Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

„Definitiv kein gutes Quartal von United Internet“

23.03.2009, 17:22 Uhr  ·  2008 war für United Internet ein schlechtes Jahr. Ziele verfehlt, bei Freenet nicht zum Zuge gekommen, fast eine halbe Milliarde Euro Schulden angehäuft. Und nun auch noch das: "Höchstwahrscheinlich wird das Unternehmen keine Dividende zahlen", erwartet Marcus Sander von Sal. Oppenheim.

Von

Bild zu: „Definitiv kein gutes Quartal von United Internet“Es war kein gutes Jahr für United Internet und seinen Chef Ralph Dommermuth (Foto). Hohe Abschreibungen auf die Beteiligungen an Freenet und Versatel, Verfehlen der selbstgesteckten DSL-Ziele und fast eine halbe Milliarde Euro Verschuldung lautet die Bilanz, die das Unternehmen am Donnerstag bekanntgeben wird. Entsprechend ist der Aktienkurs seit Jahresanfang 2008 von 19 auf etwa 5 Euro gefallen. Die Aktionäre werden wohl doppelt getroffen. „Höchstwahrscheinlich wird das Unternehmen keine Dividende zahlen“, erwartet Marcus Sander, Analyst bei Sal. Oppenheim. Er geht auch von weiteren Abschreibungen aus; dieses Mal auf die Beteiligung am Telekommunikationsunternehmen Versatel. „Insgesamt muss United Internet mindestens 230 Millionen Euro im Jahr 2008 abschreiben“, hat Sander ausgerechnet. Umsatz und Ergebnis werden nach seiner Erwartung wohl auch im vierten Quartal etwas schlechter ausfallen, als das Unternehmen selbst prognostiziert hat. „Das war definitiv kein gutes Quartal für United Internet“, sagte Sander. Schon auf der Computermesse Cebit hatte das Unternehmen zugegeben, zwischen Oktober und Dezember nur 40.000 statt der geplanten 60.000 zusätzlichen DSL-Kunden gewonnen zu haben. Die Gunst der Investoren, die das Unternehmen im vergangenen Jahr verspielt hat, soll nun zurückerobert werden. Dafür wird die Investorenkonferenz in diesem Jahr erstmals in englischer Sprache stattfinden – damit auch die Angelsachsen stärker United Internet Aktien kaufen.

  Bild zu: „Definitiv kein gutes Quartal von United Internet“

 

 

Veröffentlicht unter: United Internet

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 Anonymous 24.03.2009, 09:58 Uhr

kein Wunder, wenn man den...

kein Wunder, wenn man den miesen Service der 1&1 betrachtet

0 Kudret Ucuk 25.03.2009, 21:42 Uhr

Stoppschild für...

Stoppschild für Kinderpornografie United Internet und Versatel verweigern ihre Unterschrift. Aufgrund der Aussage von Unitet Internet werde ich meinen Vertrag kündigen und zu Arcor oder T-online wechseln. Unitet Internet bzw. 1und1 werden noch mehr verlieren. Die sollten mal Ihre PR aufarbeiten. Es ist nicht immer der günstige Tarif der einen Kunden dazu bewegt den Provider zu wechsel.

0 Claas 24.02.2010, 21:23 Uhr

Gut ein Jahr ist vergangen und...

Gut ein Jahr ist vergangen und der Service ist noch immer schlecht und mies...trotz toller Werbung.

0 Sabrina 17.03.2010, 18:32 Uhr

Ja, der Service ist kaum zu...

Ja, der Service ist kaum zu unterbieten. Wir haben über 2 Monate auf neue Geräte warten müssen...Herr Davis aus der tollen Werbung war wohl im Urlaub...

Chronik 2014