Home
Ich an der Grenze

Ich an der Grenze

Grenzerfahrungen, aber auch grenzwertige Erlebnisse - mit Mountainbike, Rennvelo oder Dreirad

Doch, doch, hier sind wir richtig

| 0 Lesermeinungen

Ich muss mich erst noch daran gewöhnen, dass mein neues GPS viel genauer ist als das Gerät, das ich bisher benutzt habe. Der Rat des Verkäufers bei...

Ich muss mich erst noch daran gewöhnen, dass mein neues GPS viel genauer ist als das Gerät, das ich bisher benutzt habe. Der Rat des Verkäufers bei Globetrotter war gut: der Empfänger ist sehr gut und die Anzeige bei leicht schräger Montage ohne Beleuchtung gut zu erkennen – das spart mächtig Saft. Wenn das Garmin etrex 30 zeigt, dass ich gerade über eine Abbiegung des Tracks hinausgefahren bin, dann stimmt das auch. Und für die gröbere Orientierung läuft auf dem Smartphone Google Maps mit. Und ich bin wieder mal froh, dass das Galaxy Note so “unhandlich groß” is.

Bild zu: Doch, doch, hier sind wir richtig

Das Bild wird jetzt meinen alten Freund Fritz Jörn freuen. Im Wald bei Schlutup haut mir ein armdicker Kiefernprügel unterm Vorderrad hoch und so genial gegen die Schutzblechstrebe, dass die Verankerung aufgeht – was sie ja auch notfalls tun soll. Der Deckel fliegt weg, ist im modrigen Wald auch njcht zu entdecken, fluchend flicke ich mit einem Gummifingerling, den ich mir über den lädierten Mittelfinger geschoben hatte. Sieht aus wie ein Verhüterli, hält aber die paar Kilometer bis Hernburg, wo der Treck just bei einem Blumenladen die Straße kreuzt. Blumendraht! Kaufe eine Rolle, und nähe sozusagen die Strebe wieder an.

Bild zu: Doch, doch, hier sind wir richtig

Heute, am Vormittag des 16. Juni, hatte ich die letzten Begegnungen mit anderen Teilnehmern, wie bei dieser Rast an einer Tankstelle, wo essanft in den Kaffeebecher regnete.

Bild zu: Doch, doch, hier sind wir richtig

Ein Graukopf, soalt wie ich, holte mich noch ein – der hatte sich mit der Startzeit vertan und war eine Stunde später aufgebrochen! Ich erhielt noch einen guten Rat mit auf den Weg, als ich ratlos auf mein GPS und die Hecken vor mir starrte:
“Wenn du Zweifel hast, wo es lang geht, nimm immer den schlechteren Weg!”
Hab mich dran gehalten, und mir in Ratzeburg ein Bett gesucht.

 

(Fotos: py)

0

Hinterlasse eine Lesermeinung