Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (1)
 

IVW: Mobile Internetnutzung lässt die Verlage hoffen

08.08.2013, 16:36 Uhr  ·  Die mobile Nutzung nimmt zu: Fast jeder dritte Leser greift auf die großen Internetangebote von unterwegs aus zu. Die Werbung für mobiles Internet soll enorm zulegen.

Von

Mobiltelefone und Tabletcomputer mischen den Markt für Internetseiten auf. Immer mehr Menschen informieren sich von unterwegs aus: Fast jeder dritte Nutzer der meist genutzten deutscher Onlineauftritte liest über die mobilen Internetseiten oder Anwendungen für Smartphones und Tabletcomputer. Noch höher ist dieser Anteil unter Sport-, Fernsehprogramm- und Finanzangeboten, hier hat sich das mobile Internet schon teilweise gegenüber dem stationären Internet durchgesetzt.

„Die Nutzung von Seiten, die mobil aufbereitet sind, nimmt stetig zu“, sagte Kai Kuhlmann von der IVW, der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern. Diese hat erstmal an diesem Donnerstag Zahlen zur mobilen Nutzung des Internets veröffentlicht. Die meisten mobilen Besuche (Visits) im Juli erreichten demnach „Bild.de“ mit 79,3 Millionen, „Spiegel Online“ mit 50,6 Millionen, „Kicker Online“ mit 38 Millionen, T-Online Contentangebote mit 31,8 Millionen sowie „TV Spielfilm“ mit 29,1 Millionen.

Bald läuft mehr als die Hälfte des Internetverkehrs mobil

So scheinen kurze Informationen zum Fernsehprogramm, von der Börse oder dem Fußball besonders gefragt: Zwei von drei Onlinelesern der Programmzeitschrift „TV Spielfilm“ greifen mobil auf den Internetauftritt zu. Das gilt ebenfalls für das Portal „Finanzen100“. Eine knappe Mehrheit der Internetleser des Sportmagazins „Kicker“ nutzt die mobile Internetseite und Anwendungen.

Fast jeder dritte Besuch von „Bild.de“ und jeder vierte Besuch von „Spiegel Online“ kommt über den mobilen Zugriff. Die meisten Onlineangebote erreichen einen mobilen Anteil von mindestens ein Zehntel. Nach Ansicht des IVW bereiten immer mehr Anbieter ihre Internetseiten für den mobilen Abruf auf. Schließlich gibt es auch immer mehr mobile Endgeräte in Deutschland.

In vier bis fünf Jahren wird weit über die Hälfte des Internetverkehrs auf mobilen Endgeräten laufen, erwartet der Zeitschriftenverlegerverband VDZ. „Die Zahlen zeigen, dass die Inhalte von Zeitschriften enorm gut abgerufen werden, die Mobilreichweiten explodieren“, ruft dieser seinen Mitglieder zu. „Auf diese Entwicklung müssen wir uns schnell einstellen.“ Verlage müssten jetzt Geschäftsmodelle entwickeln, die nicht nur Werbung, sondern auch den Produktkauf und redaktionelle Bezahlinhalte umfassen.

Mobile Werbung soll um mehr als die Hälfte wachsen

Mit der neuen IVW-Ausweisung sind mobile Internetangebote besser vergleichbar. Das soll helfen, dort mehr Anzeigen zu verbuchen. Noch ist die Werbung auf mobilen Seiten gering, wird aber nach Ansicht von Marktforschern stark zunehmen.

Nach Angaben des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) umfasste mobile Werbung in Deutschland im vergangenen Jahr 62 Millionen Euro. In diesem Jahr erwartet der Verband einen Anstieg um 70 Prozent auf 105 Millionen Euro. „Die Nutzung von Smartphones und Tablets zählt für die Deutschen zu ihrem modernen Lebensgefühl“, sagte Oliver von Wersch, der die Mobilwerbung im BVDW leitet und für Gruner + Jahr verantwortet.

International umfasst mobile Onlinewerbung mit 8,6 Milliarden Dollar ein Zehntel der Internetanzeigen. In den kommenden drei Jahren soll die Werbeart um mindestens 50 Prozent zulegen, während nach Erwartungen der Mediaagentur Zenith Anzeigen im stationären Internet mit 10 Prozent geringer wachsen.

Die IVW misst mit den mobilen Besuchen die Abrufe auf mobilen Internetseiten und auf entsprechende Apps. Das ist nicht deckungsgleich mit dem Abrufen via Smartphones und Tabletcomputer, da diese auch die normale Internetseite abrufen können. Zudem wird auch das Lesen einer mobilen Internetseite mit dem Smartphone per heimischer Internetverbindung gemessen.

Zur mobilen Messung führt die IVW neue Kategorien ein, mit der sich die Nutzung von Apps, Filmen, Angeboten in deutscher Sprache sowie von Bezahlinhalten sehen lässt. Auch entsteht die Möglichkeit, Bezahlinhalte zu kennzeichnen und damit zu messen, sofern der Anbieter dies möchte.

Mehr im Blog:

IVW: So wird das mobile Lesen gemessen

Studie unter iPad-Besitzern: Digitale Magazine werden im Kiosk-App gekauft

Tabletstudie: iPad-Besitzer lesen mehr digitale Zeitungen als andere

Meist für Apple-Geräte: Verlage steigern App-Angebote

Mehr zum Thema:

Medienwandel: Auf dem iPad wird für die Zeitschrift wieder gezahlt

____________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser

 

Veröffentlicht unter: Digital, VDZ, Gruner+Jahr, IVW

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Sortieren nach

[…]...

[…] http://blogs.faz.net/medienwirtschaft/2013/08/08/ivw-mobile-internetnutzung-lasst-die-verlage-hoffen… […]

Jahrgang 1983, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.