Netzwirtschaft

Netzwirtschaft

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche. Wie sie sich auf Menschen und Märkte auswirkt, beleuchtet das Netzwirtschaft-Blog auf FAZ.NET.

Microsofts Suchmaschine Bing löst nur Strohfeuer aus

| 22 Lesermeinungen

Microsoft tritt mit der Suchmaschine Bing abermals gegen Google an. Das Urteil steht schon fest: Gegen die Marke und die Technik des Branchenprimus ist nur schwer anzukommen.

Eines lässt sich Microsoft nicht vorwerfen: schnell aufzugeben. Obwohl der Konzern im Suchmaschinenmarkt seit Jahren viele Millionen investiert, aber trotzdem stetig Marktanteile verliert, ist jetzt der nächste Google-Herausforderer aus dem Hause Microsoft an den Start gegangen. Bing heißt die neue Suchmaschine, die eine zentrale Änderung bringt: Als Vorgeschmack für den nächsten großen Schritt in der Suchtechnik, dem semantischen Web, werden die Ergebnisse inhaltlich strukturiert und zu Kategorien zusammengefasst. Die Eingabe „Tiger“ fasst die Suchergebnisse zum Beispiel in einer Kategorie zum Golfer Tiger Woods zusammen, stellt die Treffer zur Eishockeymannschaft Straubing Tigers ebenso auf einer Seite zusammen wie die gefundenen Informationen zum sibirischen Tiger. Die Zeiten, in denen Suchmaschinen nur lange Listen voller Links ausspucken, gehen zu Ende. Zudem hat Bing das Bewertungsportal Ciao.de für eine leichtere Orienterung im Online-Shopping integriert. Zudem sollen spezialisierte Suchseiten wie Bing Travel den Unterschied ausmachen.

Bild zu: Microsofts Suchmaschine Bing löst nur Strohfeuer aus

Anteile der Suchmaschinen in den Vereinigten Staaten

Bild zu: Microsofts Suchmaschine Bing löst nur Strohfeuer aus

Anteile der Suchmaschinen in Deutschland

Aber Bing scheint nur ein Strohfeuer ausgelöst zu haben. Nach Daten von Statcounter hat Bing (blaue Linie) kurz nach dem Start in den Vereinigten Staaten zwar Yahoo (gelbe Linie) überholt – aber nur für einen Tag, nämlich am 4. Juni. An diesem Tag ist sogar der Marktanteil von Google (rote Linie) gefallen. Doch schon am Tag danach hat Bing wieder verloren und liegt schon am 6. Juni wieder klar hinter Yahoo auf dem dritten Platz, ungefähr auf der Höhe der Vorgängerversion Windows Live. In Deutschland hat sich der Marktanteil von Bing in dieser Woche nur marginal erhöht. Genau das hatte die neue Yahoo-Vorstandschefin Carol Bartz schon in der vergangenen Woche auf einer Investorenkonferenz vorhergesagt. Bing verschaffe Microsoft lediglich temporär mehr Aufmerksamkeit: „Bing wird Microsofts Marktanteil aber nicht erhöhen“. Zudem erteilte Bartz einer Kooperation mit Microsoft erstmals eine klare Absage. Yahoos Zukunft werde ohne Microsoft „sauberer“ sein.

Dabei sind die Suchmaschinen von Yahoo und Microsoft gar nicht einmal viel schlechter. Doch gegen die Marke Google und den Nimbus als Suchmaschinenprimus können Microsoft und Yahoo wohl selbst dann nicht bestehen, wenn sie sich zusammenschließen – was zudem im Moment eher unwahrscheinlich ist. 

Wie Bartz sind sich die m Bild zu: Microsofts Suchmaschine Bing löst nur Strohfeuer auseisten Fachleute einig, dass Google den Wettbewerb auf dem Suchmaschinenmarkt gewonnen hat. Denn auch die nächste Stufe der Suche, das semantische Internet, wird auch von einem noch so innovativen Start-Up nicht erklommen werden können. Die semantische Suche wird für den Massenmarkt nämlich erst dann interessant, wenn die Menge der strukturierten, aufbereiteten Daten groß genug ist. Diese Aufgabe wird aufgrund der notwendigen Infrastruktur nach Ansicht von Harald Sack, Fachman für das semantische Internet am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, kein Start-up leisten können. „Wenn, dann wird Google die nächste Generation der Suchmaschine selbst herausbringen“, sagte Sack. Denn die benötigte Rechenkraft, um aus dem vorhanden Wissen im Internet neues Wissen zu generieren, ist gewaltig. Microsoft hat zwar schon die semantische Suchmaschine Powerset zu diesen Zweck erworben und investiert auch kräftig in die Infrastruktur, aber bisher keinen Vorteil gegenüber Google herausarbeiten können.

0

22 Lesermeinungen

  1. <p>Ich verstehe die ganz...
    Ich verstehe die ganz Aufregung um BING nicht, ebensowenig die STATCOUNTER-Studie. Tatsache ist, das BING überhaupt nichts findet. Gebe ich zB meinen nicht gearde häufigen Namen „Koeve“ ein, gibt er mir als erste Suchantwort die Stadt Kleve an, meine Name taucht in keinem einzigen Suchergebnis auf, bei Google allein 105.000 mal, da ich eine Website seit Ende 1994 habe! Also Frage an Microsoft und alle die sich mit BING beschäftigen: Was soll das ganze? Das Antwortverhalten von BING hat sich seit der Freischaltung auch nicht verändert, dh, BING ist auch nicht selbstlernend und gibt zumindest derzeit extrem verzerrte Antworten.

  2. Bing? Zensur! Man kann ja...
    Bing? Zensur! Man kann ja nicht mal nach „Strumpfhosen“ und „Spritzen“ suchen kann, denn sie könnten ja möglicherweise zu sexuell eindeutigen Inhalten führen:
    http://www.bingrank.de/2009/06/bing-zensiert-in-deutschland/

  3. @Kimmel und Koeve
    Man sollte...

    @Kimmel und Koeve
    Man sollte schon fähig sein eine Suchmaschine zu bedienen und nicht die alte Beta benutzen.
    Und Hr. Schmdit: wieso verweist ihr Link ebenso auf die Beta, die noch die alte Windows Live Engine benutzt? Bing ist für Deutschland noch gar nicht verfügbar.

  4. Bing taugt nichts - ich habe...
    Bing taugt nichts – ich habe ihnen wirklich eine Chance gegeben aber mehrere Suchanfragen die google mit bravour ableistete ergaben bei bing mehr als schlechte ergebnisse. Beispiel: man finde mit bing heraus, wie man die klebstoffrückstände der aufkleber auf notebooks entfernt – bei google stand das in einem der ersten 5 ergebnisse.
    mein fazit: falls bing überhaupt einen advanced such algorhytmus einsetzt taugt er weniger als googles…

  5. So schlecht ist Bing gar...
    So schlecht ist Bing gar nicht. Ich habe so einiges gefunden.
    ;-)…Erstaunlich

  6. Ob google, yahoo!, Bing ff.:...
    Ob google, yahoo!, Bing ff.: was wie und wo in Suchmaschinen gefunden wird, hängt im Wesentlichem von dem Inhalt der publizierten Seiten und Dokumente ab, sprich vom Quelltext. Bei der Eingabe in Suchmasken sind vor allem klare Oberbegriffe und Logik gefragt bei Milliarden existierender Sites. Viele Anfragen waren allerdings auch schon vor der Suchmaschinen-Ära mit Allgemeinbildung zu beantworten…..

  7. Ich kann die hier geäußerte...
    Ich kann die hier geäußerte Kritik nicht nachvollziehen. Natürlich ist es selbst einem Giganten wie Microsoft nicht möglich, Google über Nacht vom Thron zu stoßen. Dafür hat der Primus einfach zu viel Erfahrung und auch die beste Manpower. Dennoch finde ich es gut, dass MS einen Anlauf wagt. Ein bisschen Wettbewerb tut dem „Suchmaschinenmarkt“ (eigentlich ein Oxymoron) gut, jahrelange Monokultur kann eigentlich nicht im Interesse des Nutzers liegen. Sehr interessant sind außerdem Echtzeit-Suchmaschinen wie http://www.scoopler.com oder search.twitter.com Ich bin gespannt, wer von den Großen hier als erstes einen Fuß in die Tür bekommt.

  8. Bravo an alle Profis hier!
    Um...

    Bravo an alle Profis hier!
    Um Bing zu Testen muss man sich manuell auf der US-Version oben rechts anmelden, sonst bekommt nämlich nur eine anders gesylte Live Search Version angezeigt. Und siehe da: Die Seite von Internetpionier Herrn Koeve (seit 1994 online!!!) taucht auf der ersten Ergebnisseite auf…..
    Aber erst mal drauf einkloppen, gell?

  9. Das Bing nicht gleich zu 100 %...
    Das Bing nicht gleich zu 100 % von heute auf morgen im Detail funktioniert sollte doch klar sein. Einige Google Tools brauchen auch ein wenig Startzeit. Die Zeit wird zeigen wie sich Bing als Suchmaschine in der Welt durchsetzt oder auch nicht.

  10. Wenn ich mir die Resultate von...
    Wenn ich mir die Resultate von Bing anschaue, dann kann ich es auch verstehen. Da kommen teilweise einfach unsinnige Ergebnisse bis in die Top3 – sowas gibts bei Google schon einige Jahre nicht mehr, wenn nicht grad sehr rafinierte SEOs am Werk waren. (Was bei den Resultaten von Bing auszuschließen ist, da Google ganz andere Treffer liefert)
    Auf einen neuen Versuch im nächsten Jahr … Live war es ja dann auch nicht. Wenn man dem Kind nun jedes Jahr einen neuen Namen gibt, dann fühlen sich die Kunden irgendwann verarscht ;)

Kommentare sind deaktiviert.