Formfrei

Formfrei

An dieser Stelle bloggt Publizist und FAZ-Autor Thomas Strobl über die großen und kleinen Dinge des Lebens. Mal kurz und knapp. Mal mit vielen

24. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
28 Lesermeinungen

0
42
     

Im Kaffeehaus mit Martin Walser

Mein Freund ist ein großer Fan von Martin Walser. Martin Walser hatte vorgestern Geburtstag. Wußte ich bis vorgestern nicht. Dass mein Freund Martin Walser mag. Und das Walser Geburtstag hat. Wußte ich beides nicht. Jetzt weiß ich es, weil mein Freund es mir erzählt hat. Im Kaffeehaus. Da hatte ich ihn angetroffen, in Walsers Tagebuch vertieft. Weiterlesen

24. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
28 Lesermeinungen

0
42

     

20. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
36 Lesermeinungen

0
381
     

Erotische Literatur aus dem Müllcontainer

Samstag ist ein schöner Tag, weil Müllcontainertag. Alles, was sich während der Woche angesammelt hat (und oft genug auch in den Wochen davor) muss dann raus, raus, raus. Weg damit, diesem ganzen Wohlstandsdreck, diesen Amazon-Kartonagen und Zalando-Verpackungen, den alten Zeitungen und Magazinen, den geschredderten Kontoauszügen und Mobilfunkrechnungen, den Flaschen und Nutellagläsern. Weiterlesen

20. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
36 Lesermeinungen

0
381

     

19. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
10 Lesermeinungen

0
94
     

Pokémon oder: Warum mir die Japaner so nahe sind

Ganz ehrlich? Wenn ich auch angesichts der grausigen Bilder aus Japan eine gehörige Portion Mitgefühl für die Japaner aufbringe, mit ihnen hoffe und bange, so gut das aus sicherer Entfernung eben geht, so sind sie mir im Grunde doch immer fremd geblieben. Mit Ausnahme einer japanischen Firma und ihres Videospiel-Bestsellers. Weiterlesen

19. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
10 Lesermeinungen

0
94

     

16. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
39 Lesermeinungen

0
14
     

Was haben sie ihm getan?

Zuerst kam das Erdbeben. Ein fürchterliches Erdbeben. Dann folgte der Tsunami. Nicht irgendein Tsunami. Aber damit nicht genug: Ausgerechnet den Japanern, die im Zweiten Weltkrieg schon einmal die Gewalt des Atoms am eigenen Leib zu spüren bekamen, droht erneut die Strahlenpest. Wäre ich ein gottgläubiger Mensch, dann würde ich mich fragen: Warum? Was haben sie ihm bloß getan? Weiterlesen

16. Mrz. 2011
von Thomas Strobl
39 Lesermeinungen

0
14