Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (9)
 

888 Prozent Wachstum – Google hat das Feuer bei Nokia entfacht

09.02.2011, 12:58 Uhr  ·  Stephen Elops Brandbrief an die Nokia-Mitarbeiter konnte kaum deutlicher sein. Nach Gartner-Berechnungen hat sich der Anteil des Nokia-Betriebssystems Symbian seit Erscheinen des iPhones von Apple im Jahr 2007 auf 32,6 Prozent halbiert. Aber erst mit dem Aufstieg des Google-Betriebssystems Android hat die Talfahrt von Nokia richtig Fahrt aufgenommen.

Von

“Unsere Plattform brennt”. Stephen Elops Brandbrief an die Nokia-Mitarbeiter, dessen Echtheit von Nokia bisher nicht dementiert wurde, könnte kaum deutlicher ausdrücken, wie schlecht es um Nokia steht. (Wortlaut siehe unten). Parallel dazu hat das Marktforschungsunternehmen Gartner die neuen Zahlen für den Handy-Markt veröffentlicht, die Elops dringenden Appell nicht besser hätten untermalen können. Nach Gartner-Berechnungen hat sich der Anteil des Nokia-Betriebssystems Symbian am Smartphone-Markt seit Erscheinen des iPhones von Apple im Jahr 2007 auf 32,6 Prozent halbiert. Aber erst mit dem rasanten Aufstieg des Google-Betriebssystems Android im Jahr 2010 hat die Talfahrt von Nokia richtig Schwung bekommen. Symbian liegt nur deshalb noch knapp vor Android an der Spitze des Weltmarktes, weil auch kleinere Hersteller wie Fujitsu und Sharp noch auf das kaum mehr konkurrenzfähige Symbian setzen. „Android ist im vergangenen Jahr um 888 Prozent gewachsen und hat im vierten Quartal einen Marktanteil von 30,8 Prozent erreicht. Im vierten Quartal wurden erstmals mehr Android-Geräte als Nokia-Smartphones mit Symbian verkauft”, sagte Gartner-Analystin Carolina Milanesi. Der Marktanteil von Apple stagniert seit eineinhalb Jahren bei 16 Prozent, was Apple aber reicht, um etwa die Hälfte des Gewinns am Handymarkt zu erzielen. Während die anderen Betriebssysteme inzwischen auf Smartphones aller Preisklassen installiert werden, gibt es das iOS eben nur auf den hochpreisigen iPhones. 

Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht 

Nokia kommt aber nicht nur am oberen Ende unter Druck. Im Billigsegment nehmen viele chinesische Produzenten den Finnen ebenfalls Marktanteile ab, vor allem in den Massenmärkten China und Indien. Wird der gesamte Handy-Markt betrachtet, hat nicht nur Nokia kräftig verloren, sondern auch andere große Hersteller wie Samsung, LG Electronics, Sony Ericsson oder Motorola. Die Gewinner sind meist im Westen unbekannte Chinesen, die – zusammengefasst unter der Rubrik “Others” – ihren Marktanteil im vergangenen Jahr von 16 auf fast 31 Prozent erhöht haben. Im vierten Quartal hat sich diese Entwicklung noch einmal beschleunigt: Zwischen Oktober und Dezember entfielen auf die Rubrik “Others” schon 33,6 Prozent des gesamten Handy-Marktes. 

Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht

 

Und weil Stephen Elop (Foto) alle Entwicklungen so schön in dem “wohl eher echten” internen Memo an die Mitarbeiter aufzählt, hier der Wortlaut. (Quelle: Engadget)

Hello there,

Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht

There is a pertinent story about a man who was working on an oil platform in the North Sea. He woke up one night from a loud explosion, which suddenly set his entire oil platform on fire. In mere moments, he was surrounded by flames. Through the smoke and heat, he barely made his way out of the chaos to the platform’s edge. When he looked down over the edge, all he could see were the dark, cold, foreboding Atlantic waters.

As the fire approached him, the man had mere seconds to react. He could stand on the platform, and inevitably be consumed by the burning flames. Or, he could plunge 30 meters in to the freezing waters. The man was standing upon a “burning platform,” and he needed to make a choice.

He decided to jump. It was unexpected. In ordinary circumstances, the man would never consider plunging into icy waters. But these were not ordinary times – his platform was on fire. The man survived the fall and the waters. After he was rescued, he noted that a “burning platform” caused a radical change in his behaviour.

We too, are standing on a “burning platform,” and we must decide how we are going to change our behaviour.

Over the past few months, I’ve shared with you what I’ve heard from our shareholders, operators, developers, suppliers and from you. Today, I’m going to share what I’ve learned and what I have come to believe.

I have learned that we are standing on a burning platform.

And, we have more than one explosion – we have multiple points of scorching heat that are fuelling a blazing fire around us.

For example, there is intense heat coming from our competitors, more rapidly than we ever expected. Apple disrupted the market by redefining the smartphone and attracting developers to a closed, but very powerful ecosystem.

In 2008, Apple’s market share in the $300+ price range was 25 percent; by 2010 it escalated to 61 percent. They are enjoying a tremendous growth trajectory with a 78 percent earnings growth year over year in Q4 2010. Apple demonstrated that if designed well, consumers would buy a high-priced phone with a great experience and developers would build applications. They changed the game, and today, Apple owns the high-end range.

And then, there is Android. In about two years, Android created a platform that attracts application developers, service providers and hardware manufacturers. Android came in at the high-end, they are now winning the mid-range, and quickly they are going downstream to phones under €100. Google has become a gravitational force, drawing much of the industry’s innovation to its core.

Let’s not forget about the low-end price range. In 2008, MediaTek supplied complete reference designs for phone chipsets, which enabled manufacturers in the Shenzhen region of China to produce phones at an unbelievable pace. By some accounts, this ecosystem now produces more than one third of the phones sold globally – taking share from us in emerging markets.

While competitors poured flames on our market share, what happened at Nokia? We fell behind, we missed big trends, and we lost time. At that time, we thought we were making the right decisions; but, with the benefit of hindsight, we now find ourselves years behind.

The first iPhone shipped in 2007, and we still don’t have a product that is close to their experience. Android came on the scene just over 2 years ago, and this week they took our leadership position in smartphone volumes. Unbelievable.

We have some brilliant sources of innovation inside Nokia, but we are not bringing it to market fast enough. We thought MeeGo would be a platform for winning high-end smartphones. However, at this rate, by the end of 2011, we might have only one MeeGo product in the market.

At the midrange, we have Symbian. It has proven to be non-competitive in leading markets like North America. Additionally, Symbian is proving to be an increasingly difficult environment in which to develop to meet the continuously expanding consumer requirements, leading to slowness in product development and also creating a disadvantage when we seek to take advantage of new hardware platforms. As a result, if we continue like before, we will get further and further behind, while our competitors advance further and further ahead.

At the lower-end price range, Chinese OEMs are cranking out a device much faster than, as one Nokia employee said only partially in jest, “the time that it takes us to polish a PowerPoint presentation.” They are fast, they are cheap, and they are challenging us.

And the truly perplexing aspect is that we’re not even fighting with the right weapons. We are still too often trying to approach each price range on a device-to-device basis.

The battle of devices has now become a war of ecosystems, where ecosystems include not only the hardware and software of the device, but developers, applications, ecommerce, advertising, search, social applications, location-based services, unified communications and many other things. Our competitors aren’t taking our market share with devices; they are taking our market share with an entire ecosystem. This means we’re going to have to decide how we either build, catalyse or join an ecosystem.

This is one of the decisions we need to make. In the meantime, we’ve lost market share, we’ve lost mind share and we’ve lost time.

On Tuesday, Standard & Poor’s informed that they will put our A long term and A-1 short term ratings on negative credit watch. This is a similar rating action to the one that Moody’s took last week. Basically it means that during the next few weeks they will make an analysis of Nokia, and decide on a possible credit rating downgrade. Why are these credit agencies contemplating these changes? Because they are concerned about our competitiveness.

Consumer preference for Nokia declined worldwide. In the UK, our brand preference has slipped to 20 percent, which is 8 percent lower than last year. That means only 1 out of 5 people in the UK prefer Nokia to other brands. It’s also down in the other markets, which are traditionally our strongholds: Russia, Germany, Indonesia, UAE, and on and on and on.

How did we get to this point? Why did we fall behind when the world around us evolved?

This is what I have been trying to understand. I believe at least some of it has been due to our attitude inside Nokia. We poured gasoline on our own burning platform. I believe we have lacked accountability and leadership to align and direct the company through these disruptive times. We had a series of misses. We haven’t been delivering innovation fast enough. We’re not collaborating internally.

Nokia, our platform is burning.

We are working on a path forward — a path to rebuild our market leadership. When we share the new strategy on February 11, it will be a huge effort to transform our company. But, I believe that together, we can face the challenges ahead of us. Together, we can choose to define our future.

The burning platform, upon which the man found himself, caused the man to shift his behaviour, and take a bold and brave step into an uncertain future. He was able to tell his story. Now, we have a great opportunity to do the same.

Stephen.

Foto: Nokia

_______________________________________________________________________________

Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht auf  Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht   Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht   Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht   Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht   Bild zu: 888 Prozent Wachstum - Google hat das Feuer bei Nokia entfacht

 

Veröffentlicht unter: Google, Microsoft, Apple, Nokia, RIM, Smartphones

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (9)
Sortieren nach
0 pbeck 09.02.2011, 14:03 Uhr

vielleicht aber auch...

vielleicht aber auch erwähnenswert, daß ex-nokia-manager ahonen die echtheit dieses memos in seinem blog recht fundiert anzweifelt: http://communities-dominate.blogs.com/brands/2011/02/the-nokia-ceo-burning-platform-memo-at-engagdget-doesnt-ring-true-to-my-ears.html

0 FAZ-ht 09.02.2011, 14:15 Uhr

@pbeck: Nokia bestätigt noch...

@pbeck: Nokia bestätigt noch dementiert die Echtheit des Memos. M. E. ein klares Indiz für die Echtheit und wahrscheinlich die Vorbereitung der Nokia-Mitarbeiter auf drastische Schritte, die Elop am Freitag verkünden will.

0 Radicke 09.02.2011, 14:34 Uhr

Ob echt oder nicht, der...

Ob echt oder nicht, der Briefschreiber hat jedenfalls Recht damit, dass Nokia an der Klippe steht... Der ganze OVI-Kram und die Business-Applikationen (Nokia Mail Exchange) sind so schlecht (und werden schlechter?) dass mein nächstes Gerät (nach gefühlten 50 Jahren mit Nokia) auch kein Nokia mehr sein wird. Ausser, es hat dann Android als Betriebssystem...

0 FAZ-ht 09.02.2011, 14:40 Uhr

@Radicke: Ich denke mal,...

@Radicke: Ich denke mal, das nächste Betriebssystem auf Nokia-Geräten heißt Windows Phone 7.

0 pbeck 09.02.2011, 16:52 Uhr

da möchte ich dann aber das...

da möchte ich dann aber das argument von ahonen aufgreifen: warum wp7 (ausser weil evtl. amerikanische analysten das fordern)? wp7 hat sich auf gefühlten 25 verschiedenen geräten verschiedener hersteller schlechter verkauft als die 3 aktuellen symbian^3 geräte von nokia. und das trotz eines vielfachen an marketingaufwand durch microsoft! bei einer solchen entscheidung würde ich den sinn nicht verstehen, eher noch den schritt auf android...

0 Torsten 09.02.2011, 17:14 Uhr

Nokia hat mal Gummistiefel...

Nokia hat mal Gummistiefel hergestellt. Vielleicht kann man da was machen... :)

0 FAZ-ht 09.02.2011, 19:16 Uhr

@pbeck: Warten wir den Freitag...

@pbeck: Warten wir den Freitag ab. Um 11 Uhr wissen wir mehr.

0 pbeck 11.02.2011, 09:05 Uhr

tja, da war die einschätzung...

tja, da war die einschätzung bzgl. wp7 wohl gar nicht so falsch. aber genauso wenig wie ich, scheinen das auch die märkte zu verstehen, wenn man sich den aktienkurs von nokia anschaut... (derzeit fast 10% im minus)

0 Alexandra 13.02.2011, 07:56 Uhr

Letztendlich wird doch nur ein...

Letztendlich wird doch nur ein Monopolist gegen einen anderen ausgetauscht :-(