Home
Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Vielfalt statt Diktat: Pressegroßhändler wehren sich gegen Bauer-Verlag

Die Pressegroßhändler starten die rechtliche Abwehr der Attacken des Bauer-Verlages. Auch die Politik schaut wieder auf den Konflikt im Zeitschriftenvertrieb.

Für den deutschen Pressevertrieb geht es um alles. Im Rechtsstreit mit dem Bauer-Verlag wenden sich die Pressegroßhändler jetzt an die höchste Instanz: Der Grosso-Verband hat Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision beim Bundesgerichtshof beantragt. Das ist die letzte Möglichkeit, um das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zu kippen. Das Gericht hatte im Februar entschieden, dass die Vereinigung der deutschen Pressegroßhändler nicht länger einheitliche Konditionen für den Pressevertrieb aushandeln darf, nach denen die 60 Großhändler bisher die Zeitschriften der Verlage an 120.000 Einzelhändler liefern.

„Es gibt gute Gründe, dass man die Beschwerde genehmigt und es zu einer Revision kommt“, sagte Kai-Christian Albrecht, Geschäftsführer des Grosso-Verbandes, dieser Zeitung. „Es handelt sich um ein übergeordnetes Thema von allgemeinem Interesse.“ Das Oberlandesgericht hat sich als erstes Gericht mit dem neuen Wettbewerbsrecht (GWB) befasst.

© jch.Streit um den Zeitschriftenvertrieb: Wer bestimmt den Platz im Presseregal?

Wenn das Urteil bestehen bleibt, wären die Folgen für den Pressevertrieb weitreichend: Große Verlage können dann stärker eigene Interessen durchsetzen, für kleine und mittlere Verlage würde es dagegen schwerer, mit ihren Zeitschriften an den Kiosk zu kommen.

Nach Informationen dieser Zeitung steht die Bundesregierung im Austausch mit den Pressegroßhändlern. Denn Berlin wollte mit dem neuem Wettbewerbsgesetz, der im vergangenen Sommer verabschiedeten GWB-Novelle, gerade das Pressevertriebsnetz erhalten, das unter den Angriffen Bauers leidet. Das ist der Konsens unter allen Parteien. Jetzt prüfen sie die Urteilsbegründung, in der steht, dass das zentrale Verhandlungsmandat nicht für einen flächendeckenden und diskriminierungsfreien Vertrieb nötig sei. Das Gericht sieht die Pressegroßhändler nicht als durch das Wettbewerbsgesetz betroffen an – anders als der Gesetzgeber dies gemeint hat.

Damit ist die Politik wieder am Zug, das System zu sichern, wenn sie die Pressevielfalt am Kiosk erhalten möchte. „Im Koalitionsvertrag haben wir uns eindeutig zum Presse-Grosso-Vertriebssystem bekannt, weil es vielfaltsichernd ist“, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Dörmann. Der medienpolitische Sprecher seiner Fraktion hofft darauf, dass die Großhändler doch noch vor Gericht recht bekommen.

Marc Jan Eumann, Vorsitzender der SPD-Medienkommission, sieht Handlungsbedarf. „Den Grossisten werden durch die zu erwartenden Mindereinnahmen bei den großen Verlagen die Mittel für den Vertrieb der Produkte vor allem von kleineren und mittleren Verlagen fehlen. In Frage steht damit auch die von vielen Lesern geschätzte Angebotsvielfalt am Kiosk.“ Die Gefahr ist klar, wie der Streit ausgehen wird, ist es noch nicht.

Mehr im Blog:

Zeitschriftenvertrieb: Bauer-Verlag gewinnt gegen Pressegroßhandel

Bauer-Verlag wirft Bundestag Rechtsmissbrauch vor

Bauer gegen Pressegroßhandel: Sorge um Zeitschriftenvielfalt

Pressefusionen und Presse-Grosso: Verlage warnen vor Gezänk um Wettbewerbsrecht

Bauer und Grosso unversöhnlich: Gesetz für den Pressevertrieb geplant

Grosso-Streit mit Bauer: Verlagen fordern den Schutz der Politik

SPD und Grüne fordern offenen Pressevertrieb

Berufung: Pressegroßhändler setzen Rechtsstreit mit Bauer fort

Grosso-Gesetz: Union will Pressevielfalt sichern

Grosso-Streit: Mittelständische Verlage für offenen Pressevertrieb

Vertriebsnetz: Bauer-Verlag gewinnt gegen Pressegrossisten

Grosso-Streit: Verlage fordern Politik auf, den Pressevertrieb zu retten

Landgericht Köln: Bauer attackiert Pressegroßhändler

Grosso-System: Zeitschriftenverlag Bauer greift den Pressevertrieb an

Alexander Grade: Das Ende eines Pressegroßhändlers

Mehr zum Thema:

Streit um Pressevertriebskonditionen: Ein Konzern gegen alle

Kommentar: Bauers Sitten

Pressevertrieb: Bauer-Verlag setzt sich gegen Großhändler durch

Bauer-Verlag gegen Großhändler: Neue Sorgen um das Pressevertriebsnetz

Größter Pressegroßhändler „Ich lebe mit, für und von Print“

Kartellklage: Bauer streitet mit dem Pressegroßhandel

Pressevertrieb vor Gericht: Bauer klagt gegen Großhändler

Hermann Schmidt: Für Pauli und die Pressevielfalt

Presse-Grosso vor Gericht: Sprengstoff für die gesamte Branche

Neuer Grosso-Vertrag Verlage sparen Millionen im Pressevertrieb

Kampf ums Zeitschriftenregal: Bauer attackiert, Springer steht zum Presse-Grosso

Zeitschriftenmarkt: Hier wird um jeden Regalmeter gekämpft

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser

0