Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Ein Online-Kiosk weniger: „Pubbles“ schließt

02.07.2013, 17:32 Uhr  ·  Der Online-Kiosk "Pubbles" wird bald von Bertelsmann, Weltbild und Hugendubel dicht gemacht. Leser brauchen dann eine eigene App fürs digitale Magazin.

Von

Die Pläne für die digitale Welt waren umfassend: Bertelsmann wollte den Online-Kiosk „Pubbles“ zur „zentralen Plattform für digitale Leseinhalte“ machen. Über die vor fast drei Jahren gestartete Plattform lassen sich digitale Bücher, Zeitungen und Zeitschriften kaufen, darunter „Süddeutsche Zeitung“, „Tagesspiegel“, „Handelsblatt“ sowie „Gala“, „Wirtschaftswoche“ und „Brigitte“.

Das war eine Art deutsche Antwort auf entsprechende Pläne des amerikanischen Konzerns Apple. Davon bleibt nicht mehr viel: „Pubbles“ schließt am 30. September seine Pforten für den Endkunden. „Die Gerätevielfalt hat stark zugenommen, neue Anbieter sind hinzugekommen, und natürlich stellt sich stets die Frage nach der Wirtschaftlichkeit“, teilt der Kiosk seinen Kunden mit und fordert diese auf, ihre gekauften Inhalte nun zu sichern.

“Stern” verkündete Wandel aus technischen Gründen

Die Mediengruppe Weltbild/Hugendubel übernahm 2012 die Hälfte an „Pubbles“, während Bertelsmann und Deutscher Pressevertrieb (Gruner + Jahr) jeweils ein Viertel behielten. Andere Online-Kioske wie Axel Springers „iKiosk“ und Telekoms „Page Place“ laufen weiter. Eine deutsche Antwort auf Apple wäre wohl lautstärker ausgefallen, wenn sich die Verlage zusammengetan hätten. Apples eigener Zeitschriftenkiosk ist inzwischen auf den Tabletcomputer und Smartphones des Unternehmens vorinstalliert.

Das Magazin „Stern“ hatte sich schon in der vergangenen Woche vom Online-Kiosk „Pubbles“ zurückgezogen und dies Mitte Juni seinen digitalen Abonnenten mitgeteilt – damals war die Rede von „technischen Gründen“. Der Onlinekauf erfolgt nun noch direkt per eigener App. Allerdings scheint  auch dies noch ausbaufähig zu sein. Den digitalen Abonnenten schreibt das Magazin am Dienstag ein „paar hilfreiche Hinweise“ für Probleme mit der App. Unter anderem rät der „Stern“ dazu, die Anwendung komplett vom Gerät zu löschen und anschließend abermals zu laden. Ein echter Neustart eben.

Mehr im Blog:

„Das wird Apple Sympathie kosten”: Verlage empören sich über höhere App-Preise

Vor Urteil zur „Tagesschau”-App: Zeitungsverlage attackieren Googles Algorithmus

Studie unter iPad-Besitzern: Digitale Magazine werden im Kiosk-App gekauft

Tabletstudie: iPad-Besitzer lesen mehr digitale Zeitungen als andere

Meist für Apple-Geräte: Verlage steigern App-Angebote

Merkel auf den Zeitschriftentagen: Verlage wollen die Hilfe der Politik im digitalen Wettbewerb

Mehr zum Thema:

Medienwandel: Auf dem iPad wird für die Zeitschrift wieder gezahlt

____________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser

 

Veröffentlicht unter: Digital, Axel Springer, Bertelsmann, App

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (2) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.