Filmfestival

Filmfestival

Was sonst noch geschah: Notizen aus Venedig

Bert Rebhandl

Bert Rebhandl

geboren 1964 in Oberösterreich, humanistisches Abitur (Matura). Studium der Germanistik, Katholischen Theologie und Philosophie. 2000 Übersiedlung von Wien nach Berlin, seit damals freier Mitarbeiter der FAZ und der FAS als Filmkritiker. Darüber hinaus Texte für Zeitungen und Magazine (Der Standard, tip Berlin, Frieze etc.) sowie Übersetzungen aus dem Englischen. 2009 gründete er gemeinsam mit Simon Rothöhler das Magazin CARGO Film Medien Kultur, das seither vierteljährlich in Print erscheint, und zu dem auch eine Webseite gehört: www.cargo-film.de. Bücher: Orson Welles. Genie im Labyrinth (2005), Western. Genre und Geschichte (Hg., 2008), Seinfeld (2012). Öffentliches Notizbuch unter www.BRO198.net

24. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

7
4371
     

Im Narbengelände

„Mela, Mela, Mela, Mela, Melancholia.“ Am vorletzten Tag der Berlinale hatte sich noch einmal ein Song in meine Synapsen gekrallt. Das raue Organ von Blixa Bargeld, der Weltuntergangsblues der Einstürzenden Neubauten. „Die Befindlichkeit des Landes“ heißt der Song, wir haben … Weiterlesen

24. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

7
4371

     

23. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

4
1037
     

Lichtwäsche

Die Berlinale sagt gern stolz von sich, sie wäre ein Publikumsfestival. Das ist zwar kein Alleinstellungsmerkmal, bei den meisten anderen Festivals ist das ganz genauso, nur Cannes ist da ein bisschen eigen, und in Venedig trifft man sich am Lido, … Weiterlesen

23. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

4
1037

     

21. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

3
1235
     

Rot liegt in der Luft

Der Schauspieler Ewan McGregor spricht leider nicht Spanisch. Das ist schade, denn er hat es aus diesem Grund versäumt, bei einer Pressekonferenz auf dem Filmfestival von San Sebastian eine wichtige Frage zu beantworten: „Meinen Sie, dass es zulässig ist, einen … Weiterlesen

21. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

3
1235

     

20. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

3
2803
     

Vier Slots

Am Montagnachmittag habe ich einen Abstecher in ein Berlinale-Paralleluniversum gemacht. Mein Besuch galt dem European Film Market, der schon seit einigen Jahren ein wichtiges neues Kapitel hat: die Drama Series Days. 2017 war ja das Jahr, in dem die deutsche … Weiterlesen

20. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

3
2803

     

18. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

2
1466
     

Die Unseren und die Anderen

Dieser Tage verbringe ich einige Zeit mit einer neuen Ersatzfamilie. Sie besteht aus Großvater Isaak, Großvater Stephan, Onkel Roman, Onkel Leopold, Tante Mara, Onkel Aron und einem Hund namens Glascha. Außerdem gibt es natürlich noch Mutter und Vater, aber die … Weiterlesen

18. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

2
1466

     

17. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

5
2481
     

Alle Kreter sagen die Wahrheit

Pünktlich vor der Premiere von Christian Petzolds „Transit“ (Wettbewerb) habe ich heute den Roman von Anna Seghers zu Ende gelesen, auf dem der Film beruht. Eine Geschichte von europäischen Asylsuchenden in Marseille in der Zeit, in der Nazideutschland den Kontinent … Weiterlesen

17. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

5
2481

     

16. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

5
3251
     

Hundefutter

Weil die Filmwelt meistens Englisch spricht, die Berlinale zur Eröffnung aber vorwiegend Deutsch, kam es am Donnerstagabend im Musical-Palast neben der Spielbank am Marlene-Dietrich-Platz zu einem kleinen Missverständnis: „The jokes are obviously fantastic“, beklagte Dame Helen Mirren, dass sie den … Weiterlesen

16. Feb. 2018
von Bert Rebhandl

5
3251

     

18. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

3
2953
     

Die andere Seite der Poesie

Die alte Redensart vom Berg und vom Propheten erfuhr am Samstagabend bei der Abschlussgala der Berlinale eine wunderbare neue Interpretation: Der Berg war die Berlinale, die Berlinale war ein Bär, der Prophet war der Prophet. Man kann ruhig seinen bürgerlichen … Weiterlesen

18. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

3
2953

     

17. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

0
3180
     

Täglich frisches Obst

Das Festival geht auf die Zielgerade. Für mich bedeutet das: heute habe ich noch einmal einen ambitionierten Tag, mit fünf Filmen bis nach Mitternacht. Es bedeutet aber auch, dass nun schon die Zeit der Preise beginnt. Man kriegt ja nur … Weiterlesen

17. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

0
3180

     

16. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

0
1091
     

Intensität aus den Archiven

Ein bisschen hatte es auch mit dem inneren Paparazzo in mir zu tun, dass ich am Mittwochnachmittag einen Abstecher zu den Berlinale Talents machte. Andres Veiel war dort angekündigt, einen Tag nach der Weltpremiere seines Dokumentarfilms „Beuys“. Im HAU 2 … Weiterlesen

16. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

0
1091

     

13. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

2
1620
     

Irgendwas mit Schlafen

Am Sonntagabend habe ich im Forum Expanded in der Akademie der Künste den vielleicht unheimlichsten Film aller Zeiten gesehen. Ich weiß, das klingt jetzt arg großspurig, aber ich glaube, ich kann das halbwegs begründen. somniloquies von Lucien Castaing-Taylor und Verena … Weiterlesen

13. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

2
1620

     

11. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

4
1854
     

Durch die Wüste

Am Freitag begann sich die Berlinale für mich plötzlich zu reimen. Normalerweise ist das ja so, dass man von einem Film in den nächsten geht, und man müsste die Minuten dazwischen eigentlich für eine Art Deprogrammierung nützen, um sich auf … Weiterlesen

11. Feb. 2017
von Bert Rebhandl

4
1854