 2004 gemeinsam mit Christoph Schultheis eines der ersten Medienwatchblogs Deutschlands. 2007 wurde der Medienredakteur, der unter anderem für die die ZEIT und die FAS schreibt, vom Medium Magazin zum "Journalist des Jahres" gekürt. Gemeinsam mit Michael Reufsteck brachte er die Bücher "Das Fernsehlexikon" (2005) und "Zapp — Merkwürdigkeiten aus der Fernsehwelt" (2008) heraus.