Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (6)
 

Ultrabooks kein Ultraerfolg: Die Hoffnungsträger der PC-Branche tun sich noch schwer

13.07.2012, 18:30 Uhr  ·  Die kleinen, dünnen Laptops nach Art des MacBook Air von Apple sollten einer der Computertrends des Jahres werden. Aber der Durchbruch lässt auf sich warten. Ein Grund: Die Geräte sind noch zu teuer.

Von

Es sollte einer der Computertrends des Jahres werden und der schwächelnden PC-Branche einen ersehnten Schub geben: Ultrabooks. Kleine, dünne Laptops, die fast direkt nach dem Starten ohne langes Hochfahren betriebsbereit sind und ausdauernde Batterien haben. Pate stand das erfolgreiche Macbook Air von Apple. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas im Januar gab es kein Entrinnen vor den Ultrabooks. Fast alle großen PC-Hersteller präsentierten mindestens eines dieser Geräte.

Ein halbes Jahr später lässt der Durchbruch für die Ultrabooks aber noch immer auf sich warten: Die Marktforschungsinstitute Gartner und IDC legten vor wenigen Tagen ihre jüngsten Zahlen zum PC-Markt vor, und in beiden Studien wurde hervorgehoben, dass die Ultrabooks dem Geschäft bislang keine Impulse geben. Gartner-Analystin Mikako Kitagawa resümierte, trotz der hohen Erwartungen sei das Absatzvolumen von Ultrabooks im zweiten Quartal gering gewesen und habe den Gesamtmarkt nicht nennenswert bewegt.

Der Chipkonzern Intel, der hinter der Ultrabook-Offensive der Branche steckt, wird das wohl nicht gerne gehört haben. Intel hat ehrgeizige Ziele für die Gerätekategorie ausgegeben: Ultrabooks sollen bis Ende dieses Jahres für 40 Prozent des Laptopmarktes im Endverbrauchersegment stehen. Noch bei der Vorlage der letzten Intel-Quartalszahlen im April hat Vorstandschef Paul Otellini gesagt, die Branche sei auf gutem Weg, dies zu schaffen (es wird interessant zu hören sein, ob er dabei bleibt, wenn Intel in wenigen Tagen seinen Bericht zum zweiten Quartal veröffentlicht).

Für Intel ist die Ultrabook-Initiative ein Versuch, dem PC-Markt neues Leben einzuhauchen – was dem Konzern in seinem Geschäft mit Mikrochips unmittelbar zugute kommen würde. Der PC-Markt schwächelt nun schon seit einiger Zeit, während das Geschäft mit mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets große Wachstumssprünge schafft. In diesen Segmenten ist Intel mit seinen Chips trotz vieler Bemühungen bisher aber nur recht schwach vertreten, somit ist der Konzern auf einen robusten PC-Markt angewiesen. Im vergangenen Jahr rief Intel daher seine Ultrabook-Kampagne ins Leben. Der Konzern meldete den Namen „Ultrabook” als Warenzeichen an und legte Spezifikationen dafür fest, nach denen sich die Partner unter den Geräteherstellern wie Hewlett-Packard, Dell oder Lenovo zu richten haben.

Neben dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gibt es eine Reihe möglicher Erklärungen für den langsamen Start der Ultrabooks. IDC weist auf den Windows 8-Effekt hin: Die nächste Generation des Microsoft-Betriebssystems kommt im Oktober auf den Markt, und viele Verbraucher warten womöglich bis dahin mit der Anschaffung eines neuen Rechners ab.

Ein anderes Hindernis ist der Preis: Ultrabooks sind noch immer ein teurer Spaß. Einige Hersteller haben Ultrabooks herausgebracht, deren Preise die Dimensionen des Macbook Air erreichen oder sogar übertreffen – das Apple-Gerät kostet in der Startversion in Amerika 999 Dollar und in Deutschland 1049 Euro. Mittlerweile gibt es zwar immer mehr billigere Alternativen, aber Preise um 800 Dollar und mehr sind für Ultrabooks noch immer gang und gäbe. Intel hat selbst zugegeben, dass die Preise niedriger werden müssen, damit Ultrabooks sich auf breiter Front durchsetzen. Insofern gibt es also noch Hoffnung, sofern die Branche das Preisniveau drücken kann. Auch Gartner-Analystin Kitagawa schreibt Ultrabooks noch nicht ab und sagt, das Segment sei eben noch in einem Stadium für die „early adopter”, also die Trendsetterklientel, die Neuheiten als erstes annimmt. Von dieser Basis aus noch in diesem Jahr den Sprung zum Massenphänomen zu schaffen, so wie Intel dies erhofft, wird freilich alles andere als einfach.

Follow me on Twitter

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (6)
Sortieren nach
0 Michael 17.07.2012, 06:57 Uhr

Der Markt wartet wohl kaum auf...

Der Markt wartet wohl kaum auf Windows 8.. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und freut sich selten auf neue Versionen.. Ich denke der Markt braucht keine Ultrabooks.. Wozu denn auch? Ein Ipad oder Galaxy Pad reicht vollkommen aus. (Für dijavascript:WebForm_DoPostBackWithOptions(new WebForm_PostBackOptions("ctl00$ctl00$ctl00$bcr$bcr$bcr$ctl01$PlaceHolder1$ctl01$PostCommentForm$ctl01$btnSubmit", "", true, "CreateCommentForm", "", false, true))e Masse)

0 Markus 19.07.2012, 12:13 Uhr

Ich warte aktuell auch noch...

Ich warte aktuell auch noch auf die neueste Version. De ultrabooks haben zwar einige gute Grafik-Chips an bord aber wegen dem hohen Preis des Ultrabooks von mir aus nicht zu empfehlen, dann lieber einen guten Gamer PC oder ein Apple MacBook

0 42 26.07.2012, 22:32 Uhr

54...

54

0 erik_schlonz 01.08.2012, 15:05 Uhr

Ultrabook ? Hä ? Was soll der...

Ultrabook ? Hä ? Was soll der Unterschied zu einem NETBOOK sein ? Netbooks waren doch schon so eine Welle und die sind doch auch klasse. Klein tragbar, handlich, nur die nötigsten Anschlüsse. Ist das Ultrabook nur flacher ? dann hat es keine Chance. Was soll der Endnutzer davon haben, außer ein paar Prolls: "Meines ist flacher, ätsch..". Hab hier ein gebrauchtes IDEA PAD S1 von Lenevo mit Windows XP wohlgemerkt von dem ich grade schreibe. Saugut, sauklein, durchdacht, Akku hält lange, gute Tastatur, alles dran, was man braucht. Flach ist es nicht, aber was soll es ? Hat auch nur 180 Euro gebraucht gekostet. Ultrabooks werden sich nicht durchsetzen. Scheint ein versuchter "Neuaufguß" von Netbooks zu sein. Viel zu teuer die Dinger. Wer kein Smartphone nehmen mag, weil es ihm zu klein ist, wird zum Netbook greifen....aber nicht zum ultrabook !

0 Lilo 21.08.2012, 14:15 Uhr

So ganz verstehe ich den...

So ganz verstehe ich den Unterschied auch nicht, gibt es da irgenwo eine Technik Webseite die das genauer erläutert??

0 Anne 05.10.2012, 08:45 Uhr

Hallo! So etwas funktioniert...

Hallo! So etwas funktioniert eben nur bei Apple (siehe Mac Book Air)! Grüße Anne

Jahrgang 1970, Wirtschaftskorrespondent der F.A.Z. in New York.

Chronik 2014