Home
Netzwirtschaft

Netzwirtschaft

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche. Wie sie sich auf Menschen und Märkte auswirkt, beleuchtet das Netzwirtschaft-Blog auf FAZ.NET.

Die neuen Tarife für das iPhone

| 14 Lesermeinungen

Das Monopol der Deutschen Telekom für den Vertrieb des Apple-Smartphones iPhone ist gefallen. Von Mittwoch an verkaufen auch Vodafone und O2 offiziell das Apple-Telefon. Während Vodafone das Gerät ebenso wie die Telekom nur zusammen mit einem Mobilfunkvertrag abgibt, ist das iPhone bei O2 auch ohne diese Bindung zu haben. Auch Apple beginnt am Mittwoch mit dem vertragsfreien Vertrieb des iPhone 4 und unterbietet sogar den günstigsten Anbieter O2.

Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhoneDas Monopol der Deutschen Telekom für den Vertrieb des Apple-Smartphones iPhone ist gefallen. Von Mittwoch an verkaufen auch Vodafone und O2 offiziell das Apple-Telefon. Während Vodafone das Gerät ebenso wie die Telekom nur zusammen mit einem Mobilfunkvertrag abgibt, ist das iPhone bei O2 auch ohne diese Bindung zu haben. Auch Apple beginnt am Mittwoch mit dem vertragsfreien Vertrieb des iPhone 4 (16 GB) zum Preis von 629 Euro und der 32 GB-Variante zum Preis von 739 Euro. Damit unterbietet Apple den günstigsten Anbieter O2. Apples Schritt, das iPhone vertragsfrei zu verkaufen, dürfte einigen Anbietern, die iPhones aus dem Ausland importiert und hier für Mondpreise verkauft haben, den Boden entziehen. Als einziger Netzbetreiber hat E-Plus das iPhone nicht in eigenen Regalen stehen und verweist auf den Partner myistore.de, der das iPhone 4 16GB für schlanke 899 Euro verkauft. Allerdings hat die E-Plus-Muttergesellschaft KPN in den Niederlanden einen Vertrag mit Apple geschlossen und könnte künftig auch die deutsche Tochtergesellschaft mit den begehrten Geräten zu marktfähigen Preisen versorgen.

Wer allerdings gehofft hat, das Ende des Vertriebsmonopols werde das iPhone zum Schnäppchen machen und einen deutlichen Tarifrutsch auslösen, wird enttäuscht: Die Tarife von Vodafone unterscheiden sich kaum von den neuen, vom 3. November an gültigen Telekom-Tarifen und auch O2 liegt nur geringfügig darunter. Die folgende Übersicht zeigt die Gesamtkosten für ein iPhone4 mit 32 Gigabyte über die Vertragslaufzeit von 24 Monaten, heruntergerechnet auf den durchschnittlichen Monatspreis. Die Tabelle darunter gibt an, welche Bestandteile die einzelnen Tarife umfassen. In allen Tarifen ist mindestens eine Datenflatrate enthalten. Das Spektrum reicht vom günstigsten Tarif von O2 mit Datenflat, aber ohne zusätzliche Komponenten, bis zu den teuren Tarifen, die Daten- und Sprachflats enthalten. Die Beträge zeigen also die monatlichen Mindestkosten, die natürlich überschritten werden können, wenn in andere Netze telefoniert oder über die in einigen Tarifen enthaltenen Inklusivminuten in alle Netze hinaus telefoniert oder gesimst wird. 

Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhone

Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhone

Im O2o-Tarif kosten Gesprächsminute und SMS jeweils 0,15 Euro, in allen anderen Tarifen kostet die Gesprächsminute 0,29 Euro und die SMS 0,19 Euro. In den Telekom-Tarifen sind zudem kostenfreie W-Lan-Zugänge in den Hotspots des Unternehmens enthalten; bei Vodafone kommen 2 Wochen kostenloses Surfen im EU-Ausland dazu. Einmalige Bereitstellungspreise und Online-Rabatte sind nicht berücksichtigt. Der 1&1-Tarif ist mit dem 739 Euro iPhone von Apple gerechnet. 

Inzwischen ziehen auch einige Discounter mit eigenen Angeboten nach. Beispiel: Simply. Entscheidend ist, dass die Discounter die kleinen Sim-Karten für das iPhone 4 anbieten. Dann sind diese Angebote für Wenigtelefonierer meist günstiger als die Angebote der großen Netzbetreiber. Eine Übersicht über die Prepaid-Angebote gibt es bei Teltarif

Deutschland ist eines der letzten Länder, in denen Apple den Exklusiv-Vertrieb mit nur einem Netzbetreiber beendet. Auch in den Vereinigten Staaten wird die Bindung an AT&T bald aufgehoben; dann kommt Verizon als Vertriebspartner hinzu. Die Exklusivverträge haben Apple zwar eine hohe Marge je Gerät gesichert, da die Netzbetreiber einen großen Teil ihrer Einnahmen an Apple abgeben mussten. Allerdings stimmte die Masse nicht. So sind in Deutschland bisher erst geschätzte zwei Millionen iPhones im Markt, während in vergleichbaren Ländern, in denen der Exklusivvertrieb schon 2009 aufgegegen wurde, eine deutlich höhere Zahl abgesetzt wurde. Da Apple aber inzwischen immer mehr Konkurrenz von den Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android bekommt, fürchtet das Unternehmen um seine Marktstellung. Denn Apple, der Pionier im Smartphone-Markt, eilt also nur scheinbar von Rekord zu Rekord. Das Unternehmen verdient zwar mit dem Verkauf der iPhones und der Apps prächtig. Seit dem Marktstart der dritten iPhone-Generation 3GS im dritten Quartal 2009, als Apple 17,1 Prozent des Marktes für sich gewann, sinkt der Marktanteil des iPhone-Herstellers aber stetig. Apple hat immer nur ein Modell im Angebot, das mit fortschreitendem Lebenszyklus an Attraktivität verliert. Während der Markt zwischen dem ersten und zweiten Quartal um 13 Prozent gewachsen ist, hat Apple 350.000 iPhones weniger verkauft. Seit dem Höhepunkt hat Apple etwa 20 Prozent seines Marktanteils verloren. 

Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhone

Nach Ansicht von Carolina Milanesi von Gartner ist Apple mit seiner Position in dem kleinen, aber lukrativen Oberklassesegment des Marktes aber trotzdem zufrieden. „Ich erwarte nicht, dass Apple in den Massenmarkt einsteigen wird. Eine Strategie wie beim iPod, also mit verschiedenen Versionen und Preisen den ganzen Markt zu bedienen, wird es beim iPhone nicht geben. Apple will nicht Nokia werden“, sagte Milanesi. Dass Apple aufgrund der geringeren Reichweite weniger attraktiv für die App-Entwickler werden könnte, erwartet sie nicht. „Masse ist nicht alles. Es kommt auch auf die Margen an“, sagte die Analystin. Es mehren sich aber auch kritische Stimmen, die Apples Strategie, alles auf ein Gerät zu setzen, angesichts der wachsenden Konkurrenz für falsch halten. „Während der Smartphone-Markt förmlich explodiert, verkauft Apple weniger Geräte. Und das, obwohl eigentlich kein „iPhone-Killer“ auf dem Markt ist. Wenn Apple das beste Gerät und die loyalsten Kunden hat, warum kann das Unternehmen dann keine Marktanteile gewinnen?“, fragt Industrieanalyst Tomi Ahonen. Und gibt sich selbst die Antwort: „Apples Strategie ist falsch. In einem stabilen Markt wie dem PC-Geschäft ist es gut, der Anbieter mit den höchsten Gewinnen zu sein. Aber in einer neuen Industrie mit rasantem Wachstum muss das Management eine richtige Balance zwischen Gewinnen und dem Ausbau des Marktanteils finden“, kritisiert Ahonen. Das sei nicht leicht, aber möglich. „In dieser Phase des schnellen Wachstums spielt der Preis noch keine große Rolle. Das ist die große und einmalige Chance für Apple als Premium-Anbieter, Gewinn und Marktanteil zu erhöhen. Später, wenn der Preis im Wettbewerb dominiert, muss Apple seine Position gegen Billiganbieter aus Asien verteidigen“, schreibt Ahonen und rät Apple zur Änderung der Strategie. Da die iPhone-Käufer nach durchschnittlich 18 Monaten ein neues Gerät wollen, zögern viele ihren Kauf um ein halbes Jahr hinaus, bis das neueste Modell auf dem Markt ist – oder greifen zu einem Konkurrenzprodukt. Mit Preisabschlägen auf das alte Modell im Frühjahr sei es möglich, diese Kunden zum Kauf zu bewegen. Eine andere Möglichkeit sei die Entwicklung eines iPhones Nano, analog zum Musikspieler iPod. Mit einem kleineren und günstigeren Gerät könne Apple auch unterhalb des Premiumsegmentes Kunden gewinnen, vermutet Ahonen. Gerüchten zufolge könnte Apple ein iPhone5 schon Anfang kommenden Jahres auf den Markt bringen, wenn die Antennenprobleme den Verkauf beeinträchtigen. Apple wird zunächst aber einen kleinen Schritt machen und zumindest den Vertrieb über Verizon ermöglichen, der in den Vereinigten Staaten einen besseren Ruf (und ein besseres Netz) als AT&T hat. Schon damit könnte der Marktanteil erhöht werden. Nach einer Studie warten 34 Prozent der iPhone-Besitzer darauf, zu Verizon wechseln zu können. 

Und wer angesichts der Preise noch Argumente für den Kauf eines iPhones braucht, demsei folgendes Video ans Herz gelegt:

______________________________________________________________________________

Tägliche Infos zur Netzökonomie:

Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhone Twitter.com/HolgerSchmidt (Web / Media / Social Media) 
 Twitter.com/netzoekonom (Mobile / Telco) 

Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhone Holger Schmidt (Page) 
 Netzökonom (Page)
 

Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhone Holger Schmidt (Profil)

 HolgerSchmidt (Präsentationen) Bild zu: Die neuen Tarife für das iPhone

 

0

14 Lesermeinungen

  1. So kann man auch vergleichen....
    So kann man auch vergleichen. Sorry, aber hier werden bei den Kosten eines iPhone 4 die Leistungen geradezu unterschlagen die man in den XXXXXL tarifen von Vodafone und Telekom bekommt.

  2. Gibt es eigentlich...
    Gibt es eigentlich Informationen/Gerüchte, ob Apple (wie in anderen Ländern wo es keinen Exklusiv-Vertrieb gibt, z.B. Schweiz) das Iphone dann auch auch selbst bzw. über den normalen (Apple-)Handel verkaufen wird?

  3. Und wenn ich das iPhone bei...
    Und wenn ich das iPhone bei Apple kaufe und die Flatrate bei 1und1 bin ich bei 358,80 (12×29,90) + 478,80 (12×39,90) + 629 = 1466,60 und ohne Laufzeitfestsetzung bei 1586,6, oder?

  4. Die Details: Datendrosselung...
    Die Details: Datendrosselung erfolgt bereits nach 250 MB etc.

  5. @ Sascha: Danke für den...
    @ Sascha: Danke für den Hinweis; ich habe den Tarif in die Liste aufgenommen. Die Berechnungen stimmen.

  6. Ich bin der Meinung, das man...
    Ich bin der Meinung, das man sich das iPhone bei einem der klassischen Stores wie Amazon oder beim Hersteller Apple kaufen sollte und dann einen Tarif der klasischen Discounter bestellt. Ich würde sagen der Tarif von freenetmobile zum Beispiel mit 8cent die Minute und SMS, einer 60/30 Taktung (ungewöhlich für Prepaid Tarife) und einer Datenflatrate für 9,95€ ist doch viel geeigneter als ein Laufzeitvertrag der 29cent die Minute kostet, sollte man mal nicht innerhalb seines Minutenkontingents bleiben. Andere Alternativen sind: hellomobil (auch o2), callmobile (vdf), discoPLUS (im Moment der günstigste, auch o2).

  7. @Holger Schmidt In der Tabelle...
    @Holger Schmidt In der Tabelle ist ein kleiner Fehler. Die Telekom drosselt im Tarif Complete L (und Complete 1200) erst ab 5 GB. Siehe http://www.t-mobile.de/iphone/tarife/0,18383,22271-_,00.html Fußnote 6 im Kleingedruckten.

  8. Marktanteile sind nicht...
    Marktanteile sind nicht wichtig. Apple macht mehr Umsatz und mehr Gewinn mit dem iPhone als Nokia und Motorola zusammen.

  9. Mir war es schon klar, dass...
    Mir war es schon klar, dass Vodafone und o2 das iPhone nicht für einen Appel und ein Ei veräußern werden. Beim iPhone handelt es sich um ein Luxusgut, welches nicht direkt aufgrund mehrerer Mobilfunkanbieter automatisch zu einem günstigen Preis zu haben ist.

  10. Jo, von denen "pinkelt" sich...
    Jo, von denen „pinkelt“ sich ja bekanntlich keiner ans Bein. Bin aber mal gespannt, wie es sich beim nächsten iPhone entwickelt, wenn die SIM-Karte tatsächlich in das Gerät integriert wird und die Anbieter wirklich um jeden Kunden bangen müssen!
    Das wird sehr interessant

Kommentare sind deaktiviert.