Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (3)
 

Der gläserne Nutzer

13.08.2007, 12:40 Uhr  ·  50 Prozent der Jugendlichen stellen private Informationen ins Netz. Leute-Suchmaschinen wie Spock.com suchen die persönlichen Infos zusammen - ohne das Wissen der Menschen

Von

19 Prozent der Deutschen stellen private Informationen ins Netz, hat der Bitkom herausgefunden. 10 Prozent nutzen dazu Communities wie StudiVZ oder Xing, 7 Prozent stellen die Informationen auf ihre private Homepage, während 2 Prozent Blogs oder Singlebörsen einsetzen.

„Online-Communitys sind gerade bei Schülern und Studenten beliebt. In dieser Gruppe verfügen 45 Prozent über ein eigenes Profil “, sagte Prof. August-Wilhelm Scheer, Präsident des Bitkom.

Eine große Rolle spielt auch das Geschlecht. Während 25 Prozent der deutschen Männer Steckbriefe und Fotos online stellen, sind es bei den Frauen nur 14 Prozent. Ähnlich deutlich ist das Bild bei der Altersverteilung. Besonders aktiv sind die 14- bis 29-Jährigen. In dieser Gruppe veröffentlicht jeder Zweite private Informationen im Internet. Mit steigendem Alter nimmt die Rate immer weiter ab. Bei den 45- bis 59-Jährigen liegt sie nur noch bei 10 Prozent, bei den Über-60-Jährigen bei 3 Prozent.

Aus diesen privaten Informationen und allem, was sich sonst noch im Internet über einen Menschen findet lässt, stellen dann Leute-Suchmaschinen wie Spock.com oder Zoominfo.com Profile zusammen – meist ohne das Wissen der Menschen. Datenschützer empfehlen: Internetnutzer sollten sich sehr genau überlegen, welche privaten Informationen auch auf Dauer privat bleiben sollen und was die Welt wissen darf. (Interessanter Link: “War of the people search” in Techcrunch

Link: “War of the people search” in Techcrunch 

 

 

Veröffentlicht unter: Spock.com, Zoominfo.com, Private Informationen

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Sortieren nach
0 friedjoerg 13.08.2007, 14:27 Uhr

Wenn man so einen...

Wenn man so einen Allerweltsnamen hat wie ich, kann keine Suchmaschine ein wirklich passendes Profil erstellen. Meist werde ich mit jemandem verwechselt, der halt genauso heißt. ;-) Spaß beiseite: das hier beschriebene Szenario ist wahrscheinlich unaufhaltbar. Die Konsequenzen werden wohl bedeutend sein, wenn jeder über jeden alles wissen kann, wird die Kommunikation eine andere werden. Von völlig neuen Irrtümern und Missverständnissen - die sich eben aus solchen Namensgleichheiten u.ä. ergeben, ganz abgesehen.

0 Dorin Popa 14.08.2007, 12:01 Uhr

Bei einer Tagung neulich...

Bei einer Tagung neulich wurden Zahlen präsentiert, denen zufolge zehn Prozent der MySpace-Nutzer Bilder von sich in Badeklamotten online stellen, aber 20 Prozent Bilder, die ihre Freunde halbnackt zeigen!

0 DorinPopa 14.08.2007, 15:49 Uhr

Kleine Korrektur: Ich habe...

Kleine Korrektur: Ich habe noch einmal recherchiert und jetzt die Studie der University of Wisconsin-Eau Claire ausfindig gemacht: 2423 MySpace-Profile von Teenagern wurden per Zufalssprinzip ausgewählt. 1500 waren davon öffentlich zugänglich. Davon zeigten 5 Prozent der Ausgewählten sich selbst in Unterwäsche oder Badeklamotten, aber 15 Prozent Dritte, in der Regel Freunde, in Unterwäsche oder Badeklamotten: http://www.uwec.edu/newsreleases/06/dec/1204MySpaceresearch.htm