Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Von Ratzeburg nach Hitzacker

17.06.2012, 08:35 Uhr

Von

Auch am Morgen beim Frühstück – ich bin im 63. Lebensjahr der absolute Jungspund unter den Hotelgästen – wurmt es mich immer noch, dass ich am ersten Tag nur bis Ratzeburg gekommen bin. Habe ich gestern im Wald geflucht, wegen den Mücken und dem Pech mit dem Schutzblech (dabei darf ich froh sein, dass mir der Kiefernast nicht richtig zwischen die Speichen geraten ist), bin ich heute für jede Hecke und jedes Waldstück dankbar. Denn im offenen Gelände bläst es ordentlich, und wie immer auf dem Rad aus der verkehrten Richtung. Als ich endlich den Elbdeich sehe, steigt meine Laune.

Der siebzehnte Juni, früher mal ein wichtiger Brückentag, als die wenigsten noch an die Deutsche Einheit glauben wollten, vom 17. Juni 1953 datiert eine meine ersten Erinnerungen, eine von denen, die mir bestimmt nicht so erzählt worden sind: Ich bin noch nicht ganz vier Jahre alt, habe ein Brüderchen von nicht ganz fünf Monaten, das alle total süß finden und das viel quengelt. Meine Mutter sitzt mit mir auf dem Sofa und weint. Sie hat gerade einen Anruf bekommen, dass mein Vater nicht nach Hause kommt, er muss in der Poliklinik Notdienst machen, es gibt Verletzte. Frau Henschke, die Zugehfrau, kommt ins Zimmer und sagt: Der Russe schießt det alles zusammen. Ich bin ganz starr, ich habe meine Mutter noch nie weinen gesehen.

An der Elbe, die ich bei Bleckede mit der Fähre überquert habe, entlang weiterfahrend steigt meine Stimmung. Aber dieser Track ist schon was anderes als der Donau-Radwanderweg. Norddeutsche Tiefebene? Die Eiszeit hat hier nette Knüppel hingeschoben, den Kniepenberg zum Beispiel, nicht besonders hoch, aber es geht schön steil den Waldweg hoch.
In Hitzacker komme ich sehr fein im Bett&Bike-Hotel Zur Linde unter. Und nach einer Portion Sauerfleisch mit Bratkartoffeln schlafe ich wie ein Stein.

 

Bild zu: Von Ratzeburg nach Hitzacker

(Fotos: py, hier ein ehemaliger Grenzwachturm gegenüber von Bleckede an der Elbe)

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Jahrgang 1949, Redakteur im Ressort „Technik und Motor“ der F.A.Z.