Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Deutschland, das Land der digitalen Außenseiter

02.12.2010, 14:06 Uhr  ·  Deutschland ist auf dem Weg in eine digitale Gesellschaft in diesem Jahr nur einen kleinen Schritt voran gekommen. Nach einer Studie der Initiative D21 ist der Anteil der „digitalen Außenseiter", also der Menschen, die keinerlei Bezug zu Computern oder Internet haben, in diesem Jahr zwar um 7 Prozentpunkte gefallen, beträgt aber immer noch 28 Prozent der Bevölkerung. Weitere 28 Prozent der Menschen in Deutschland gehören zu den „Gelegenheitsnutzern", die nur Basiskenntnisse im Umgang mit Computern und dem Internet besitzen.

Von

Bild zu: Deutschland, das Land der digitalen AußenseiterDeutschland ist auf dem Weg in eine digitale Gesellschaft in diesem Jahr nur einen kleinen Schritt voran gekommen. Nach einer Studie der Initiative D21 ist der Anteil der „digitalen Außenseiter”, also der Menschen, die keinerlei Bezug zu Computern oder Internet haben, in diesem Jahr zwar um 7 Prozentpunkte gefallen, beträgt aber immer noch 28 Prozent der Bevölkerung. Weitere 28 Prozent der Menschen in Deutschland gehören zu den „Gelegenheitsnutzern”, die nur Basiskenntnisse im Umgang mit Computern und dem Internet besitzen. Ihre Nutzung beschränkt sich meist auf E-Mail, Textverarbeitung und Internetsuche. „Der Prozess hin zu einer digitalen Gesellschaft ist noch lange nicht abgeschlossen. Wir müssen vor allem die „Digitalen Außenseitern” und die „Gelegenheitsnutzer” ermutigen, damit sie das Medium Internet optimal für sich nutzen können. Gerade der sinkende Anteil der „digitalen Außenseiter” von 35 Prozent auf 28 Prozent ist im ersten Moment erfreulich. Doch der Blick auf das Kompetenz- und Nutzungsprofil dieser Gruppe zeigt, dass sie den Anschluss an die digitale Welt immer weiter verlieren”, sagte Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, bei der Vorstellung der Studie.
Nur 44 Prozent der Bevölkerung haben demnach regelmäßigen Kontakt mit Computern und dem Internet. Die Berufsnutzer, die mindestens zwei Stunden am Tag meist an ihrem Arbeitsplatz vor dem Computer sitzen, machen 7 Prozent der Bevölkerung aus. Allerdings nutzt diese Gruppe das Internet auch meist nur für die Kommunikation per E-Mail und die Suche nach Informationen. Kräftig zugelegt im Vergleich zum Vorjahr hat die Gruppe der Trendnutzer, die privat sehr gut mit digitaler Technik ausgestattet ist und die auch mobil sehr häufig ins Netz geht. Diese Gruppe geht meist spielerisch und ohne Angst an das Internet heran.
Unverändert 12 Prozent der Bevölkerung werden der Gruppe der „digitalen Profis” zugerechnet, die über eine hervorragende Ausstattung mit Geräten am Arbeitsplatz und zu Hause verfügen. Ihre Zeit am Computer verbringen diese Menschen aber eher für bestimmte rationale Zwecke als nur zur Unterhaltung.
Ein kleiner, aber wachsender Anteil der Bevökerung gehört zu digitalen Avantgarde”, die über die beste Infrastruktur und eine hohe Kompetenz verfügt, resultierend aus durchschnittlich zehn Stunden Online-Zeit am Tag.

______________________________________________________________________________

Tägliche Infos zur Netzökonomie:

Bild zu: Deutschland, das Land der digitalen Außenseiter Twitter.com/HolgerSchmidt (Web / Media / Social Media) 
 Twitter.com/netzoekonom (Mobile / Telco) 

Bild zu: Deutschland, das Land der digitalen Außenseiter Holger Schmidt (Page) 
 Netzökonom (Page)
 

Bild zu: Deutschland, das Land der digitalen Außenseiter Holger Schmidt (Profil)

 HolgerSchmidt (Präsentationen) Bild zu: Deutschland, das Land der digitalen Außenseiter

 

 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 colorcraze 03.12.2010, 13:28 Uhr

Frage: wie nutzt man das...

Frage: wie nutzt man das Internet "optimal"?? Ist das nicht für verschiedene Bedürfnisse recht unterschiedlich? Und was zum Kuckuck soll an 10h an Monitor und Display hängen zum Zweck der Unterhaltung wünschenwert sein?

0 der grund das es noch so wenige sind 04.12.2010, 09:22 Uhr

der Grund das es noch so...

der Grund das es noch so wenige sind die sich mit dem Rechner auskennen habt ihr zu einem grossen Teil den Grünen und der SPD zu verdanken... last eure kinder da nicht ran, war der Slogan

0 Frank Wahl 05.12.2010, 04:10 Uhr

Unglaublich, das hätte ich...

Unglaublich, das hätte ich nie gedacht. Wenn man sich entsprechende Statistiken aus den USA ansieht, schauts aber kaum anders aus. Denke nicht, dass sich das so schnell ändern wird. Es wird denke ich immer eine große Masse an Internetverweigerern geben. Schade eigentlich. Als jemand der im Internet seine Brötchen verdient, sehe ich dieser Tatsache mit einem eher weinenden Auge ins Gesicht.

0 Walter Böringer 05.12.2010, 10:29 Uhr

hier steht nur was von...

hier steht nur was von Deutschland Aussenseiter, aber keine Zahlen vom Ausland ist doch blöd oder, die Deutschen wehren vielleicht auch viel weiter wenn man nicht so viele Technik-verachtende Religionen im Lande hätten, zum andren, wenn aus dem Magern Budget was überbleiben bliebe für das Medium, Um den Beweis im Artikel oben zu erbringen, dazu gehören dann aber auch mehr Daten, zB. ausländischen Einkünfte und was die Technik hier und dort kostet, natürlich auch was die Leute in den einzelnen Ländern im Schnitt für den Lebensunterhalt aufbringen müssen, da sollte aber alles eingerechnet werden und dann steht Deutschland auf einmal gar nicht mehr so schlecht da, man sollte schließlich keine Schulden machen um den Fun oder den Luxus zu bezahlen!