Home
Netzwirtschaft

Netzwirtschaft

Die Digitalisierung erfasst immer mehr Lebensbereiche. Wie sie sich auf Menschen und Märkte auswirkt, beleuchtet das Netzwirtschaft-Blog auf FAZ.NET.

Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein

| 3 Lesermeinungen

Google macht seine Suche sozial. Künftig werden zum Beispiel Tweets oder Blogbeiträge von Freunden, die thematisch zur Suche passen, bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt. Wenn also einer der Freunde schon einmal einen Blogbeitrag zum gerade gesuchten Reiseziel geschrieben hat, wird dieser Beitrag prominent gezeigt, da er - so die Vermutung - eine hohe Relevanz für den Suchenden hat.

Google macht seine Suche sozial. Künftig werden zum Beispiel Tweets oder Blogbeiträge von Freunden, die thematisch zur Suche passen, bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt. Wenn also einer der Freunde schon einmal einen Blogbeitrag zum gerade gesuchten Reiseziel geschrieben hat, wird dieser Beitrag prominent gezeigt, da er – so die Vermutung – eine hohe Relevanz für den Suchenden hat. Anders als bisher werden diese Suchergebnisse nicht am Fuß der Seiten, sondern nach ihrer Relevanz in den ersten zehn Suchergebnissen angezeigt.

Eine wesentliche Neuerung ist die Verknüpfung des Google-Profils mit den Accounts des Nutzers auf Twitter, Quora oder Flickr. Wer seinen Twitter-Account in seinem Google-Profil hinterlegt hat, bekommt bevorzugt die Inhalte angezeigt, die von den Menschen, denen er auf Twitter folgt, schon einmal per Tweet oder Retweet verbreitet wurde. Damit mehr Menschen ihr Google-Profil mit ihren Accounts in anderen sozialen Netzwerken verknüpfen, bekommt der Google-Nutzer zum Beispiel passende Twitter-Accounts vorgeschlagen.

Bild zu: Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein

Mit Ausnahme öffentlicher Profilinformationen werden aber keine Facebook-Inhalte in der sozialen Suche angezeigt. „Wir kooperieren mit allen Diensten, die offen sind“, sagte der Google-Produktmanager Mike Cassidy der FAZ. Anders als die Microsoft-Suchmaschine Bing bekommt Google von Facebook nicht die Informationen geliefert, wenn jemand auf den Like-Button klickt. Hier zeigt sich offen, dass Microsoft sich als Anteilseigner von Facebook Wettbewerbsvorteile verschafft – was Google natürlich nicht gefallen kann. „Mehr Signale aus dem Social Web wie den Like-Button in unsere Suche zu integrieren wäre sinnvoll für Google. Das „Like-Signal“ ist sehr wertvoll“, sagte der Google-CEO Eric Schmidt schon Anfang der Woche in Barcelona. Google muss aber vorerst mit anderen sozialen Beziehungen behelfen. „Die Inhalte von Google-Kontakten wie Chat Buddies, Freunden oder Mitarbeiter werden ebenfalls bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt, da die Relevanz höher ist“, sagte Cassidy.

Was bedeutet das? Das Social Web wird wichtiger, Suchmaschinenoptimierung (SEO) tendenziell unwichtiger. Unternehmen, die sich sonst eine gute Plazierung in der Google-Suche bei Suchmaschinenoptimierern kaufen können, sollten nun ihr Geld lieber stärker in ihr Engagement in den sozialen Medien stecken. Und diese Schritte sind noch nicht das Ende der Google-Inititativen in Richtung soziales Internet. „There´s more to come“ steht am Ende von Cassidys Präsentation. Wir dürfen gespannt sein.

Link: Google-Blogbeitrag zu Thema

_______________________________________________________________________________

Bild zu: Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein auf  Bild zu: Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein   Bild zu: Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein   Bild zu: Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein   Bild zu: Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein   Bild zu: Google baut Twitter in seinen Suchalgorithmus ein

0

3 Lesermeinungen

  1. Twitter-Nachrichten werden...
    Twitter-Nachrichten werden doch schon länger eingebunden? Wichtig ist dabei, dass der Twitter-Account ein gewisses Alter und Power besitzt (regelmäßige Tweets mit vielen reteweets sowie viele weitere starke Followers). Ansonsten wird man nicht all zu schnell in den Google Suchergebnisseiten erscheinen.

  2. uih uih, interessant

    Da...
    uih uih, interessant
    Da werden sich die SEO Leute ja jetzt überschlagen
    Ich seh sie schon jetzt die Jobanzeigen:
    „Suche fleißigen Facebook Aktivist. Du schreibst gerne Beiträge? Super, komm zu uns“
    Ähm ja, das ist auch bezahlte Arbeit

  3. <p>Hallo, ich bin sehr...
    Hallo, ich bin sehr gespannt, wie sich die Funktion nach der Einführung von Google + 1 weiterentwickeln wird? Möglich ist, dass man durch die ganzen Google + 1 Buttons eine deutliches besseres Tracking Google ermöglicht und Google die Informationen noch besser in die Suche integrieren kann.

Kommentare sind deaktiviert.