Home
Netzwirtschaft

Netzwirtschaft

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche. Wie sie sich auf Menschen und Märkte auswirkt, beleuchtet das Netzwirtschaft-Blog auf FAZ.NET.

Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue

| 15 Lesermeinungen

Mark Zuckerberg, der Vorstandschef von Facebook, über sein Geschäftsmodell, Werbeerlöse, Microsoft, seinen deutschen Wettbewerber StudiVZ, Sheryl Sandberg und die Möglichkeit für seine Mitarbeiter, ihre Aktien zu verkaufen.

Mark Zuckerberg, CEO of Facebook, about the business model, advertising revenues, Windows Live Search, German competitor StudiVZ, Sheryl Sandberg, money for his employees and the IPO. (-> german version / deutsche Version)

_____________________________________________________________________________

FAZ: „The web 2.0 architecture is not necessarily a revenue opportunity. This is not where the money is“, said Eric Schmidt from Google. Do you agree with him?

Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue

Mark Zuckerberg: I disagree. He has a clear incentive for saying what he is saying…

FAZ: … because he has no social network?

Mark Zuckerberg: Yes. But what every great internet company has done is to figure out a way to make money that has to match to what they are doing on the site. I don’t think social networks can be monetized in the same way that search did. But on both sites people find information valuable. I’m pretty sure that we will find an analogous business model. But we are experimenting already. One group is very focused on targeting; another part is focused on social recommendation from your friends. In three years from now we have to figure out what the optimum model is. But that is not our primary focus today.

FAZ: Your primary focus today is growth?

Mark Zuckerberg: Growth is primary, revenue is secondary.

FAZ: Do you expect a shift of advertising money from traditional media and search to social networks?

Mark Zuckerberg: In the last century there were a few large media entities broadcasting messages. But now, the internet gives everyone the ability to have a voice – in a blog, on Youtube or in a social network. If the way people are consuming media changes, the media companies have to change their way to make money with advertising. This is a pretty natural progression from entities like newspaper publishing information to a lot of people to people getting more personalized opinions from their friends or specific people they trust. The business model is going along with that. Social recommendations attached to the advertising content or the traditional media information makes it a lot more interesting to people.

FAZ: Windows Live Search goes online on Facebook later this year. Is that right?

Mark Zuckerberg: Yes. It will integrate web search and will also have content from Facebook.

FAZ: Will that be a boost for your revenue?

Mark Zuckerberg: We don’t work very much on search ads now.

FAZ: When will you expand this product to other countries like Germany?

Mark Zuckerberg: The US is a good place to start. But if it works well that is absolutely what we can do in the rest of the world.

FAZ: The market share of Microsoft in the German search market is 1 or 2 percent. They would be thankful for any help.

Mark Zuckerberg: Yes, but we can consider to work with someone else in other countries. 

Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue

FAZ: StudiVZ, the market leader in Germany, has 10 million users, the RTL-company wer-kennt-wen 3.5 million. How will Facebook close the gap?

Mark Zuckerberg: Right now we have 1.2 million users in Germany. In a lot of different countries like the United Kingdom and Australia or in Latin America we found that many people switched over to Facebook very quickly. In the UK and Australia a lot of people have been using MySpace. Now Facebook is the biggest network in both countries. Our strategy is mostly to grow naturally. When the people can use Facebook in their own language, we will grow.

FAZ: Facebook has doubled the user base to 1.2 million within six month. But StudiVZ has grown faster. I can’t see a shift to Facebook right now.

Mark Zuckerberg: As percent of our user base we are growing faster. It might take a few years, but we have a very good chance to become the largest social network in Germany.

FAZ: Facebook talked to the StudiVZ-owner Holtzbrinck to acquire StudiVZ. Why did these talks fail?

Mark Zuckerberg: We are talking to a number of people all the time. But now we have that law suit going on.

FAZ: What is the status quo of that law suit?

Mark Zuckerberg: Law suits move pretty slowly.

FAZ: You are looking for a general manager for Germany?

Mark Zuckerberg: Yes, for Sales. We start the process to look for people. But I’m not involved in that process.

Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue

FAZ: Is Facebook on the way to be the new web operating system?

Mark Zuckerberg: The expression ´web operating system` is overused. Right now, web search is the starting point for most people. But as time goes on there will be more and more applications as starting points. Web search will not necessarily be the center of the internet forever. I don’t know if a social network will be that point, but I think the people will use more ways to get access to the information.

FAZ: Will social networks cannibalize the E-Mail?

Yes, that is definitely possible. E-mail tends to have more functionality. But social network messaging tends to be very simple. One of the things people really like of the Facebook messaging is that there is very little spam. And if you meet someone you can send him a message – without knowing his e-mail-address.

FAZ: What is the largest growth potential for Facebook? Is it music, photo sharing or gaming?

Mark Zuckerberg: People share tons of photos. Facebook is the number 1 photo site. But what we see is the shift that people are sharing more and more mobile photos. There is this trend that the people write very short status updates. Five status updates a day instead of one blog post a day.

FAZ: Many Facebook managers like Matt Cohler, Dustin Moskovitz, Ben Ling, Adam D´Angelo or Owen van Natta left Facebook. Why?

Mark Zuckerberg: For different reasons. Several people had things they wanted to do for a long time and have planned exits. Cohler, for example. From the day I hired him for Facebook he told me to be a venture capitalist one day. Dustin has a passion for enterprise stuff. There is no trend. And there is quite a good inflow of talents come into the company. I am not worried about that.

FAZ: Can you please describe your cooperation with Sheryl Sandberg?

Mark Zuckerberg: She is an excellent manager. She is very good in building our international organization. I’m focused on the direction of the company, especially of the product development, and the overall strategy. I spend a lot of time working with engineers and product developers. We work together hand in hand.

Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue

FAZ: Who is the boss?

Mark Zuckerberg: Me!

FAZ: Do you plan an IPO?

Mark Zuckerberg: No, we are really not planning to go public. For the next few years we are really focused on user growth.

FAZ: Is it true that you allow your employees to sell their shares up to 20 percent up to 900000 Dollar?

Mark Zuckerberg; Yes.

FAZ: Why?

Mark Zuckerberg: We are not going public for a while. So we want the people to have enough money to life for the period of time until we go public. In the early days of Facebook I was able to get 900000 dollar of liquidity. That made a pretty big deal to me. We want engineers or other people in the company don’t have to worry about simple things. 

Interview: Holger Schmidt / Photos: Christian Thiel

Links: Eric Schmidt: The next big wave ist the mobile internet

Facebook-Links:

 

German Version / deutsche Version:

Mark Zuckerberg: Wachstum hat für Facebook oberste Priorität

Jeder achte Bürger der Vereinigten Staaten, jeder dritte Kanadier und sogar jeder zweite Chilene gehört schon zum Reich des Mark Zuckerberg. 110 Millionen Menschen stehen in seinem sozialen Netzwerk Facebook miteinander in Kontakt, tauschen Nachrichten und Fotos aus. Einzig die Deutschen sträuben sich, obwohl die deutsche Version seit März online ist. Nur 1,2 Millionen Menschen haben sich hierzulande bei Facebook angemeldet, weil heimische Anbieter wie StudiVZ oder Wer-kennt-wen einfach schneller waren. Um das zu ändern, ist Zuckerberg nach Deutschland gekommen: „In einigen Jahren werden wir das größte soziale Netzwerk in Deutschland sein“, sagte der Gründer und Vorstandsvorsitzende dieser Zeitung.

    Dass StudiVZ achtmal mehr Mitglieder hat, stört ihn dabei wenig. „In Großbritannien und in Australien war MySpace zuerst auch größer. Inzwischen ist Facebook dort die Nummer eins. Wenn wir erst einmal mit einer lokalen Version online sind, wachsen wir“, sagt Zuckerberg selbstgewusst. Seit März hat sich die Zahl der Nutzer in Deutschland immerhin verdoppelt. Die deutsche Konkurrenz sollte die Kampfansage des medienscheuen Mannes im grauen T-Shirt, Jeans und Turnschuhen ernst nehmen: Nachdem der Versuch, StudiVZ zu übernehmen, offenbar gescheitert ist, hat Facebook nun seinen Konkurrenten StudiVZ kurzerhand auf Diebstahl geistigen Eigentums verklagt und gleichzeitig mit dem Aufbau eines deutschen Managements begonnen. Sogenannte Facebook-Botschafter sollen nun an den Universitäten Mitglieder werben.

Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue

    Zuckerberg gilt als das Wunderkind des Internet. Mit 18 Jahren begann der Zahnarztsohn sein Informatikstudium an der Eliteuniversität Harvard, mit 20 Jahren gründete er Facebook, brach sein Studium ab und ist heute – mit 24 Jahren – laut Forbes-Liste der jüngste Self-made-Milliardär aller Zeiten. Obwohl er im Jahr 2006 (mit Rückendeckung seiner Verwaltungsräte Jim Breyer und Peter Thiel) das Übernahmeangebot von Yahoo für eine Milliarde Dollar abgelehnt hat. Stattdessen hat er Microsoft winzige 1,6 Prozent der Facebook-Anteile für 240 Millionen Dollar verkauft, was das Unternehmen theoretisch mit 15 Milliarden Dollar bewertet – theoretisch. Denn noch hat Zuckerberg den Beweis, dass die 110 Millionen Nutzer auch zu entsprechenden Werbeeinnahmen führen, nicht erbracht. Geschätzte 250 bis 300 Millionen Dollar Werbeumsatz wird das Unternehmen in diesem Jahr erzielen – zu wenig, um profitabel zu arbeiten. „Jedes große Internetunternehmen muss seinen Weg finden, Geld zu verdienen. Wir befinden uns noch im Experimentierstadium. In drei Jahren müssen wir das optimale Modell gefunden haben. Aber heute liegt unser Fokus ganz klar auf Wachstum. Umsatz hat zweite Priorität“, sagt Zuckerberg. Das sagen zwar alle Internetunternehmer, denen noch kein gescheites Geschäftsmodell eingefallen ist. Aber die Aussage macht trotzdem Sinn: Wegen der Netzwerkeffekte tendiert das Internet zur Bildung von Monopolen. Daher gibt es viele kleine und einige große Unternehmen; Mittelständler werden entweder groß oder wieder klein. Facebook hat als eines der wenigen Unternehmen das Potential, in die Champions League zu Google aufzuschließen. Auch die Risikokapitalgeber wissen, dass diese seltene Chance mit einer zu frühen Fokussierung auf Umsatz vergeben werden kann.

    Immerhin hat Zuckerberg aber schon einmal eine Ahnung, wie das Modell aussehen könnte. Eine Gruppe arbeitet an einem Werbesystem, das die Werbung an den Interessen der Nutzer ausrichtet; eine andere Gruppe versucht, Werbung an persönlichen Empfehlungen im Netzwerk anzudocken. „Der Medienkonsum der Menschen ändert sich – weg von den großen Medienmarken hin zu einzelnen Personen oder Freunden. Deren Empfehlungen machen Werbung viel wertvoller“, sagt Zuckerberg. Der Empfehlung eines Freundes, der sich ein Produkt gekauft hat, glauben viele Menschen eher als der Werbebotschaft des Herstellers. Dieses Werbesystem könne auch die Internetsuche, die Google als Technik und Geschäftsmodell perfektioniert hat, eines Tages ablösen. „Die Suche wird nicht für alle Zeiten im Zentrum des Internet stehen“, hofft Zuckerberg – was sein Anteilseigner Microsoft wohl nicht gerne hören wird, denn deren Suchmaschine Live Search wird gerade in das soziale Netzwerk in den Vereinigten Staaten eingebaut. Facebooks Popularität soll den steten Verfall des Microsoft-Marktanteils in diesem lukrativen Geschäftsfeld stoppen. Doch auch hier hat es Zuckerberg mit dem Geldverdienen nicht so eilig: „Wir arbeiten im Moment nicht sehr hart an der Suchmaschinenwerbung“, – um gleich noch eine Spitze Richtung Microsoft hinterherzuschicken. „In anderen Ländern können wir uns auch vorstellen, mit jemand anderem zusammenzuarbeiten.“ Microsoft zu drohen, das trauen sich wahrlich nicht viele.

    Dass seine Geldgeber, vor allem einige seiner Risikokapitalgeber aus dem Silicon Valley, nicht unbegrenzt Geduld haben, zeigt die Verpflichtung der Google-Managerin Sheryl Sandberg. Sie hat das Werbegeschäft der Suchmaschine aufgebaut und ist nun dabei, Facebooks rasantes Wachstum zu managen und ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Das Gerücht, Sandberg haben inzwischen das Sagen im Unternehmen, weist Zuckerberg schroff zurück. Auf die Frage, wer der Chef sei, wird er im Gespräch zum ersten Mal impulsiv, stößt ein schnelles und lautes „Ich“ hervor. Ohne Zuckerberg als Technik-Kopf und Zugpferd für die Community wäre Facebook heute sicher nicht dort, wo es ist. Das akzeptieren auch seine Kritiker.

    Mit Sandberg ist aber ein anderer Wind ins Unternehmen gekommen – kühler, aber auch professioneller -, was offenbar nicht alle der mehr als 600 Angestellten erfreut. In den vergangenen Monaten haben viele Mitarbeiter der ersten Stunde das Unternehmen verlassen. Zuletzt Dustin Moskovitz, der zusammen mit ihm das Studentenwohnheim Facebook gegründet hat. Auch einige Neuzugänge sind schnell wieder gegangen. Ob dies alles an Sandberg liegt, darüber wird im Silicon Valley heiß diskutiert. Zuckerberg wiegelt ab: „Es gab verschiedene, persönliche Gründe für die Abgänge. Und außerdem haben wir viele Zugänge talentierter Leute. Über das Thema mache ich mir keine Sorgen“. Tatsächlich liegt wohl vieles an Zuckerberg selbst, den Insider als egozentrisch und „nicht einfach“ beschreiben, der viel fordert und dabei auch noch seine Launen auslebt. Nicht von ungefähr erlaubt er seinen Mitarbeitern nun, einen Teil ihrer Anteile am Unternehmen zu verkaufen, um die möglicherweise sehr lange Wartezeit bis zu einem motivationsfördernden Börsengang zu überbrücken. Kaufinteressenten gibt es wohl genug – vermutlich aber nicht für eine Bewertung zu 15 Milliarden Dollar. Im Silicon Valley wird das Unternehmen zurzeit eher auf vier Milliarden Dollar taxiert.

    Zuckerbergs Schritte, Facebook für Nutzer außerhalb der Universitäten und die Anwendungen externer Softwareentwickler zu öffnen, haben das Wachstum enorm beschleunigt. In den vergangenen zwölf Monaten hat das soziale Netzwerk die Zahl der Nutzer um 150 Prozent gesteigert, während der Erzrivale MySpace gerade einmal 3 Prozent zugelegt hat. Auf keiner anderen Seite werden so viele Fotos hochgeladen, Nachrichten versendet oder Zusatzanwendungen programmiert. Mehr als 400 000 Entwickler erstellen inzwischen diese Applikationen, mit denen die Nutzer spielen, Musik hören oder kommunizieren können. Aber nur wenige Anwendungen überspringen die kritische Masse und bringen ihren Entwicklern genügend Werbegelder ein. „Es gibt einige Anwendungen, die genügend Aufmerksamkeit bekommen und als Geschäftsmodell taugen – zum Beispiel Spiele. Wir machen das nicht, weil es nicht zu unserem Geschäftsmodell passt. Aber einige gehen auch naiv an die Sache heran. Es reicht nicht, einfach eine Anwendung zu kopieren“, sagt Zuckerberg.

    Doch worin liegt die Zukunft? Facebook als Web-Betriebssystem, in das die Nutzer ihre wichtigsten Anwendungen integrieren können und damit als zentralen Startpunkt für das Internet nutzen? „Der Begriff „Web-Betriebssystem“ ist überreizt. Das ist definitiv nicht der Weg, den ich gehen möchte“, sagt Zuckerberg. Facebook als Kommunikationszentrale, als Nachfolger für Microsoft Outlook? „Wir sind keine Version von irgendetwas“, lautet die Antwort. Immerhin: „Ja, die Nachrichtenfunktion kann die E-Mail ein Stück weit kannibalisieren“, gibt er zu. Vor allem junge Menschen schreiben heute kaum noch E-Mails, weil sie in sozialen Netzwerken kommunizieren. Aber Facebook ist nicht nur Herausforderer, sondern muss sich auch verteidigen. Zum Beispiel gehen Twitter, einen Dienst, der Kurznachrichten versendet und vor allem in der Internet-Community sehr beliebt ist. „Twitter könnte ein Konkurrent sein. Aber es ist wichtig zu wissen, dass Twitter als Facebook-Applikation gestartet ist. Sie machen einen guten Job, aber auf einem viel kleineren Niveau als Facebook“, sagt Zuckerberg. Ein Visionär ist er wahrlich nicht.

 

_________________________________________________________________

Autor:  Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue   Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue   Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue   Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue  Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue   Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue    

Blog:    Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue   Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue   Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue   Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue Bild zu: Facebook CEO Mark Zuckerberg: Our focus is growth, not revenue

 

0

15 Lesermeinungen

  1. I can only assume that Herr...
    I can only assume that Herr Zuckerberg spends so much time making new friends online he doesn’t have time to watch TV or read newspapers: we are now in one of the worse financial periods since the 1930s and he believes he doesn’t need to worry about revenues?
    I am not sure whether I admire or pity his optimism in thinking he’ll find VCs willing to give him money with no solid business plan for the next two years. Other social networks are already beginning to fail (Uber.com, eCirkit) and we have another two years of dire economic woes to weather yet, according to experts.
    I wish Facebook well.
    Ian Hendry
    CEO, WecanDo.BIZ
    http://www.wecando.biz

  2. Focus on growth, not...
    Focus on growth, not revenue…it’s the New Economy…we need New Metrics to value these companies….you dinosaurs just don’t get it….Mary Meeker is writing the IPO research…etc

  3. He's got enough venture...
    He’s got enough venture capital to stick to this stance. Unfortunately for less funded startups, the focus must be on positive cash flow.

  4. great an article, I'm very...
    great an article, I’m very thank you, I think really usefull, I’m following comments, thanks

  5. Amazon Preisschankungen...
    Amazon Preisschankungen nutzen! Zur richitgen Zeit beim tiefste Preis ganz einfach mit http://www.apnoti.com zuschlagen…

  6. Spot on Carl, it's the whole...
    Spot on Carl, it’s the whole wet behind the ears Dot Com Boom mantras all over again. Didn’t history prove to us then that there is no New Economy?
    Ian Hendry
    CEO, WeCanDo.BIZ
    http://www.wecando.biz

  7. How To Make money with...
    How To Make money with affiliate programs Today. Affiliate marketing is the easier and probably the most effective method to make money from the internet. It is basically, a kind of selling technique where potential buyers from your website are directed to the websites of sellers. For every click, the website owner gets a small commission.
    http://www.onlineuniversalwork.com

  8. These are unique information...
    These are unique information for which I was searching, it’s really informative post, keep posting.

  9. EARN GLOBAL MONEY is committed...
    EARN GLOBAL MONEY is committed to exceeding Peoples expectations day in and day out.For better tips
    click here.

  10. Mark Zuckerberg adalah seorang...
    Mark Zuckerberg adalah seorang yang jenius yang dapat menarik simpatik penghuni bumi… Good for Mark Zuckerberg

Kommentare sind deaktiviert.