Home
Medienwirtschaft

Medienwirtschaft

Zeitschriften, Fernsehen, Internet: Wie sich die Welt der Medien dreht

Mathias Döpfner im Präsidentenamt: Springer-Chef an Spitze der Zeitungsverleger gewählt

Der Zeitungsverlegerverband hat einen neuen Präsidenten.

Vor zwei Jahren trat Mathias Döpfner noch als Gast auf dem Zeitungskongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) auf. Er redete damals vom digitalen Papier als Zukunft für die Zeitungen: Es werde nur einige Jahren dauern, bis solche dünnen und biegsamen Bildschirme hergestellt werden. Auf dem nächsten Zeitungskongress im September kann Döpfner weiter über die Lage der Medien sprechen – dann als Gastgeber. Am Donnerstag wählten ihn die Delegierten zum BDZV-Präsidenten als Nachfolger von Helmut Heinen, dem Herausgeber der „Kölnischen/Bonner Rundschau“.

Mathias Döpfner, der Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE© dpaMathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE

Der neue Präsident gab vor mehr als zwei Jahren Zeitungen und Zeitschriften für 920 Millionen Euro an die Funke-Gruppe ab und verabschiedete sich so vom „Hamburger Abendblatt“ und der „Berliner Morgenpost“. Geblieben sind noch die Zeitungen „Bild“ und „Welt“, deren verkaufte Auflagen zuletzt um mehr als 10 Prozent zurückgingen.

Mit dem 53 Jahre alten Döpfner, der einen Anteil von etwa 3Prozent an Springer besitzt, haben viele Regionalzeitungsverleger einen Vertreter an die Verbandsspitze gewählt, dessen Interessen sich von ihren durchaus unterscheiden können. Der Zeitschriftenverlegerverband VDZ hat mit einem Vertreter der Großverlage gute Erfahrungen gesammelt: Als VDZ-Präsident agiert seit 1997 der Münchner Verleger Hubert Burda („Focus“, „Bunte“). Heinen war 16 Jahre lang BDZV-Präsident.

Mehr im Blog:

Neuer Partner für „Sport Bild“: Gruner + Jahr übernimmt Springers Zeitschriftenvertrieb

Fußball und Frauen: Zeitschriftenverlage setzen auf Sportereignisse und Frauentitel

Friede Springer ist schon unter die Stifter gegangen

Springer und die Milliardenübernahme

Zusammen gegen Google: Verleger probieren mehr Zeitschriften aus

Kanzlerin Merkel schaut mit den Zeitschriftenverlegern nach Amerika

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat das schönste Presseregal im Land?

Werbung mit Funke: Springers Zeitungsmann probt die Allianz mit der Konkurrenz

Anzeigenallianz freigegeben: Springer und Funke dürfen zusammen Werbung verkaufen

Springer und Funke warten auf das Kartellamt

Vielfalt statt Diktat: Pressegroßhändler wehren sich gegen Bauer-Verlag

Kooperation gegen Google: Verlage arbeiten enger zusammen

_____________________________________________________________

F.A.Z.-Blog Medienwirtschaft
www.faz.net/medienwirtschaft

Twitter: www.twitter.com/jan_hauser
Snapchat: hauserhier

1