Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Blog: Das Fernsehblog
Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Von und

Monatliches Archiv: Februar 2011

Jetzt auch mit Promi-Köder: "Die perfekte Minute" geht in die zweite Runde

Es muss ein Riesenschock für Sat.1 gewesen sein, als Ulla Kock am Brinks neue Gameshow im vergangenen Jahr einfach so gute Quoten hatte. Die Pause nach der ersten Staffel hat der Sender genutzt, um am Konzept zu feilen und sich ein "Promi-Special" dazu zu wünschen. Eben so wie's im deutschen Fernsehen gerade Mode ist. Mehr 25.02.2011, 08:08 Uhr von Peer Schader 19 0 0

"Alle lieben die kleinen Klopse": Crashkurs für angehende Fernsehtexter

Wer zum Fernsehen geht, um Reportagen zu drehen, träumt meist davon, in die entlegensten Winkel der Welt zu reisen. Meistens reicht das Budget der Sender dann aber doch nur für einen Besuch im Möbelhaus um die Ecke. Deshalb gehört es zum Geschäft, die mauen Bilder mit einem flotten Text aufzupeppen. Wir zeigen wie's funktioniert. Mehr 23.02.2011, 12:32 Uhr von Peer Schader 5 0 0

Das Medium als Running Gag: In "Episodes" lästert das Fernsehen über sich selbst

Die amerikanische Serie "Episodes" ist eine wunderbar böse Satire aufs TV-Geschäft, in dem Leute den Ton angeben, die keine Ahnung davon haben, wie man erfolgreich Programm macht. Und eine tolle Gelegenheit für Ex-"Friends"-Darsteller Matt LeBlanc, endlich mal jemanden anderes zu spielen als "Joey": sich selbst. Mehr 22.02.2011, 16:31 Uhr von Peer Schader 11 0 0

"TV Total" beweist: Stefan Raab versteht keinen Spaß

Haha: Ein Reporter merkt nicht, dass er schon auf Sendung ist, und popelt sich noch in der Nase! "Ein Klassiker", lacht Raab. Ja, aber anders, als er denkt... Mehr 14.02.2011, 20:58 Uhr von Stefan Niggemeier 20 0 0

Die Woche im Fernsehen: Ulrich Meyer ist nicht durchweg 37 Grad warm

Im Ersten testet Kim Fisher Hochzeitspaare, die schon bei der kleinsten Anstrengung zu hyperventilieren beginnen; ein Promi-Bäcker aus Hannover lässt sich im NDR von Johann Lafer dessen Kochstudio zeigen; Ulrich Meyer hat weiße Handschuhe an; und "DSDS" wird endgültig zur Farce. Was diese Woche im Fernsehen los war. Mehr 08.02.2011, 14:04 Uhr von Peer Schader 6 0 0

Making of "Hindenburg" (3): Höher, schiefer, breiter – wie der Zeppelin in den Film kam

Im letzten Teil unseres "Hindenburg"-Making-Ofs dreht sich alles um Kulissen und Spezialeffekte: eine von Baukränen gehaltene Zeppelingondel, ein 24 Meter hohes feuerfestes Set und einen kippbaren Boden, der realistische Absturzbedingungen simulieren sollte. Dazu gibt's einen Haufen Bilder! Und Sie müssen nur einmal klicken! Mehr 07.02.2011, 10:29 Uhr von Peer Schader 18 0 0

Making of "Hindenburg" (2): Sprechen Sie Englisch!

Das teuerste an "Hindenburg" waren nicht die Technik, der Cast oder die Studiokosten – die bleiben in der Regel in einem berechenbaren Rahmen. Richtig ins Geld gehen vor allem Ausstattung und digitale Bearbeitung. Dass die Finanzierung überhaupt funktioniert hat, liegt am Zugeständnis, den Film nicht auf Deutsch drehen zu lassen. Mehr 06.02.2011, 07:32 Uhr von Peer Schader 10 0 1

Making of "Hindenburg" (1): Der Abflug verzögert sich um acht Jahre

Wie funktionieren Dreharbeiten mit einem 250 Meter langen Luftschiff, das gar nicht da ist? Warum muss in einem Film fürs deutsche Fernsehen Englisch gesprochen werden? Was hat der berühmteste Zeppelin der Welt mit einer polnischen Autofähre zu tun? Das Fernsehblog hat sich mit "Hindenburg"-Produzent Sascha Schwingel über die Entstehung des Films unterhalten. Mehr 05.02.2011, 11:24 Uhr von Peer Schader 9 0 0

Peer Schader, 34, ist freier Medienjournalist, hat den Start von Kabelkanal und Vox live am Fernseher verfolgt, aber erst viel später gemerkt, dass sich mit solchen Erfahrungen in den meisten Berufen wenig anfangen lässt. Seit acht Jahren schreibt er übers Fernsehen und seit Dezember 2008 ins Fernsehblog bei FAZ.NET. Leserbeteiligung ist dringend erwünscht: Hinweise und Beschimpfungen bitte unter kontakt (at) dasfernsehblog (dot) de.

Jahrgang 1969. Medienjournalist und Blogger. Mit Bildblog.de erfand er 2004 gemeinsam mit Christoph Schultheis eines der ersten Medienwatchblogs Deutschlands. 2007 wurde der Medienredakteur, der unter anderem für die die ZEIT und die FAS schreibt, vom Medium Magazin zum "Journalist des Jahres" gekürt. Gemeinsam mit Michael Reufsteck brachte er die Bücher "Das Fernsehlexikon" (2005) und "Zapp — Merkwürdigkeiten aus der Fernsehwelt" (2008) heraus.