Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Google und Deutsche Bahn kooperieren

17.09.2012, 12:04 Uhr  ·  Der Suchmaschinenkonzern und das Schienenunternehmen bieten nun über Google Maps Fahrplanauskünfte an.

Von

Zwei Quasimonopolisten tun sich zusammen: Am Montag haben der amerikanische Suchmaschinenkonzern Google und die Deutsche Bahn angekündigt, künftig auf dem  Kartendienst Maps der Amerikaner auch Fahrplanauskünfte des deutschen Schienenunternehmens anzubieten. Nutzer, die ihre Route per Google Maps planen, bekommen neben dem Fahrtverlauf per Auto und dem zu Fuß auch Abfahrten mit der Bahn im Nah- und Fernverkehr angezeigt. Gleichzeitig startet Google mit der angekündigten Kooperation auch in Deutschland sein Projekt Transit, über das sich Maps-Nutzer generell über Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln informieren können. Nach Konzernangaben ist das in inzwischen mehr als 500 Regionen und Städten auf der Welt möglich.

Wie die beiden Unternehmen mitteilten, liefere die Bahn innerhalb der Kooperation ihre Fahrplandaten an Google. Die Suchmaschine verlinke wiederum direkt auf www.bahn.de, wo Nutzer Tickets kaufen oder für die gewählte Verbindung Verspätungen einsehen könnten. Nutzer müssten dort nicht noch einmal ihre Reisedaten eingeben. Nach Angaben einer Google-Sprecherin handelt es sich um eine Kooperation der ideellen Art: Es fließe keinerlei Geld.

Bisher bestand eine lose Verbindung zwischen den beiden Unternehmen: Die Bahn nutzte in ihrer iPad-Anwendung „Navigator” Kartendaten von Google. Die App zeigte nach einer Abfrage automatisch den Fahrtverlauf an. Für die Bahn liegt der Vorteil nun darin, dass Reisende direkt auf das Schienenverkehrsangebot aufmerksam gemacht werden, und so potentiell mehr Menschen auf das Angebot der Bahn gelockt werden.

Bisher erfolgte die Fahrplanauskunft vor allem über das stationäre Internet sowie die verschiedenen Apps der Bahn. Die kostenfreien Anwendungen erfreuen sich dabei einer recht großen Beliebtheit: Im Play-Store für das Android-System von Google rangiert die Navigator-App derzeit auf Platz 18, bei iTunes auf Rang 38. Nach Bahn-Angaben läuft die App derzeit auf 2,6 Millionen Android-Geräten, auf 3,5 Millionen iPhones sowie auf 2,2 Millionen iPads. Die Ticket-App des Konzerns haben 235.000 Android-Nutzer sowie 500.000 iPhone-Nutzer installiert.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach
0 elba 18.09.2012, 11:21 Uhr

Die DB-Daten in Google sind...

Die DB-Daten in Google sind wohl eher ein Rückschritt.
Während im DB-eigenen Auskunftssystem auch Züge anderer Bahnunternehmen vorkommen (ebenso Busse und Straßenbahnen) ist das in der Google-Maps-Version nicht mehr der Fall. Das ist eigentlich ziemlich bestürzend - zumal es einen Direktlink zur DB-Buchungsmaske gibt, die dann auch die unvollständigen Daten übernimmt. Damit bucht der Kunde mal eben eine langsamere oder teuere Verbindung als notwendig, und ihm wird eventuell eine unnötige Taxifahrt oder ein zu langer Fußweg empfohlen.
Beispiele findet man u.a. beim Fahrgastverband PRO BAHN (pro-bahn.de) unter dem Link "Aktuelles" (Eintrag vom 17.9.12).
Es gehört schon ziemlich viel Dummheit bei der DB AG dazu, das System Bahn auf diese Weise schlecht dastehen zu lassen, nur weil man der Konkurrenz nicht gönnt, dass der Kunde auch einige Kilometer mit Zügen und Bussen unterwegs ist, die nicht zu DB gehören. Damit werden sicher viele potentielle Kunden zur eigentlichen Konkurrenz abwandern: auf die Autobahn.
Und Google kann sich mit diesen unvollständigen Daten doch auch keinen Gefallen tun. Die Aussage ist doch: Meidet Google Transit! Zumindest, wenn man in Deutschland mit der Bahn unterwegs ist.

0 HansMayer72 18.09.2012, 13:33 Uhr

Ich habe die neue Funktion...

Ich habe die neue Funktion bereits einmal genutzt und verstehe nicht so ganz, was das bringen soll. Schließlich bringt mir bisher die Fahrtzeit ohne Buchung ja nicht viel. Da bleibe ich doch lieber bei www.verkehrsmittelvergleich.de - Da hab ich bei meiner Strecke München - Paris wenigstens noch die SNCF dabei.

Jahrgang 1979, Redakteur in der Wirtschaft der F.A.Z.

Chronik 2014