Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Auf nach Fernost: Deutsche Verlage interessieren sich für China

24.04.2012, 09:48 Uhr  ·  China reizt deutsche Verlage mit seinem Riesenmarkt. Für den Erfolg in Fernost haben Zeitschriftenverleger eine Studie erstellt. Demnach sind die Medienunternehmen in China sehr auf den Staat angewiesen.

Von

China reizt deutsche Verlage mit seinem Riesenmarkt. Für den Erfolg in Fernost haben Zeitschriftenverleger eine Studie erstellt. Demnach sind die Medienunternehmen in China sehr auf den Staat angewiesen.

Die deutschen Verlage drängen nach China und in den dortigen Medienmarkt. Den richtigen Weg ins Reich will der Zeitschriftenverlegerverband VDZ seinen Mitgliedern ebnen und hat das Jahr 2012 zu seinem China-Jahr ernannt. Im Juni fährt der Verband mit deutschen Verlagsmanagern nach Peking, um die mediale Landschaft zu erkunden. Für alle, die den weiten Weg scheuen, hat der VDZ schon jetzt eine Studie erstellt: Sie zeigt, wie der Medienmarkt in Fernost aussieht und wie Magazine Fuß fassen können. Das passt dazu, dass hiesige Medienhäuser nicht nur immer digitaler werden, sondern auch internationaler.

Bild zu: Auf nach Fernost: Deutsche Verlage interessieren sich für China
Lockmittel für deutsche Verlage: Zeitungskauf in China (Foto AP)

An China reizt vor allem seine schiere Masse: 1,3 Milliarden Menschen, 400 Millionen potentielle Leser in den Städten, 500 Millionen Internetnutzer: „Wer hier einen erfolgreichen Markteintritt realisieren kann, dem öffnet sich einer der größten Verbrauchermärkte der Welt”, sagt Kai Helfritz, Geschäftsführer der VDZ Akademie.

Er hat die Studie verfasst, gemeinsam mit dem chinesischen Verleger Xiaowei Hu. Der 32 Jahre alte Verlagsmanager gibt das Magazin „Surface China” heraus, ist Vize-Chef des chinesischen Zeitschriftenverlegerverbandes und arbeitet derzeit im Chinabereich des deutschen Zeitschriftenverlegerverbandes in Berlin mit.

In der Hand des Staates

Die Dokumentation stellt das Land vor, die Wirtschaft, den Verbraucher, den Anzeigen- und Werbemarkt, den Pressevertrieb und die einflussreichen staatlichen Institutionen. Fast 10 000 Titel sind demnach in China gemeldet, 3,54 Milliarden Exemplare werden jedes Jahr gedruckt. Am größten ist der Marktanteil des Fernsehens mit 52 Prozent, am stärksten wächst das Online-Geschäft mit 49 Prozent.

Für die entscheidende Frage, wie ein Verlag in China reüssieren kann, verweist die Studie auf den starken Staat. Fast alles läuft über Beziehungen, schreiben die beiden Autoren. Ein wichtiger Erfolgsfaktor sei der richtige chinesische Partner, um im Rahmen einer Lizenz oder mit einem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt zu sein – wobei der chinesische Partner derjenige ist, der das staatliche Publikationsrecht erhält. In China zeigt sich eine enorme Abhängigkeit vom Staatsapparat, die ohnehin für den Journalismus, aber auch fürs Geschäft gefährlich ist. „Man sollte in der Regierungspartei breit vernetzt sein und auch die Propagandaleute der Partei kennen, das ist überlebenswichtig für alle Verleger in China”, sagt Helfritz. In China begeben sich die Verlage demnach in die Hand des Staates.

Mehr im Blog

Neues Blog: Hinein in die Welt der Medien

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser

 

Veröffentlicht unter: Zeitschriften, VDZ, China

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.