Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (30)
 

Wunderloop meldet Insolvenz an

20.04.2010, 12:47 Uhr  ·  Der Online-Werbespezialist Wunderloop hat überraschend einen Insolvenzantrag gestellt. „Leider haben sich alte und neue Investoren nicht auf eine Zwischenfinanzierung einigen können. Daher hätten wir in vier Wochen nicht mehr alle Zahlungen leisten können", sagte der Vorstandsvorsitzende Torsten Ahlers dieser Zeitung. „Ich bin aber zuversichtlich, bald einen strategischen Investor zu finden. Wir führen Gespräche mit mehreren Interessenten", sagte Ahlers.

Von

Bild zu: Wunderloop meldet Insolvenz anDer Online-Werbespezialist Wunderloop hat überraschend einen Insolvenzantrag gestellt. „Leider haben sich alte und neue Investoren nicht auf eine Zwischenfinanzierung einigen können. Daher hätten wir in vier Wochen nicht mehr alle Zahlungen leisten können”, sagte der CEO Torsten Ahlers der FAZ. „Ich bin aber zuversichtlich, bald einen strategischen Investor zu finden. Wir führen Gespräche mit mehreren Interessenten”, sagte Ahlers. Bis dahin soll der Geschäftsbetrieb zusammen mit dem Insolvenzverwalter wie gewohnt weitergeführt werden. Zunächst bleiben alle Mitarbeiter an Bord.

Wunderloop hat eine Technik entwickelt, mit der sich Werbung im Internet an den Interessen der Nutzer ausrichtet. Im vergangenen Herbst hatte United Internet angekündigt, sich an Wunderloop beteiligen zu wollen. Auch die Deutsche Telekom hat offenbar vor, sich an Wunderloop zu beteiligen. Doch kurz vor dem Einstieg, dem allerdings noch das Kartellamt hätte zustimmen müssen, waren die Altinvestoren Klaus Hommels, Michael Kleindl sowie die Hexal-Gründer Andreas und Thomas Sprüngmann offenbar nicht mehr bereit, die nötige Zwischenfinanzierung bis zum Einstieg der neuen Investoren zu leisten. Die Insolvenz erstaunt vor allem vor dem Hintergrund, dass wohl nur 1,2 Millionen Euro für die Zwischenfinanzierung gefehlt haben. Für das erste Quartal 2011 hat das Unternehmen das Erreichen der Gewinnzone geplant.

Wunderloop ist auch der Techniklieferant des Gemeinschaftsunternehmens Ad Audience, das die deutschen Medienunternehmen RTL, ProSieben Sat.1, Gruner + Jahr sowie Tomorrow Focus (Burda) gegründet haben. Das Unternehmen soll die Reichweite der Medienunternehmen im Premium-Markt bündeln und somit ein Gegengewicht gegen Google bilden. Auch andere Unternehmen wie die Group M (Holland) oder Telefonica haben Verträge mit Wunderloop abgeschlossen. 

Wunderloop und der Berliner Konkurrent Nugg.ad beliefern die deutschen Unternehmen mit der Targeting-Technik. Sie konkurrieren gemeinsam gegen Google. Möglich wäre nun auch, dass ein Unternehmen nur die Wunderloop-Technik kauft, nicht aber das Unternehmen. 

- Kartell gegen Monopol: Kartellamt genehmigt Anti-Google-Allianz deutscher Online-Werber
- United Internet steigt bei Wunderloop ein
_________________________________________________________________________________________

Bild zu: Wunderloop meldet Insolvenz anTägliche Infos zur Netzökonomie 
unter twitter.com/HolgerSchmidt (Web / Media / Social Media)
und twitter.com/netzoekonom (Mobile / Telco)
Tweetranking-Profil: http://tweetranking.com/holgerschmidt 

 

Veröffentlicht unter: Online-Werbung, Wunderloop

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2 3  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (30)
Sortieren nach
0 Digitalisierer 20.04.2010, 13:54 Uhr

Das ist jetzt ja doch blöd...

Das ist jetzt ja doch blöd überraschend - hoffentlich geht's weiter mit Wunderloop! Oder haben die Investoren zu hart gepokert?

0 Max Mustermann 20.04.2010, 17:18 Uhr

Echt derbe, was seit Sommer...

Echt derbe, was seit Sommer 2008 aus wunderloop geworden ist. Vielleicht sollte man in solventen Kreisen darüber nachdenken, das Management zu wechseln, bevor man erneut investiert. Schade um die Mitarbeiter, welche die eigentliche Arbeit geleistet haben. Davon ab ist nicht Burda, sondern Tomorrow Focus ein Partner der Ad Audience.

0 spekulacius 20.04.2010, 18:43 Uhr

Kein Investor versenkt seine...

Kein Investor versenkt seine Kohle, bevor das Kartellamt nicht grünes Licht gibt, oder sehe ich da was falsch?

0 Andre Page 20.04.2010, 18:49 Uhr

Ich finde "ein Gegengewicht...

Ich finde "ein Gegengewicht gegen Google bilden" und "Sie konkurrieren gemeinsam gegen Google" sind wichtige Aspekte. Nur große Player haben NOCH die Chance den Markt neu zu strukturieren. Es wäre nur zu schade, wenn die Großen der monopolistischen Marktbeherrschung nicht entgegen wirken. Legt los, am besten noch heute!

0 Lodda 20.04.2010, 19:15 Uhr

Liebe Redaktion, einen...

Liebe Redaktion, einen Vorstandvorsitzenden gibt es nur in einer AG hier geht es um eine GmbH da kann man nur Geschäftsführer sein aber vielleicht zeigt ja genau diese Formulierung den Größenwahn der Branche oder handelnder Personen

0 Lodda 20.04.2010, 19:17 Uhr

Spekulacius - Du siehst das...

Spekulacius - Du siehst das alles richtig klingt merkwürdig zumal die handelnden Investoren nicht durch Dummheit zu Ikonen der Szene geworden sind

0 maximus speculacius 20.04.2010, 22:55 Uhr

Das 'Aus' von Wunderloop ist...

Das 'Aus' von Wunderloop ist ausschliesslich dem mehrfachen und nachweislichen Versagen von Uli Hegge zuzuschreiben! Uli Hegge, der bis heute vergeblich versucht hat bei Burda innovative Akzente zu setzen, hat es mehrfach verstanden die drohende Insolvenz seiner Unternehmung 'Wunder'loop, einem Auslaufmodell, in den vergangenen Jahren zu verhindern. In der Folge hat er sich sich bei Burda verflüchtigt. Sein Schicksal holt Ihn aber ein.

0 neverforgive 20.04.2010, 23:14 Uhr

Uli Hegge versagt,...

Uli Hegge versagt, letztendlich.

0 marius1910 20.04.2010, 23:23 Uhr

Ich war Bestandteil des...

Ich war Bestandteil des Ganzen. Keine Überraschung. Hegge fehlte die Kreativität sein Baby zu entwicklen. Wir wurden international ganz schnell überholt. Leider wegen der fehlenden Weitsicht des Managers.

0 A Realist 20.04.2010, 23:46 Uhr

Wunderloop have simply missed...

Wunderloop have simply missed the boat, and calling them a competitor to google is simply naive. I'd suggest taking a look at audience science to see how it's done..... Another German tech/Media company bites the dust.

  1 2 3