Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (5)
 

Finanzbranche meidet Facebook, Twitter & co.

05.12.2010, 21:23 Uhr  ·  Während Unternehmen wie Adidas, die Lufthansa und sogar die Deutsche Bahn die sozialen Medien wie Facebook oder Twitter für ihre Zwecke einsetzen, halten sich die Finanzinstitute in Deutschland weitgehend aus dem Web 2.0 fern.

Von

Während Unternehmen wie Adidas, die Lufthansa und sogar die Deutsche Bahn die sozialen Medien wie Facebook oder Twitter für ihre Zwecke einsetzen, halten sich die Finanzinstitute in Deutschland weitgehend aus dem Web 2.0 fern. Eine Umfrage von Kommalpha in der Investmentindustrie zeigt, dass die Unternehmen bisher kaum Strukturen für Social Media geschaffen haben oder die Instrumente einsetzen. Rund drei Viertel der befragten Unternehmen aus der Investmentbranche haben bisher keine Strategie für die sozialen Medien formuliert.

Und das, obwohl rund 70 Prozent der Online-Diskussionen um die Begriffe Bank, Banken oder Bankensektor in Deutschland in sozialen Medien wie Facebook, Twitter, in Blogs, Foren und auf den Kommentarplätzen der Nachrichtenseiten oder der Finanzportale stattfinden, wie eine Untersuchung der Online-Marketing-Agentur Zieltraffic ergeben hat. Gemeinsam mit dem Social-Media-Dienstleister Interactivelabs hat Zieltraffic die Diskussion über die Begriffe im deutschsprachigen Internet für die Dauer eines Monats analysiert. Ergebnis: Von den 31.200 Nennungen der Begriffe entfielen 21.600 auf soziale Medien. „Zwar haben die klassischen Medien weiterhin ein hohes Gewicht und sind oft der Auslöser der Diskussionen in den sozialen Medien. Diese dürfen jedoch nicht mehr unbeachtet bleiben, da hier Meinungen geprägt werden”, sagt Werner Kubitschek von Zieltraffic. 

Die Akteure des institutionellen Investmentgeschäfts reagieren aber sehr verschüchtert auf das Thema Social Media. Unternehmen fürchten, die Entwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen nicht mehr ausreichend kontrollieren zu können”, heißt es in der Studie. Im Zentrum der internen Kritiker steht der befürchtete Kontrollverlust über die eigene Kommunikation, die aber längst verlorengegangen ist. Denn spätestens mit der Finanzkrise sind die Banken in die öffentliche Kritik geraten, ohne ihre Kommunikation mit Kunden oder Kritikern zu ändern. „Wer Kommunikation beeinflussen will, muss Teil von ihr werden”, lautet ein Ratschlag von Kommalpha. Dass es auch anders geht, zeigen die amerikanischen Institute. Als Vorzeigeobjekt gilt die amerikanische Investmentgesellschaft Fidelity, die Twitter und Facebook direkt in ihre Internetseite eingebunden hat.

Die Finanzinstitute fangen aber auch in Deutschland langsam an, sich mit dem Thema zu beschäftigen, da immerhin 43 Prozent der Befragten den sozialen Medien eine sehr große Bedeutung und weitere 33 Prozent eine große Bedeutung zumessen. Einsamer Vorreiter in Deutschland bleibt also die Fideo Bank.

Nutzung sozialer Netzwerke (Quelle: Kommalpha)

Bild zu: Finanzbranche meidet Facebook, Twitter & co.

Links: Hier gibt es Twitterer zum Thema Finanzen, Versicherung, SparkasseFonds und Wirtschaft.  

 ______________________________________________________________________________

Tägliche Infos zur Netzökonomie:

Bild zu: Finanzbranche meidet Facebook, Twitter & co.  Twitter.com/HolgerSchmidt (Web / Media / Social Media) 
 Twitter.com/netzoekonom (Netzökonom-Blog)
 Twitter.com/HSchmidt_TK (Telekommunikation) 

Bild zu: Finanzbranche meidet Facebook, Twitter & co.
 
Holger Schmidt (Page) 
 Netzökonom (Page mit Blog-Beiträgen)
 

Bild zu: Finanzbranche meidet Facebook, Twitter & co.  Holger Schmidt (Profil)

  HolgerSchmidt (Präse Bild zu: Finanzbranche meidet Facebook, Twitter & co. ntationen)

 

 

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (5)
Sortieren nach
0 Hans Bayartz 08.12.2010, 11:33 Uhr

Es gibt aber auch gute...

Es gibt aber auch gute Beispiele (Fidor-Bank), die ein eigenes SocialNetwork mit guten Ideen und steigendem Zuspruch betreibt. Man wünscht sich mehr davon! SocialNetwork im Finance 2.0 wird ein Workshop-Thema im März 2011 (www.blog.bayartz.de) bei uns sein. Wir sind überzeugt, dass sich auch die Finanzwirtschaft öffnen wird.

0 Guido Neumann 08.12.2010, 15:26 Uhr

Es ist ein offenes Geheimnis,...

Es ist ein offenes Geheimnis, dass insbesondere die eher konservative Bankenbranche sich nur in einigen Bereichen als innovativ erweist - und wenn, dann kann sicher manch Verantwortlicher ein Lied davon singen, was es heißt, intern wie extern um Akzeptanz für neue Angebote und Wege zu ringen. Andererseits ist es richtig, dass viele Institute bereits begonnen haben, sich dem allgemeinen Social-Media-Trend anzuschließen. Bereits seit Monaten beobachte ich deren Aktivitäten, unter anderem bei Twitter. Wen dieses Monitoring interessiert: http://paper.li/twinfomanager/twitter-sparkassen bzw. http://paper.li/twinfomanager/twitter-banken (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, daher sind etwaige Ergänzung willkommen).

0 Alexander Stocker 09.12.2010, 09:27 Uhr

Die Finanzbranche scheut...

Die Finanzbranche scheut vermutlich den Vergleich ihrer Produkte durch die Kunden ;-)

0 Harald Lux 09.12.2010, 12:36 Uhr

Ein gutes Beispiel für gute...

Ein gutes Beispiel für gute Kundenbetreuung (aber nicht nur) einer Bank auf Twitter ist http://twitter.com/glsbank

0 Jens Kramer 14.12.2010, 11:49 Uhr

Vermutlich benötigt es...

Vermutlich benötigt es einen Vorreiter in der Finanzbranche, der den anderen zeigt, wie man in Zeiten von Web2.0 Kunden gewinnt. Gerade in finanziellen Angelegenheiten ist Transparenz in Informationen und Vertrauen in Anbieter unerlässlich. Dies lässt sich z.B. durch Plattformen wie http://www.chocoBRAIN.com umsetzen: Informationen einstellen, für Suchmaschinen optimieren lassen, im Netzwerk diskutieren und Kunden langfristig binden...

Chronik 2014