Home
Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Tom Cruise und seine 50-Millionen-Klage gegen Bauer

Tom Cruise lässt seine Klage über 50 Millionen Dollar gegen den Hamburger Bauer-Verlag fallen. Sie haben sich außergerichtlich geeinigt, obwohl Verlegerin Yvonne Bauer dafür neulich noch nicht bereit schien.

Nicht alles in der Regenbogenpresse steht auf dem Boden der Tatsachen. Ende Oktober etwa die „Schöne Woche“ fragte über zwei Fernsehschauspieler: „Warum verheimlichen Sie Ihr privates Glück?“ Die Antwort gab die Zeitschrift erst später mit einer Richtigstellung auf Ihrer Titelseite: Zwischen beiden gibt es keine private Beziehung und somit auch nichts zu verheimlichen. Die „Freizeitwoche“ teilte zur gleichen Zeit mit, dass der Volksmusikbarde Heino alle Termine abgesagt habe, um später in einer Gegendarstellung festzuhalten, dass dieser nicht alle Termine abgesagt habe. Und im September hatte der Presserat „Das neue Blatt“ gerügt, weil diese dem Volkstrompeter Stefan Mross einen „Alkoholschock“ attestierte, ohne ihn zu belegen.

© ReutersTom Cruise

Diese vermeintlichen Meldungen standen in Publikationen des Hamburger Bauer-Verlages, der dieses Jahr 2,4 Milliarden Euro umsetzen will – aber mit den seichten Klatschzeitschriften nicht den besten Ruf genießt. Verlegerin Yvonne Bauer attestierte ihren Mitarbeiter hingegen im Gespräch mit dieser Zeitung vor einem Monat, verantwortungsvoll zu arbeiten. „Faktencheck ist bei uns, wie überall in der Branche, journalistischer Alltag“, sagte sie.

„Wir lassen uns nicht auf teure Vergleiche ein, nur um Ruhe zu haben“

Da wollte sie auch dem amerikanischen Schauspieler Tom Cruise noch nicht Recht geben. Dieser klagte in den Vereinigten Staaten gegen die Bauer-Titel „In Touch“ und „Life & Style“, da diese seine Privatsphäre verletzt hätten. Er verlangte 50 Millionen Dollar Schadensersatz (37 Millionen Euro), weil die Bauer-Zeitschriften geschrieben hätten, dass er seine damals sechsjährige Tochter „verlassen“ hätte. Yvonne Bauer sagte, dass  die Redaktionen ihrer People-Magazine in den Vereinigten Staaten gemäß „anerkannter journalistischer Richtlinien“ arbeiten. Das werde Bauer auch im Gerichtsverfahren nachweisen.

Doch dazu kommt es nicht. Tom Cruise lässt seine Klage fallen, da sich beide Parteien außergerichtlich geeinigt haben. Zu den Konditionen haben sie Stillschweigen vereinbart. Ihre Anwälte soll jede Seite selbst zahlen. Der Anwalt von Cruise sagte, dass Bauer anerkannt habe, mit der Berichterstattung nie die Intention verknüpft gewesen sei, diesen als schlechten Vater darzustellen.

© BauerDenkt populär: Verlegerin Yvonne Bauer

Im jüngsten Gespräch wies Bauer noch einen außergerichtlichen Vergleich zurück. „Wir warten jetzt erst mal ab, wie sich das Verfahren entwickelt. Tom Cruise ist sehr klagefreudig. Im Gegensatz zu anderen Verlagen scheuen wir uns nicht, unsere Position klar zu vertreten und durchzufechten. Wir lassen uns nicht auf teure Vergleiche ein, nur um Ruhe zu haben.“ Doch das ist nun überholt. Zu einem Verfahren kommt es nicht mehr.

„Ich werde also benutzt, um Leute reinzulegen…“

Zum Bauer-Reich gehören hierzulande „Freizeitrevuewoche“, „TV14“ und „Bravo“. Einen großen Teil des  Umsatzes macht der Hamburger Konzern mit 600 Zeitschriften inzwischen im Ausland wie in den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Zuletzt expandierte Bauer nach Australien und kaufte dort zahlreiche Zeitschriften zu. Zu dem Gewinn schweigt das Medienunternehmen traditionell.

In Deutschland fechten immer wieder Prominente gegen die Klatschpresse und deren Berichterstattung. Der Fernsehmoderator Günther Jauch ärgert sich etwa darüber, dass in der Regenbogenpresse in der Schlagzeile etwas versprochen wird, dass, im Inneren nicht gehalten wird – auch über ihn. „Zu dem Zeitpunkt hat die Oma dann aber schon 1,50 Euro oder noch mehr ausgegeben“, sagte er dem Blog „Topfvollgold“. „Ich werde also benutzt, um Leute reinzulegen und gleichzeitig das Vermögen von denjenigen, die diesen Dreck produzieren, noch zu vermehren…“ Die Macher von „Topfvollgold“ finden regelmäßig Fehler in der Klatschpresse wie auch die anfangs genannten Schlagzeilen über Liebe, Absagen und Alkohol. In diesem Metier ist nicht nur Bauer beheimatet, sondern auch andere deutsche Großverlage wie Burda und Funke. Für Verlegerin Yvonne Bauer war das Blog neulich noch Neuland.

Mehr im Blog:

Yvonne Bauer: “Tom Cruise ist sehr klagefreudig”

Bauer in Großbritannien: Mit Robbie Williams in den Kampf um die Radiohörer

Pressefusionen und Presse-Grosso: Verlage warnen vor Gezänk um Wettbewerbsrecht

Bauer und Grosso unversöhnlich: Gesetz für den Pressevertrieb geplant

Grosso-Streit mit Bauer: Verlagen fordern den Schutz der Politik

SPD und Grüne fordern offenen Pressevertrieb

Berufung: Pressegroßhändler setzen Rechtsstreit mit Bauer fort

Grosso-Gesetz: Union will Pressevielfalt sichern

Grosso-Streit: Mittelständische Verlage für offenen Pressevertrieb

Vertriebsnetz: Bauer-Verlag gewinnt gegen Pressegrossisten

Grosso-Streit: Verlage fordern Politik auf, den Pressevertrieb zu retten

Landgericht Köln: Bauer attackiert Pressegroßhändler

Grosso-System: Zeitschriftenverlag Bauer greift den Pressevertrieb an

Alexander Grade: Das Ende eines Pressegroßhändlers

Mehr zum Thema:

Streit um Pressevertriebskonditionen: Ein Konzern gegen alle

Kommentar: Bauers Sitten

Pressevertrieb: Bauer-Verlag setzt sich gegen Großhändler durch

Bauer-Verlag gegen Großhändler: Neue Sorgen um das Pressevertriebsnetz

Größter Pressegroßhändler „Ich lebe mit, für und von Print“

Kartellklage: Bauer streitet mit dem Pressegroßhandel

Pressevertrieb vor Gericht: Bauer klagt gegen Großhändler

Hermann Schmidt: Für Pauli und die Pressevielfalt

Presse-Grosso vor Gericht: Sprengstoff für die gesamte Branche

Neuer Grosso-Vertrag Verlage sparen Millionen im Pressevertrieb

Kampf ums Zeitschriftenregal: Bauer attackiert, Springer steht zum Presse-Grosso

Zeitschriftenmarkt: Hier wird um jeden Regalmeter gekämpft

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser

0