Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (7)
 

Apples Plan: iPhone 5 ohne Netzbetreiber

30.10.2010, 21:50 Uhr  ·  Es ist nur ein Gerücht, das das amerikanische Technik-Blog Gigaom aufgebracht hat, aber es hat es in sich: Apple werde in der nächsten Version seines Kulthandys iPhone 5 die Sim-Karte direkt einbauen. Die Telefonkunden würden dann ihr iPhone nur noch direkt bei Apple kaufen und auf dem Telefon ihren Netzbetreiber und den Tarif wählen können.

Von

Es ist nur ein Gerücht, das das amerikanische Technik-Blog Gigaom aufgebracht hat, aber es hat es in sich: Apple werde in der nächsten Version seines Kulthandys iPhone 5 die Sim-Karte direkt einbauen. Die Telefonkunden würden dann ihr iPhone nur noch direkt bei Apple kaufen und auf dem Telefon ihren Netzbetreiber und den Tarif wählen können.  Im Gegensatz zum heutigen System, in dem die Netzbetreiber die Sim-Karte ausliefern und meist mit einem 24-Monatsvertrag koppeln, hätte Apple künftig die alleinige Beziehung zum Kunden. Die Netzbetreiber würden dann nur noch Mobilfunkkapazitäten an Apple verkaufen. Der Einsatz einer solchen Multi-Sim-Karte wäre allerdings auf Europa beschränkt, da nur hier die Netzbetreiber mit der notwendigen einheitlichen Technik arbeiten. Und das Apple-Modell würde wohl auch nur in Europa funktionieren, weil hier der Wettbewerb der Netzbetreiber untereinander weit härter ist als zum Beispiel in den Vereinigten Staaten. Die Sim-Karte, welche die notwendigen Informationen vieler Netzbetreiber speichern kann, soll vom niederländischen Hersteller Kartenhersteller Gemalto entwickelt werden, schreibt Gigaom.

Bild zu: Apples Plan: iPhone 5 ohne Netzbetreiber

Die Kunden könnten sich nach dem Kauf für den besten Tarif entscheiden und in Apples App-Store kaufen. Der Wechsel zwischen den Tarifen wäre leichter als heute; zum Beispiel könnten die Kunden im Ausland einfach einen lokalen Netzbetreiber wählen, um die immer noch hohen Roaming-Gebühren zu umgehen. Allerdings müssten die Kunden jeweils den vollen Gerätepreis direkt an Apple zahlen. Die heute übliche Abgabe subventionierter Handys, die sich die Netzbetreiber im Laufe der 24 Monate durch höhere Tarife zurückholen, wäre dann nicht mehr möglich.

Den Netzbetreibern wird der Verlust der Kundenbeziehung ebenso wenig gefallen wie der Wegfall der 24-Monatsverträge. Apple würde – nach den Apps – einen weiteren Teil der Wertschöpfung im Mobilfunk an sich ziehen. Mit dem Verlust der Kundenbeziehung entfiele für die Netzbetreiber auch die Chance, als Zahlungsdienstleister für Mikropayments zu agieren. Kurzum: Ein schlechtes Geschäft für die Netzbetreiber und ein sehr gutes Geschäft für Apple. Aber wenn der Wettbewerb unter den Netzbetreibern weiter intensiv und die Anziehungskraft der Apple-Geräte bei den Kunden weiterhin so hoch ist, könnte der Plan sogar aufgehen. Apple könnte also der Coup gelingen, den Google mit dem Nexus One nicht geschafft hat, nämlich Handys an den Netzbetreibern vorbei verkaufen zu können.

Die Chancen für den Plan steigen mit den Rechenkünsten der Kunden. Denn schon jetzt ist es meist günstiger, bei Apple ein iPhone direkt zu kaufen und mit einem günstigen Tarif zu kombinieren als ein subventioniertes Gerät bei einem Netzbetreiber mit einem 24-Monatsvertrag zu ordern.

Apple könnte sich diesen Affront gegen die Netzbetreiber sogar leisten, denn die Nachfrage nach dem iPhone ist weiterhin hoch. Im dritten Quartal hat das Unternehmen in den Vereinigten Staaten einen Anteil an allen verkauften Smartphones von 26 Prozent erreicht, errechnete das Marktforschungsunternehmen Canalys. In aller Welt betrug der Anteil der iPhones 17 Prozent und ist damit erstmals höher als der Anteil der Blackberrys des kanadischen Herstellers Research in Motion. Weltmarktführer ist weiterhin der finnische Anbieter Nokia mit einem Anteil von 33 Prozent, auch wenn der Anteil des Unternehmens weiter fällt. Nokia spielt in den Vereinigten Staaten faktisch keine Rolle am Smartphone-Markt, kann aber in schnell wachsenden Schwellenländern punkten. In Indien hat Nokia im vergangenen Quartal einen Anteil von 65 Prozent erreicht.

Der größte Herausforderer für Apple ist aber das Android-Betriebssystem von Google, das in den Vereinigten Staaten im vergangenen Quartal einen Anteil von fast 44 Prozent an den neu verkauften Smartphones hatte. Nachdem im dritten Quartal des vergangenen Jahres nur 1,3 Millionen Geräte mit dem Android-System ausgeliefert wurden, waren es zwischen Juli und September schon 20 Millionen Smartphones. „Mit Samsung, HTC, Motorola und Sony Ericsson, die große Stückzahlen ausgeliefert haben, und weiteren Anbietern wie LG, Huawei und Acer wird die Plattform weiteres Momentum in aller Welt entfalten”, sagte Canalys-Analyst Pete Cummingham. Canalys zeigt sich auch optimistisch für Microsoft. „Das neue Betriebssystem Windows Phone 7 ist um Längen besser als frühere Systeme und wird viele Nutzer überraschen”, sagte Canalys-Analyst Chris Jones.

Links:

______________________________________________________________________________

Tägliche Infos zur Netzökonomie:

Bild zu: Apples Plan: iPhone 5 ohne Netzbetreiber Twitter.com/HolgerSchmidt (Web / Media / Social Media) 
 Twitter.com/netzoekonom (Mobile / Telco) 

Bild zu: Apples Plan: iPhone 5 ohne Netzbetreiber Holger Schmidt (Page) 
 Netzökonom (Page)
 

Bild zu: Apples Plan: iPhone 5 ohne Netzbetreiber Holger Schmidt (Profil)

 HolgerSchmidt (Präsentationen) Bild zu: Apples Plan: iPhone 5 ohne Netzbetreiber

 

Veröffentlicht unter: Apple, iPhone

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (7)
Sortieren nach
0 juetec 31.10.2010, 09:18 Uhr

Typisches kleinkariertes...

Typisches kleinkariertes Denken. Die Arbeitswelt wird immer globaler und Geschäftsleute sind vermehrt regelmäßig weltweit unterwegs mit einer Vielzahl von SIM-Karten. Für die ist es dann wohl das AUS für iPhone und Co.

0 Oleg 31.10.2010, 10:34 Uhr

Hoffentlich kann man dann...

Hoffentlich kann man dann onlfy switchen, dan kann man ja sich mehrere provider besorgen und günstigere tarife per usecase benutzen :)

0 Almigurt 31.10.2010, 10:37 Uhr

Der Markt der Netzbetreiber...

Der Markt der Netzbetreiber ist meist ein Oligopol, welches stest zum nachteil seiner Kunden agiert. Tarifwirrwarr, Roaming. SIM Lock, Branding - die Phantasie der Provider ihre Kunden abzuzocken kennt ebenso wenig Grenzen, wie die Unfähigkeit der Politik dem Treiben entgegenzuwirken. Schon seit dem iPhone Classic lag ein großer Teil der Qualität des iPhones schon darin, dass endlich die Provider an dem Gerät nicht mehr herumwursteln konnten. Wenn Apple jetzt noch den Providern den SIM Karten Einfluß nimmt, dann ist das großartig für alle Mobilfunkkunden! Weiter so, Apple! Almi

0 Hansjakob Fries 31.10.2010, 22:40 Uhr

Also soll der Benutzer sich...

Also soll der Benutzer sich jetzt also auch bei der Auswahl des Providers von Apple vorschreiben lassen was er darf und was nicht? Nee, danke. Ich nutze ein Android Smartphone mit Fonic Prepaid-Tarif, ohne Vertragsbindung, ohne Grundgebühr und Internetflatrate (Drosselung ab 500 MB) für 9,95 /monat. Wer sich heutzutage noch per Tarif 2 Jahre an einen Provider bindet, begeht meiner Meinung nach jetzt schon einen Fehler- in Zeiten ständig günstiger werdender Tarif einen _teuren_ Fehler. Und wer garantiert einem, dass Apple nicht genauso die Tarifauswahl zensiert wie es die Apps im Itunes-Store zensiert..? (Dass Google auch nicht die "Gute Fee" ist, ist mir bewusst..)

0 Markus 01.11.2010, 22:11 Uhr

Roamingkosten sparen Einfach...

Roamingkosten sparen Einfach Prepaid-Daten SIM Karte für Ausland als Facebook Fan von Prepaid-Global gewinnen

0 Prüfplakette 16.11.2010, 07:11 Uhr

Zumindest ein neues...

Zumindest ein neues interessantes Konzept. Der Grundgedanke der SIM für versch. Anbieter gefällt. Wenn dies mit einem flexiblen Anbieter-/Tarifwechsel verbunden wird, ist es sicher für viele Kunden attraktiv.

0 fazfazfaz123 21.11.2010, 17:27 Uhr

Linux liegt doch auf der Hand,...

Linux liegt doch auf der Hand, ein Selbstlaeufer....unschlagbare Offenheit.

Chronik 2014