Home
Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Wie sich der SWR einen "Sommer der Innovationen" zurechtmopst

| 8 Lesermeinungen

Eine Castingshow, gleich mehrere Check- und Testformate, eine Arztdokukopie: Die hauptsächliche Kreativleistung der "hochkarätigen Neuproduktionen" des SWR besteht in der Umdeklarierung anderswo abgeschauter Konzepte als "Programm-Offensive". Das Fernsehblog verrät, was sich trotzdem anzuschauen lohnt.

Wahrscheinlich haben Sie’s noch nicht bemerkt, aber im SWR ist gerade „Sommer der Innovationen“ mit lauter „hochkarätigen Neuproduktionen“. Deren hauptsächliche Kreativleistung besteht zwar in der Umdeklarierung anderswo abgeschauter Konzepte als „Programm-Offensive“. Aber das lässt sich dem bauchredenden Heinz-Erhardt-Imitator, der 17-Jährigen Alicia-Keys-Cover-Interpretin, den am Klavier herumturnenden Pianistinnen, dem Professor mit seinem Mandolinen-Chor und dem 1,95-Meter-Zauberer mit dem Seiltrick nun wirklich nicht vorwerfen. Immerhin beherrschen die tatsächlich das Talent, mit dem sie angekündigt wurden.

Dass die Castingshow „Einfach die Besten“ (Video in der SWR-Mediathek) trotzdem nicht das bessere „Supertalent“ ist, liegt vermutlich daran, dass der SWR vollständig damit ausgelastet war, die Zeitmaschine zu bauen, mit der die Showkulisse aus den 80er Jahren geholt wurde. (Auf der Leinwand im Hintergrund lief in der Auftaktsendung am vergangenen Freitag immerhin schon mal der Windows-95-Bildschirmschoner.)

Bild zu: Wie sich der SWR einen "Sommer der Innovationen" zurechtmopst

In der Jury dieser SWR-„Innovation“ sitzen Sängerin Julia Neigel, ein SWR-Radio-Comedian und Guido Cantz, die dazu verdammt sind, sämtliche Talente „klasse“, „grandios“, „genial“, „wunderbar“ oder „großartig“ zu finden, wobei Neigel vorrangig damit beschäftigt ist, den Begriff „Gänsehaut“ zwangszudeklinieren („gänsehautmäßig“, „schonwiedergänsehaut“, „immernochgänsehaut“). Die zusätzliche Fachjury, die dahinter ins Halbdunkel gepflanzt wurde, gibt es vermutlich nur, damit der Chefredakteur der „Rhein-Zeitung“ als SWR-Kooperationspartner zwischendurch Werbung für sein Blatt machen darf. Ein Vorteil ist, dass keiner der Kandidaten aus dem SWR-Sendegebiet befürchten muss, nach seiner Aufführung von einem egozentrischen Trashpop-Produzenten in die Pfanne gehauen zu werden. Andererseits hat der potenzielle Sieger angedroht bekommen, Ende September bei „Verstehen Sie Spaß“ auftreten zu müssen.

Ein wenig Tempo und ein Moderator, der mal nicht der SWR-Langweilernorm entspricht, wäre ein Segen für die familientaugliche Show gewesen. Aber das ist vielleicht auch schon zuviel verlangt von einem Sender, der es für eine gute Idee hält, die erfolgreichen „Marken-Checks“ im Ersten eins zu eins ins Regionalprogramm zu kopieren und sie „Marktcheck checkt“ zu nennen. (Kein Scherz.)

Die „Topmarken aus dem Südwesten“ sollen dort unter die Lupe genommen werden, gleich drei pro Folge, und am Ende wissen die Zuschauer, dass Ritter Sport sich nicht so fettig anfühlt wie Billigschokolade, aber bei der Nachhaltigkeit noch „Luft nach oben“ hat (Video); dass einem Biersommelier Bitburger nicht so gut schmeckt wie sein selbstgebrautes Bier (Video); und dass in Maggi-Tütensuppen fast kein Gemüse drin ist (Video). Permanent wird in irgendeiner Fußgängerzone testgefuttert, ein unabhängiges Institut legt was unters Mikroskop und ein „Marketingexperte“ erklärt, dass Werbung manchmal gar nichts mit der Realität zu tun hat. Hinterher ist niemand schlauer als vorher, aber immerhin müde genug, um ins Bett zu gehen.

Im SWR hat sich’s deswegen aber noch lange nicht ausgetestet, schließlich gibt’s noch Michael Bauer, der sich in diversen Freizeitangeboten, Fortbewegungsmitteln und Feriendomizilen herumgetrieben hat, um sich am Ende mit Fahrstuhlmusik unterlegte Testergebnisse zusammenzureimen. Für Heranwachsende, denen bisher noch die berufliche Perspektive fehlt, ist es sicher tröstlich, am Ende immer noch „Undercover-Tester“ beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen werden zu können, wenn man sich nur traut, mit versteckter Kamera ein überteuertes Wassereis im Tierpark zu kaufen oder in der Achterbahnwarteschlange bei der Pfandflaschenrückgabe zu scheitern. Aber um rauszukriegen, was „Bauer testet“ in den SWR-nahen Vergnügungsparks herausgefunden hat (hohe Eintrittspreise, schlechtes Essen, langes Warten), hätte es eher keine halbstündige Fernsehsendung gebraucht (Folge 1 und 2 in der ARD-Mediathek ansehen).

Mit den „Herz-Docs“, einer Dokureihe über Schicksale in der Freiburger Uniklinik, kopiert sich der SWR zur Abwechslung mal selbst: Zumindest orientiert sich die Mischung aus Soap und Medizinjournal ziemlich eng an den „Knochen-Docs“, die der SWR bereits vor zwei Jahren fürs Erste produzierte. Das hat den Vorteil, dass es nicht mehr ganz so viel falsch zu machen gab. Die Mischung aus porträtierten Durchschnittskranken und Sonderfällen ist durchaus sehenswert, dass es zwischendrin ständig Klaviere und Geigen regnet eher grenzwertig (Folge 1 ansehen). Und vielleicht sagt der Redaktion mal einer, dass der Dreijährige, dem eine schwere Herzoperation bevorsteht, nur in Bildzeitungssprache „der kleine Leon“ heißt, und im normalen Leben bloß: Leon.

„Ach Herr Rahn, seien Sie nicht traurig“, sagt Moderatorin Hendrike Brenninkmeyer, die sichtlich überfordert im Garten des Ladenbetreibers sitzt, dessen Nachfolger sie suchen soll. Dass dem plötzlich die Tränen in den Augen stehen, als er merkt, wie ernst es wird mit der Weitergabe seines Lebenswerks, hat so vermutlich nicht im Ablaufplan gestanden. Also macht Brenninkmeyer mit dem weiter, was ihre die Redaktion aufgeschrieben hat: der Punktevergabe für den „ersten Eindruck“ der Kandidaten.

„Wer kann Chef?“ ist trotzdem die beste Idee im SWR-Sommerprogramm (ab nächsten Donnerstag, 21 Uhr): Familienbetriebe, bei denen sich die Gründer in den Ruhestand verabschieden, sollen mithilfe des Fernsehens neue Betreiber finden. Den kabeleinsigen Gameshow-Aufbau hätte man sich allerdings schenken können. In der ersten Folge müssen sich die potenziellen Sukzessoren mit Gurkenkaufen im Großmarkt, Stolperkisten im Laden wegräumen und Traubennachwiegen an der Kasse herumschlagen – origineller wird’s nicht bei der Suche nach einem neuen Geschäftsführer für den Lebensmittelmarkt von Herrn Rahn. Dabei hat der offensichtlich eine ganze Menge über sein Geschäft zu erzählen. Es ist nur vor lauter Punkteverteilen gar keine Zeit dafür. Wie schade.

Dem kompletten SWR-Sommerprogramm ist anzumerken, wie es sich ständig nach links und rechts umschaut, um auch ja keinen aktuellen Programmtrend zu verpassen. Immerhin ist damit auch klar, was Intendant Peter Boudgoust mit dem rätselhaften Zitat meint, das der Floskelgenerator in der Pressestelle für ihn ausgespuckt hat: „Der SWR spart und kann sich genau deshalb mehr Neues leisten.“

Ist doch klar: Wenn der SWR sich die eigenen Ideen spart, bleibt umso mehr Zeit, das Programm der anderen zu vervielfältigen.

Screenshots: SWR

Das gefällt Ihnen? Das Fernsehblog gibt’s auch bei Facebook und Google+.

0

8 Lesermeinungen

  1. "Wer kann Chef?" hört sich...
    „Wer kann Chef?“ hört sich allerdings auch sehr nach „Nachfolger gesucht“ vom BR mit Thomas Ohrner an…

  2. "Hinterher ist niemand...
    „Hinterher ist niemand schlauer als vorher, aber immerhin müde genug, um ins Bett zu gehen.“ Besser kann man das Programm der öffentlich-rechtlichen in einem Satz nicht beschreiben. Herrlich!

  3. Abgesehen vom WDR und NDR...
    Abgesehen vom WDR und NDR haben die dritten Programme doch sowie gar nichts zu bieten oder sehe ich das falsch? Als ich den Namen Guido Cantz las, hätte ich nebenbei fast schon weggeklickt. Er ist der Inbegriff der hausbackenen, unlustigen Innovationslosigkeit im deutschen Fernsehen.

  4. @KoenigKenny7: Ehrlich gesagt...
    @KoenigKenny7: Ehrlich gesagt war Guido Cantz da jetzt gar nicht so schlecht.

  5. "Abgesehen vom WDR und NDR...
    „Abgesehen vom WDR und NDR haben die dritten Programme doch sowie gar nichts zu bieten oder sehe ich das falsch?“
    Letzteres.

  6. Danke für Ihr Feedback, Herr...
    Danke für Ihr Feedback, Herr Schader. Sie haben völlig recht: Die Punktevergabe stand im Drehbuch – die Tränen nicht. Hätten sie da drin gestanden, wäre das traurig und Sie können davon ausgehen, dass ich in dieser Szene nicht statt gefunden hätte. Unrealistisch sind solche geplanten Tränen allerdings nicht- fragen Sie mal Kameraleute, was es bei manchen „Doku-Drehs“ für Ansagen gibt („Sie haben da was im Auge“ – und schon haben Sie die gwünschte Szene…). Wie auch immer- ich habe insbesondere den Dreh mit Familie Rahn sehr authentisch und schön empfunden- genau wie die anderen Beteiligten. Ich hoffe, in der Endfassung kommt das auch so an :)

  7. @Hendrike Brenninkmeyer:...
    @Hendrike Brenninkmeyer: Schön, dass Sie mitkommentieren. Aber die Punktevergabe an sich ist schon ein bisschen – überflüssig, oder? Es will ja erstmal niemand die Bewerber vor den Kopf stoßen und am Ende hat Herr Rahn an beide dieselbe Punktzahl vergeben. Ich verstehe, dass das als Stilmittel Auflockerung in die Sendung bringen soll, aber mit so authentischen Selbstständigen bräuchte es das gar nicht.

  8. Wahrscheinlich könnte man bei...
    Wahrscheinlich könnte man bei sehr starken Unternehmer-Persönlichkeiten darauf verzichten – nur hätte man dann ein ganz anderes Format. Hier geht es ja auch um ein Duell, das Spannung erzeugen und die praktischen Qualifikationen der Nachfolge-Kandidaten testen/zeigen soll. Letzteres ist zugegebenermassen schwierig – weshalb die jeweiligen Chefs auch in die Aufgabenstellung mit eingebunden wurden.
    Aber – ohne mich jetzt zu weit aus meinem Moderatorenfenster hinaus lehnen zu wollen – für gute Anregungen und konstruktive Kritik ist die Redaktion von “ Wer kann Chef“ bestimmt offen ;). Und am Ende entscheidet jeder Chef natürlich nach seinen eigenen Kriterien – und die sind, wie mir unser Nachfolge-Coach berichtete, sehr subjektiv. Fachliche Kriterien sind nur in erster Instanz entscheidend, dann kommt der Bauch – und der bevorzugt angeblich jemanden, der vor allem charakterlich dem bisherigen Chef entspricht. Das macht es auch den Beratern mit ihren Datenbanken in dieser Branche so schwer.

Kommentare sind deaktiviert.