Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Verlage gegen Google: Marktmissbrauch mit der Suchmaschine

25.06.2013, 16:38 Uhr  ·  Die Verlage attackieren Google an und kritisieren den Marktmissbrauch der Suchmaschine. Die Europäische Union soll eingreifen.

Von

Europäische Presseverleger attackieren den amerikanischen Internetkonzern Google scharf und werfen diesem den Missbrauch der Marktmacht seiner Suchmaschine vor. Auch Verpflichtungszusagen des Unternehmens gegenüber der Europäischen Kommission würden daran nichts ändern. Der Verband deutscher Zeitschriftenverleger VDZ und derjenige der Zeitungsverleger BDZV forderte daher gemeinsam mit anderen Verbänden am Dienstag, dass EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die Vorschläge Googles im EU-Kartellverfahren zurückweist.

Es geht um die Frage, wie Google die eigene Suchmaschine nutzt, um seine anderen Dienste wie den Kartendienst „Maps“ oder Videoangebote Nutzer zuzuführen: Bevorteilt Google in der Suche eigene Angebote? Haben konkurrierende Dienste kaum Chance dort zu erscheinen und damit einen Markt zu finden? In den vielen europäischen Ländern komme Google auf einen Marktanteil von 90 Prozent in der Onlinesuche und Suchmaschinenwerbung. Die Verlegerverbände haben dazu eine interessante Zusammenfassung geschrieben, in der diese ihre Vorwürfe ausführlicher darstellen und Googles Vorschläge präsentieren: Googles Verpflichtungszusagen aus Sicht der Presseverleger. Googles Vorschläge bestehen weitgehend daraus die eigenen Angebote mit dem Wort “Google” zu ergänzen.

VDZ-Präsident Hubert Burda: „Eine faire und diskriminierungsfreie Suche mit gleichen Kriterien für alle Webseiten stelle eine essentielle Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung des europäischen Medien- und Technologiesektors dar.“

BDZV-Präsident Helmut Heinen : “Mindestanforderung muss sein, dass Google alle Dienste, einschließlich seiner eigenen, den genau gleichen Vorgaben unterwirft, also alle Seiten nach denselben Algorithmen durchsucht, indexiert, bewertet, darstellt und sanktioniert und nicht ohne vorherige Zustimmung Inhalte Dritter über dasjenige hinaus nutzt, was für die Navigation in der allgemeinen Google-Suche wirklich unerlässlich ist.”

Die Verlage greifen auch “Google News” an – als ein Angebot das mit fremden Inhalten arbeitet. „Dies lässt Presseverlagen kaum eine andere Wahl, als die Nutzung ihrer Inhalte in Google News hinzunehmen, wenn sie bei der Websuche nach einem bestimmten aktuellen Thema gefunden werden wollen”, heißt es.

Bis zum 27. Juni haben die Verbände als Beschwerdeführer Zeit Stellung zu den Verpflichtungserklärungen Googles zu nehmen. Dann entscheidet die Kommission, ob sie diese annimmt und damit die Ermittlungen ohne Untersagungsverfügung oder ein Bußgeld abschließt.

Mehr im Blog:

VDZ-Geschäftsführer Stephan Scherzer: “Das nächste Google kommt aus China oder Russland”

Bezahlschranken, Werbung, Leistungsschutzrecht: Zeitschriftenverlage wappnen sich für Digitalattacken aus Amerika

Vor Urteil zur „Tagesschau”-App: Zeitungsverlage attackieren Googles Algorithmus

EU-Wettbewerbsverfahren zur Suche: Verlage kritisieren Google

Leistungsschutzrecht: Google und Co. sollen für Artikel der Verlage zahlen

Merkel auf den Zeitschriftentagen: Verlage wollen die Hilfe der Politik im digitalen Wettbewerb

Zeitschriftentage: Hubert Burda fordert Hilfe von Kanzlerin Merkel

Mehr zum Thema:

Stellungnahme der Verlegerverbände: Googles Verpflichtungszusagen aus Sicht der Presseverleger.

Europäischen Kommission: Google muss sich rasch erklären

____________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser

 

Veröffentlicht unter: Digital, VDZ, BDZV, Burda, Google

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (1) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach

[...] Wer an so vielen Fronten kämpft, hat...

[...] Wer an so vielen Fronten kämpft, hat auch Einiges zu tun. Das merkt gerade Google, denn an zahlreichen Stellen wurde man von Behörden und Kommissionen ins Visier genommen. Die Amerikaner verlangen eine bessere Kennzeichnung der Werbung und schauen sich die Übernahme von Waze noch einmal genauer an. In Europa hat Google zudem nach wie vor Probleme mit dem Kartellrecht. [...]

[...] Kommission …Zeitungsverleger...

[...] Kommission …Zeitungsverleger Deutsche Verleger wollen Google-Suche einschränkenGolem.deVerlage gegen Google: Marktmissbrauch mit der SuchmaschineFAZ – Frankfurter Allgemeine ZeitungStreit mit Google: Zeitungsverleger gehen zur EUW&V [...]

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.