Home
Formfrei

Formfrei

An dieser Stelle bloggt Publizist und FAZ-Autor Thomas Strobl über die großen und kleinen Dinge des Lebens. Mal kurz und knapp. Mal mit vielen

Papa, was heißt denn eigentlich "Volatilität"?

| 9 Lesermeinungen

Der Kursverlauf von Silber und wie er sich deuten lässt

Hier mein Sohn, ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

 

Bild zu: Papa, was heißt denn eigentlich "Volatilität"?

 

Der Verlauf des Silberpreises zwischen Anfang des Jahres und heute bietet in der Tat gute Gelegenheit, über alle möglichen Bedeutungen des Satzes „What goes up, must come down“ einmal nachzudenken. In seiner ganzen kataklysmischen Ästhetik, die allerdings nur derjenige wirklich nachvollziehen kann, der während dieses Zeitraums den Silver-Future live gehandelt hat, spricht dieser Chart natürlich Bände über die sogenannte „Effizienz der Märkte“.

Nicht zuletzt, aber in einem etwas abstrakteren Sinne, passt das farbliche Arrangement der Grafik auch gut in die aktuelle politische Epoche: stetiger Aufstieg von Grün gepaart mit spontanem Absturz von Rot.

Mithin ein Bild, aus dem man wirklich einiges lernen kann…

 

 

 

0

9 Lesermeinungen

  1. Bernanke hatte recht, dass die...
    Bernanke hatte recht, dass die Preisteigerung nur ein „vorübergehendes“ Ereignis war, und Trichet hatte offensichtlich unrecht, indem er voreilig die Zinsen erhöhte, was die Situation der Schuldenstaaten nur noch erschwerte. In Helsinki räumte Trichet dies heute indirekt selbst ein.
    Bei uns redet man gern von den bösen Spekulanten, die derartige plötzliche Preissteigerungen verurachen. Das ist richtig, aber wer ist ein Spekulant, wenn nicht der kleine Mann, der urplötzlich damit anfängt, seine Ersparnisse in Silber anzulegen, weil er sich davon traumhafte Gewinne erhofft?

  2. Dem ersten Satz widerspreche...
    Dem ersten Satz widerspreche ich hiermit komplett. Da an beiden Achsen die Skalierung fehlt, sagt dieses Bild nichts.

  3. Das geht doch hoffentlich...
    Das geht doch hoffentlich nicht gegen Dons englische Teekannensammelleidenschaft?

  4. Ein ganz ähnlicher Verlauf...
    Ein ganz ähnlicher Verlauf übrigens im Öl (CL – Light Sweet WTI). Und auch andere Raws werden massiv verkauft. Der Sell-off im Silber wurde daher ziemlich sicher NICHT von den restriktiveren margin-rules an der COMEX verursacht.

  5. Hmm, schade dass das Kind in...
    Hmm, schade dass das Kind in diesem Fall dumm bleiben muss denn das Bild ist eben kein Beispiel von Volatilität (=große Bandbreite häufiger Schwankungen) sondern zeigt einen eindeutigen Boom/Trend gefolgt von einem Crash. Volatil ist da nix, sorry.

  6. @Steffen
    .
    Genau. Und weil...

    @Steffen
    .
    Genau. Und weil selbst die Dumpfbacken von der COMEX das nicht schnallen, reden sie in ihren jüngsten Aussendungen ständig von „unprecedented volatility“; mein Broker ditto: unprecedented volatility, und daher müsste er jetzt die maintenance margin erhöhen usw. Mit einem Wort: Alles Idioten!

  7. Die Blase putt? Vermutlich....
    Die Blase putt? Vermutlich. Ich sehe Silber bis Ende des Monats unter 30 Dollar. Eine interessante Frage dürfte sein, wo jetzt die neuen Blasen entstehen, denn Geld dafür ist in Massen vorhanden. Kaffee? Offenkundig – und in diesem Fall läuft das beachtlich zu Gunsten von Entwicklungsländern, ausnahmsweise. Nur langt Kaffee nicht, das ist nur ein kleiner Nischenmarkt, verglichen mit den vagabundierenden Reichtümern, die – oftmals aus Steueroasen heraus – die Volatilität der Märkte erhöhen. Vielleicht gehen zur Abwechslung mal wieder Kommunikationsaktien oder es entsteht ein neuer ‚Neuer Markt“. Oder, in Zusammenhang mit den in den nächsten 6 Monaten überraschend fallenden Arbeitslosenzahlen in den USA sind Konsumaktien das nächste große Ding, sowie ein allgemeines Geschwafel von einer „massiv anziehenden Weltkonjunktur“, von der – bedauerlich allerdings – rund 70 Prozent der Bevölkerung so rein garnichts bemerken werden, jedenfalls nicht auf dem eigenen Gehaltszettel.
    .
    Ich bin etwas zynisch gestimmt, so, als ob mir etwas auf die Blase drückt. Ja, mich macht das schlechte Erinnerungs- und Einordnungsvermögen der journalistischen Berichterstatter der ökonomischen Vorgänge in der Marktwirtschaft missmutig.
    .
    Denn ich höre sie heute schon jubeln, einige wenige Monate, bevor das Jubelgeschrei ausbrechen wird. Die Ölprofiteure wird es freuen, gewiss, Brüderle wird sich als „neuer Erhardt“ präsentieren, mit genuschelt-württembergischen „isch-habe-esch-immer-gewuscht“. Die FDP bei 6 Prozent. Und Schwarzgelb kündigt spätestens im Herbst ein großes Steuersenkungspaket an.
    .
    Nicht auszudenken.
    .
    Ernsthaft, man wird darob vergessen, dass in unserem Land rund 7 Millionen Arbeitsplätze fehlen, vergessen, dass die HartzIV-Empfänger von der Verfassung brechenden Laienministerin millionenfach geprellt worden sind, vergessen, dass die Lage in vielen Entwicklungsländern, auch aufgrund gestiegener Nahrungsmittel- und Energiepreise, gelinde gesagt beschissen ist.
    .
    Die nächste Blase, ich denke ich habs: Immobilien.
    .
    Irgendwie drängt sich der Eindruck bei mir auf, dass ökonomische Blasen immer auch mit einer gehörigen Leere im Kopf zu tun haben könnten. Auch das mag etwas missmutig klingen. Aber die Zeiten sind nun einmal so.
    .
    Erfreulich ist in meinen Augen vor allem, dass der kommende Bullenmarkt die Ängst der Mittelschicht und der darunter liegenden Schichten um einen kommenden Arbeitsplatzverlust deutlich abmildern wird.
    .
    So voreilig die Jubelschreie auch sein werden, so sehr sie die Inflationsgefahren zunächst verkennen werden – immerhin das hat etwas Tröstendes. Wobei mir ein blasenfreies Zustandekommen dieser sozioökonomischen Befindlichkeitsverbesserung doch lieber wäre.
    .
    Denn der nächste Absturz kommt bestimmt. Und je später, umso überfälliger…

  8. @John Dean
    .
    Ich glaube auch,...

    @John Dean
    .
    Ich glaube auch, dass die hohe Zeit der Edelmetalle vorbei ist. Man kann sich das nicht vorstellen, wenn man es nicht live miterlebt hat: den Silber-Future konnte man blind shorten und war damit erfolgreich; gleichzeitig wurde jeder Versuch, auf eine kurze Erholung zu spekulieren (und ich rede hier von Sekunden!) mit Verlusten bestraft. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich mit dem Silber-Future (1 Kontrakt umfasst immerhin 5000 Unzen, sprich roundabout 200.000 Dollar) in den letzten paar Tagen eine blutige Nase geholt haben. Ich selber rühre dieses Teil jedenfalls nicht mehr an; allenfalls den Mini, aber damit bewegt man auch 100.000 Dollar pro Kontrakt und ist, wenn’s schlecht läuft, schneller arm, als man gucken kann…

  9. roundabout, ist das nicht...
    roundabout, ist das nicht etwas aus dem straßenverkehr? und bez. dem ende der hohen zeit der EM: In USD und/oder in EUR (besonders nach dem heutigen Tag)

Hinterlasse eine Lesermeinung