Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

NBC Universal kauft Online-Spieleportal Bigpoint für 100 Millionen Dollar

07.06.2008, 14:25 Uhr  ·  Der amerikanische Fernsehsender NBC Universal hat gemeinsam mit GMT Communication Partners das deutsche Online-Spieleportal Bigpoint für 100 Millionen Dollar gekauft. Verkäufer sind der Gründer Heiko Hubertz, der European Founders Fund der Samwer-Brüder, United Internet und Aurelia Private Equity.

Von

Der amerikanische Fernsehsender NBC Universal hat gemeinsam mit GMT Communication Partners das deutsche Online-Spieleportal Bigpoint für 100 Millionen Dollar gekauft. Das Hamburger Unternehmen Bigpoint bietet Online-Spiele an, die ohne Installation eines Programms direkt über das Internet gespielt werden können. Dieser Markt wächst sehr schnell; 23 Millionen Spieler haben sich inzwischen bei Bigpoint registriert. „Wir haben fast jede Sekunde eine Neuanmeldung“, sagte Gründer und Geschäftsführer Heiko Hubertz. Er hat seinen Anteil nun ebenso wie seine Investoren, der European Founders Fund der Samwer-Brüder, United Internet und Aurelia Private Equity komplett verkauft. Für die Samwer-Brüder ist der Verkauf der vierte große Exit nach StudiVZ, den Lokalisten und MyVideo.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 Torsten 07.06.2008, 17:53 Uhr

Ebay war kein großer Exit?...

Ebay war kein großer Exit?

0 Holger Schmidt 07.06.2008, 18:14 Uhr

@ Torsten: Ja schon, aber...

@ Torsten: Ja schon, aber damals waren die Samwers noch keine Investoren, sondern die Gründer.