Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Sicherheit zuerst – Nutzer der Cloud hegen Datenschutzbedenken

31.07.2012, 12:36 Uhr  ·  Einer Studie des Sicherheitsunternehmens F-Secure zufolge sorgen sich 76 Prozent der Befragten um den Datenschutz, wenn sie ihr Leben auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter mit anderen teilen.

Von

Mehr als drei Viertel der Nutzer sozialer Netzwerke hat Datenschutzbedenken, wenn es um die Daten geht, die sie dort hochladen. Das geht aus neuen Daten des Sicherheitsunternehmens F-Secure hervor. Für die Studie befragte F-Secure 6400 Inhaber von Breitbandanschlüssen in 14 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Brasilien und die Vereinigten Staaten. Demnach machen sich 76 Prozent der Befragten sorgen um den Datenschutz, wenn sie ihr Leben auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter mit anderen teilen. 70 Prozent äußerten große Bedenken, dass unbefugte Dritte ihre Inhalte wie Fotos, Videos, Dokumente oder E-Mails einsehen könnten. Mehr als vier von zehn Befragten (43 Prozent) äußerten, dass sie die Kontrolle über ihre Daten verlieren könnten.

„Der Schutz vor Viren, Schadsoftware und anderen Online-Bedrohungen bleibt wichtig”, ließ sich Samu Konttinen, Vizepräsident von F-Secure, anlässlich der Veröffentlichung der Studie zitieren. „Neu ist allerdings, dass Konsumenten sichere Wege suchen, um ihre Inhalte zu lagern und über viele verschiedene Geräte zu synchronisieren oder diese Inhalte überall und jederzeit teilen zu können.” Das spiegelt sich auch in den Daten von F-Secure wider: Zwar nutze eine Minderheit von 39 Prozent der Befragten schon eine Dienstleistung, um Inhalte auf Servern in der Datenwolke Cloud zu speichern. Doch eine Mehrheit von 68 Prozent sei der Meinung, dass es sinnvoll sein könnte, auf ihre persönlichen Daten und Inhalte unabhängig von Ort, Zeit und Gerät zugreifen zu können.

Die Befragung zeichnet aber auch nach, dass immer noch herkömmliche Methoden überwiegen, wenn es darum geht, Daten mit anderen zu teilen. Obwohl die Nutzung sozialer Medien und Netzwerke zuletzt stark zugenommen hat und weiter wächst, ist die gute alte E-Mail laut F-Secure immer noch das bevorzugte Mittel, um Daten mit Freunden oder Familie zu teilen: 74 Prozent der Befragten greifen dabei auf die elektronische Post zurück, 54 Prozent brennen die Daten auf eine CD oder speichern sie auf einen USB-Stick, um sie weiterzugeben. Soziale Medien nutzen bislang 50 Prozent, um Daten auszutauschen. Dagegen ist besonders in Schwellenländern die Neigung groß, diese Medien auch zum Datenaustausch zu nutzen. Der Umfrage zufolge halten etwa 76 Prozent der befragten Nutzer in Indien die Dienste sozialer Medien zum Datenaustausch für nützlich; in Brasilien beträgt der Anteil 61 Prozent.

Die Umfrage ergibt auch, dass die Inhaber von Breitbandanschlüssen ihren jeweiligen Internetserviceprovidern bei Cloud-Diensten besonderes Vertrauen entgegenbringen. Mit 61 Prozent vertrauen fast zwei Drittel der Befragten ihrem Internetanbieter mehr als anderen Unternehmen, die ebenfalls Cloud-Dienstleistungen anbieten. Dies deckt sich auch mit Ergebnissen aus Deutschland, die eine kürzlich erschienene Studie lieferte: Demnach wuchsen die Bedenken gegenüber Cloud-Lösungen amerikanischer Unternehmen wie Google, Yahoo, Microsoft oder AOL zuletzt an. Rund 28 Prozent der dort Befragten deutschen Internetnutzer äußerten wegen anderer Datenschutzbestimmungen in den Vereinigten Staaten Bedenken, bei diesen Diensten ihre Daten zu speichern.

 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 ThorHa 31.07.2012, 14:39 Uhr

Pruuuuust. Sie haben...

Pruuuuust. Sie haben Datenschutzbedenken, machen sich aber trotzdem nackisch. Freiwillig, ohne Not und ohne Zwang. Müssen wirklich schwerwiegende Bedenken sein ... Gruss, Thorsten Haupts

0 tricky1 31.07.2012, 20:42 Uhr

F-Secure findet bei...

F-Secure findet bei publizierten Umfragen immer heraus, was dem eigenen Geschäft nützt. Bedenklich wenn sowas einfach als Wahrheit im FAZ-Blog dargestellt wird.

0 Alexander Witt (BLH) 03.08.2012, 18:16 Uhr

Hallo Martin, Muss Herrn...

Hallo Martin, Muss Herrn Haupts zustimmen … Bedenken um den Schutz eigener Daten haben und gleichzeitig sein Leben auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter mit anderen teilen scheint einfach nicht zusammen zu passen … Viel aussagekräftiger wäre daher die Antwort auf folgende Frage: "Wären Sie bereit jetzt gleich Ihren Facebook-/Twitter-Account aufgrund ihrer Datenschutzbedenken zu löschen?" … Meine These: 96% der Befragten würden behaupten, dass Ihre Datenschutzbedenken jetzt nicht so groß wären, dass eine Löschung erforderlich wäre … schließlich gehe es nur um ihre persönlichen Daten ;-)

0 Alexander Witt (BLH) 03.08.2012, 18:28 Uhr

Hallo Martin, Muss Herrn...

Hallo Martin, Muss Herrn Haupts zustimmen … Bedenken um den Schutz eigener Daten haben und gleichzeitig sein Leben auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter mit anderen teilen scheint einfach nicht zusammen zu passen … Viel aussagekräftiger wäre daher die Antwort auf folgende Frage: "Wären Sie bereit jetzt gleich Ihren Facebook-/Twitter-Account aufgrund ihrer Datenschutzbedenken zu löschen?" … Meine These: 96% der Befragten würden behaupten, dass Ihre Datenschutzbedenken jetzt nicht so groß wären, dass eine Löschung erforderlich wäre … schließlich gehe es nur um ihre persönlichen Daten ;-)

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.