Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Die schwere Kunst der leichten Reportage: Mit Dennis um die Welt

| 11 Lesermeinungen

Dennis Gastmann reist für den NDR "mit 80.000 Fragen um die Welt". Nach Europa, den USA und Asien hat er Afrika besucht und erklärt von heute an mit einer Mischung aus Satire und journalistischer Reportage unter anderem, wo der schwarze Kontinent am schwärzesten ist und wer eigentlich vor Madagaskar liegt. Das ist ebenso leicht wie sehenswert - und fast noch ein Geheimtipp.

Bild zu: Die schwere Kunst der leichten Reportage: Mit Dennis um die WeltDas hier links ist der Dennis, und wenn die Fernsehwelt gerecht wäre, müsste man den gar nicht mehr vorstellen.

Lassen Sie sich von dem treuherzigen Schluffi-Blick nicht täuschen: Dennis Gastmann ist vermutlich der NDR-Mitarbeiter, der nach Rolf Seelmann-Eggebert am meisten erlebt hat, dabei ist er erst 31. Er hat sich beim Versuch, den Hamburger Skandalsenator Roland Schill zu treffen, von dessen Anwalt schubsen lassen, der ihn für gemeingefährlich hielt, und verbrachte mehrere Sekunden in einem Paternoster mit dem schleswig-holsteinischen SPD-Chef Ralf Stegner. Er hat beim Stierkampf in Spanien todesmutig eine, okay, Kuh herausgefordert und in Thailand den Elefantenführerschein gemacht. In Deutschland hat er den netten Nazi von nebenan besucht und in den Vereinigten Staaten das Wohnzimmer des Ku-Klux-Klans.

Und: Er hat Franz-Josef Strauß interviewt.

Dennis Gastmann ist ein außergewöhnlicher Reporter, der uns Zuschauer nicht als Wissender, sondern als Fragender durch die Welt führt. Mit großen Augen schaut er sich alles an, fragt nach, probiert aus – und staunt. Er schildert, was er erlebt, wie eine kindliche Entdeckungsreise. Aber die Fragen sind oft nicht harmlos, sondern hintersinnig, und die Filme erzählen bei aller Leichtigkeit und scheinbaren Banalität erzählenswerte und relevante Geschichten. Es sind liebevoll komponierte Reportagen aus fremden Welten – die auch gleich nebenan liegen können.

Beim Satiremagazin extra3 hat Gastmann vergnügt den Grat zwischen Journalismus und Comedy erkundet. Seit diesem Frühjahr ist er für das NDR-Auslandsmagazin „Weltbilder“ unterwegs. „Mit 80.000 Fragen um die Welt“ heißt die Reihe, in der er versucht, vor Ort Zuschauerfragen zu beantworten wie: Führen alle Wege nach Rom? Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Und: Sind alle Japaner verrückt?

Er hat Europa bereist, die Vereinigten Staaten und Asien, und am Montag vergangener Woche ist er aus Afrika zurückgekommen.

Bild zu: Die schwere Kunst der leichten Reportage: Mit Dennis um die Welt

Er beantwortet Fragen wie: „Wer liegt vor Madagaskar?“ und: „Wie leben die Hotten Totten heute?“, aber es sind keine filmischen Werbe- oder Witzpostkarten, die er aus Afrika mitgebracht hat. Als Antwort auf die Frage „Wo ist Afrika am Schwärzesten?“ besucht Dennis Gastmann unter anderem den Slum „Matare“. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er von dort:

Offiziell gibt es diesen Stadteil von Nairobi gar nicht, deswegen ist er nicht an Wasser, Elektrizität oder Müllentsorgung angeschlossen. 400.000 Menschen leben hier im Dreck, 10 bis 20 Prozent sind HIV-Positiv. Viele Frauen sind zur Prostitution gezwungen, die meisten werden vergewaltigt. Und wenn sie tagsüber arbeiten gehen, vergreifen sich Besoffene an ihren Kindern. Auch das ist Afrika.

Bild zu: Die schwere Kunst der leichten Reportage: Mit Dennis um die Welt

Bestimmt hat sich zumindest die Fernsehfigur Dennis mit der ihr eigenen Neugier und Unvoreingenommenheit den kenianischen Wunderheilern zugewandt. Aber es wäre falsch, diese scheinbare Naivität mit Ignoranz zu verwechseln. Auf die Frage, was er von den Heilern gelernt hat, erzählt er:

Zum Beispiel, mit welchen Mitteln man Krebs und HIV in den Griff bekommt: Bananen und Kamelmilch. Das hat mir die Chefin der kenianischen „Traditionsheiler“ vor Publikum so gesagt. Vorher waren wir übrigens auf der AIDS-Station eines Krankenhauses in Matare. Da landen die Opfer der traditionellen Medizin.

Die Afrika-Folgen waren noch nicht rechtzeitig genug fertig, um sie vorab zu sehen, aber wie ich Dennis kenne, wird auch diese Beobachtung eingebettet sein in einen Film von fast Sendung-mit-der-Maus-hafter Leichtigkeit – und gerade deshalb umso mehr wirken.

Bild zu: Die schwere Kunst der leichten Reportage: Mit Dennis um die Welt

In der ersten Folge heute kümmert sich Dennis Gastmann in Äthiopien um die Frage „Kommen Adam und Eva aus Afrika?“. Er erzählt:

Drei Viertel des Films verbringe ich damit zu belegen, dass die Wiege der Menschheit in Äthiopien liegt. Dann halte ich sogar den Schädel unserer kürzlich ausgebuddelten Urmutter „Ardi“ in der Hand, Schlußfolgerung: Jeder Mensch auf der Welt stammt ursprünglich aus Afrika (Es sei denn, jemand buddelt irgendwo anders mal eine ältere Urmutter aus). Mit diesen Erkenntnissen gehe ich zur mächtigen orthodoxen Kirche in Addis Abeba – und bringe sie etwas ins Schleudern. Schließlich werden zwei Priester ausgewählt, die mir die hochoffizielle Antwort verlesen. Kernsatz: „Geologen können sagen, was sie wollen.“

„Mit 80.000 Fragen um die Welt“: die Afrika-Staffel läuft ab heute dienstags um 23.15 Uhr in „Weltbilder“ im NDR-Fernsehen.

Dennis Gastmann bloggt und hat eine Facebook-Seite. Alle Folgen der Reihe sind im Internet zu sehen.

Fotos: NDR

0

11 Lesermeinungen

  1. Muss es in der Überschrift...
    Muss es in der Überschrift nicht „Dennis“ heißen?

  2. Danke für diesen...
    Danke für diesen interessanten TV-Tipp!

  3. Sehr gut! Seine Art Fragen...
    Sehr gut! Seine Art Fragen direkt, aber nie unhöflich zu stellen gefällt mir. So produziert er gute, ehrliche Antworten.
    Ich bin direkt mal ein Fan von ihm bei Facebook geworden. 😉

  4. Auch wenn Genörgel sich...
    Auch wenn Genörgel sich meistens leichter schreibt und unterhaltsamer liest, sind solche Kritiken wie diese die wertvolleren, allein schon, weil sie aus gutem Grund so selten sind. Danke!

  5. ja ja ja
    eine sehr gute...

    ja ja ja
    eine sehr gute Sendung

  6. Vielen Dank, dass hier auch...
    Vielen Dank, dass hier auch auf diese großartige Sendung/Reihe aufmerksam gemacht wird.

  7. Ich bin ein großer Fan von...
    Ich bin ein großer Fan von Dennis, toll, wenn noch mehr Zuschauer auf ihn aufmerksam werden! Er ist wirklich einzigartig.

  8. Dennis Gastmann ist...
    Dennis Gastmann ist wahrscheinlich die einzigartigste und unterhaltendste TV-Persoenlichkeit, die Deutschland zur Zeit hat.

  9. Herr Niggemeier, Sie hören...
    Herr Niggemeier, Sie hören das mit Sicherheit nicht gern, doch ich finde, Dennis‘ Art weist deutliche Ähnlichkeiten mit der Johannes Kerners auf. Beide produzieren letztlich sehr unterschiedliche Dinge. Doch die Interviewmethodik empfinde ich im Grunde als sehr ähnlich.

  10. Nicht zu vergessen: Dennis hat...
    Nicht zu vergessen: Dennis hat den meistgesuchten Mann Chinas getroffen, einen der Studentenführer vom Tiananmen.
    http://www.youtube.com/watch?v=zCAmv8KD8Hg
    @DönerDinner
    Ich finde, Dennis‘ Frisur weist deutliche Ähnlichkeit mit der Marc Bators auf. Beide produzieren letztlich sehr unterschiedliche Dinge. Doch die Haarfarbe empfinde ich im Grunde als sehr ähnlich.

Kommentare sind deaktiviert.